So lässt sich Abfall als Energieressource nutzen

    Lösungen für die Wärmewende:Abfall als Energieressource nutzen - das geht

    Christine Elsner
    von Christine Elsner
    |

    Um Deutschlands Energiezukunft zu sichern, muss neu gedacht werden. Dazu gehören auch ungewöhnliche Ansätze. Einige Abfallprodukte bieten dabei ein ungeahntes Potential.

    Wärmepumpe an Hauswand
    Wärmepumpen könnten warmes Abwasser mithilfe eines Wärmetauschers weiter nutzen.
    Quelle: iStock/NAPA74

    Surfen, Streamen, Videokonferenzen, Clouddienste - dafür laufen die Server in Rechenzentren rund um die Uhr. Gleichzeitig entwickelt sich eine enorme Wärme, die meist verpufft. Die Abwärme aber ist ein wertvolles Abfallprodukt.
    Wissenschaftler des unabhängigen "Borderstep Institut für Innovationen und Nachhaltigkeit" beschäftigen sich intensiv damit. In Deutschland hatten die Rechenzentren im Jahr 2021 einen Stromverbrauch von 17 Milliarden Kilowattstunden. [Tipps zum Stromsparen im Haushalt]

    Experte: Abwärme kann für Raumwärme genutzt werden

    "Wenn man davon ausgeht, dass knapp die Hälfte dieser Energiemenge als Abwärme für Heizung und Warmwasser genutzt werden kann, so könnten deutschlandweit theoretisch immerhin ein bis zwei Prozent des Bedarfs an Raumwärme und Warmwasser gedeckt werden", sagt Dr. Ralph Hintemann, Senior Researcher am Borderstep Institut.
    Prognosen gehen davon aus, dass der Verbrauch bis 2030 auf fast 30 Milliarden Kilowattstunden ansteigt.

    So könnten die Rechenzentren in Frankfurt theoretisch im Jahr 2030 den gesamten Wärmebedarf der Privathaushalte der Stadt abdecken.

    Dr. Ralph Hintemann, Ingenieur und Wirtschaftswissenschaftler

    Andere Länder nutzen Abwärme schon

    Die verstärkte Nutzung von Abwärme könnte zu einem wesentlichen Bestandteil der Wärmewende werden und die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern wie Erdgas oder Erdöl verringern. Doch bislang wird die Abwärme aus Rechenzentren in Deutschland aus wirtschaftlichen Gründen so gut wie nicht genutzt. Ein Blick ins Ausland zeigt aber, was möglich ist.
    Beispiel Schweden: Allein in Stockholm sind aktuell 30 Rechenzentren an das Fernwärmenetz angeschlossen. Der zuständige Energieversorger bietet auch Supermärkten, Einzelhandelsgeschäften und Kläranlagen die Möglichkeit, überschüssige Wärme ins Netz einzuspeisen. Dafür erhalten die Unternehmen Geld. Warme Wohnungen also Dank innovativer Nutzung eines Abfallprodukts.
    Folgen der Preisexplosion - Wie jeder Strom und Wärme sparen kann.25.04.2022 | 41:09 min
    Bis die nachhaltige Wärmeversorgung in Deutschland funktioniert, sind noch einige Hürden zu überwinden. "Das erfordert Anstrengungen im Bund, bei Ländern und Kommunen, bei Technikanbietern, Energieversorgern und Rechenzentren", so Ralph Hintemann.

    Abwasser kann durch Wärmepumpe genutzt werden

    Ein weiteres Abfallprodukt: warmes Abwasser. Es fällt täglich in großen Mengen in Haushalten an und gelangt ungenutzt in die Kanalisation. Dabei lässt sich die darin enthaltene Wärme über einen Wärmetauscher leicht zurückgewinnen und über eine Wärmepumpe weiter nutzen.
    Wer weg vom Gas will, kann seine Gasheizung mit einer Wärmepumpe ersetzen. Doch es gibt kaum Handwerksbetriebe, die das können. 06.09.2022 | 7:30 min
    Die sogenannte Abwasserwärmerückgewinnung birgt ein beachtliches Potential: "Es gibt Wohngebäude, die auf diese Weise 20 Prozent des Heizbedarfs decken", sagt Dr. Lamia Messari-Becker.

    Abwasser- Wärmerückgewinnung ist besonders für dichte Zentren interessant. Dafür ist eine Förderung vom Staat notwendig.

    Dr. Lamia Messari-Becker

    Die Bauingenieurin setzt sich für technische und soziale Innovationen bei der Transformation des Bausektors ein. Zudem müssten organisatorische und juristische Hemmnisse abgebaut werden, so die Expertin.
    Wenn Wasser durch den Ausguss abfließt, ist es mit vielen Schadstoffen belastet. Eine Problemflut rollt auf die Klärwerke zu.28.07.2022 | 19:49 min

    Abfallprodukte können im Bausektor wiederverwendet werden 

    Und schließlich trägt auch die Nutzung ausgedienter Baustoffe und Bauteile dazu bei, Rohstoffe und fossile Energieträger einzusparen. Bauteile wiederverwenden, abgebaute Betonplatten in neue Bauprojekte integrieren - Experten nennen das nachhaltige Kreislaufwirtschaft.
    "Der Bausektor steht für rund 30 Prozent der CO2-Emissionen, 50 Prozent des Ressourcenverbrauchs und knapp 60 Prozent des Abfallaufkommens. Die Zukunft liegt auch in einer ressourcenbewussten Kreislaufwirtschaft, die Rohstoffe sparsam einsetzt und sie möglichst lange im Kreislauf hält", sagt Messari-Becker.
    Christine Elsner arbeitet in der ZDF-Umweltredaktion.

    Tipps für den Haushalt
    :Wo jetzt jeder Energie sparen kann

    Heizen, Duschen, Waschen: Diese Tipps für den Haushalt zeigen, was Sie verändern können - und wo es sich wirklich lohnt.
    Energie ist so teuer wie nie. Sparen lohnt sich deshalb - und ist im Haushalt vielfach möglich, etwa beim Heizen, beim Duschen, beim Kochen, bei der Beleuchtung oder beim Entertainment.
    Story

    Mehr zur Energiekrise

    Aktuelle Nachrichten zur Energiekrise