Sie sind hier:

Bespuckt und getreten - Syrer in Erfurter Straßenbahn angegriffen

Datum:

Rassistischer Angriff auf einen Syrer in Erfurt: Ein Deutscher bespuckte und trat einen 17-Jährigen in einer Tram. Ein Video des Vorfalls kursiert in den sozialen Medien.

Ein Polizist in Erfurt. Archivbild
In einer Straßenbahn in Erfurt ereignete sich die Tat. (Symbolbild)
Quelle: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

In Erfurt hat ein 40-Jähriger einen 17 Jahre alten Syrer in einer Straßenbahn rassistisch beleidigt, bedroht, bespuckt und brutal angegriffen. Dem Täter gelang zunächst unerkannt die Flucht, doch durch Zeugenhinweise habe der polizeibekannte Mann identifiziert werden können, teilte die Polizei mit.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zeugen hatten von dem Geschehen in der Straßenbahn Videos gemacht und Sicherheitskräfte zur Hilfe gerufen. Die Videos kursieren nun in den sozialen Medien. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen bereits polizeibekannten Deutschen. Die äußeren Verletzungen des Opfers waren nach Polizeiangaben nur leicht. Dem Mann wird Körperverletzung, Nötigung und Beleidigung vorgeworfen, so die Polizei in Erfurt.

Politiker entsetzt über rassistischen Angriff

"So ein feiger Mensch, stark und aggressiv gegen einen Wehrlosen", kritisierte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) auf Twitter die Tat."Einfach widerlich!"

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die CDU-Landtagsfraktion verurteilte den rassistischen Übergriff in der Straßenbahn ebenfalls "aufs Schärfste". Auch die Sprecherin für Antirassismus der Linksfraktion im Landtag, Katharina König-Preuss, zeigte sich entsetzt: "Den zunehmenden rassistischen Übergriffen in Thüringen, welche auch Resultat eines insbesondere durch die AfD geschürten politischen Klimas in der Gesellschaft sind, muss endlich Einhalt geboten werden, den Tätern mit aller Konsequenz begegnet werden", forderte die Abgeordnete.

Sie verwies zudem auf die kürzlich vorgestellte Statistik der Opferberatung Ezra. Nach deren Zählung blieben die Fälle rechter Gewalt in Thüringen im Jahr 2020 etwa auf dem Niveau der Vorjahre. Die Organisation registrierte im vergangenen Jahr 102 rechte, rassistische oder antisemitische Angriffe.

Berlin: Tarek Alaows steht vor dem Reichstagsgebäude.

Drohungen gegen Grünen-Politiker - Geflüchteter stoppt Kandidatur für Bundestag 

2015 floh Tareq Alaows aus Syrien. Im Herbst wollte er als erster Syrien-Flüchtling in den Bundestag einziehen. Nach Morddrohungen zog er seine Kandidatur jetzt zurück.

von Nils Metzger
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.