Sie sind hier:

TU Darmstadt : Fahnder sehen Mordversuch nach Gift-Anschlag

Datum:

Sieben Menschen auf einem Uni-Campus in Darmstadt erleiden Vergiftungen, einer schwebt kurz akut in Lebensgefahr. Eine Mordkommission soll klären, wie das Gift in die Milch kam.

An der Technischen Universität Darmstadt sind bei einem mutmaßlichen Giftanschlag sieben Menschen zu Schaden kommen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Mordes.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Gift-Attacke traf die Universitätsmitarbeiter und Studierenden wohl völlig arglos - nach dem mutmaßlichen Anschlag mit toxischen Stoffen an der Technischen Universität (TU) Darmstadt wird nun wegen versuchten Mordes ermittelt. Das Hessische Landeskriminalamt (LKA) habe in den auf einem Uni-Campus sichergestellten Lebensmitteln Stoffe festgestellt, die zu den Vergiftungserscheinungen bei sieben Menschen geführt haben könnten, teilten die Ermittler am Dienstag mit.

Um welche Stoffe es sich handelt, gaben sie nicht preis. "Manche Dinge können und wollen wir nicht veröffentlichen", hieß es mit Blick auf mögliches Täterwissen. Die Hochschule meldete am Nachmittag, dass es allen Opfern besser geht.

In Getränkebehältern fanden Ermittler einen gesundheitsschädlichen Stoff.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

40-köpfige Mordkommission eingerichtet

Eine 40-köpfige Mordkommission mit dem Namen "Licht" will nun möglichst rasch den oder die Verursacher finden. "Das kann je nach Stand der Ermittlungen noch aufgestockt werden, je nach Lage", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Robert Hartmann. Aktuell gebe es noch keine Hinweise auf einen möglichen Täter oder die Motive. Auch werde noch ermittelt, wer möglicherweise am Wochenende Zugang zu dem Gebäude hatte.

Als Reaktion auf die Vergiftungserscheinungen bei mindestens sieben Menschen war am Montag ein Großaufgebot von Einsatzkräften am Gebäude L201 des Campus. Sechs Menschen mussten mit Symptomen wie Unwohlsein und Verfärbungen in Kliniken gebracht worden. Ein 30 Jahre alter Student befand sich zunächst in einem kritischen Zustand, der sich nach Polizeiangaben aber stabilisierte. Laut Hartmann bestand vorübergehend akute Lebensgefahr.

Alle Betroffenen können Klinik schnell verlassen

Umso größer war am Dienstagnachmittag die Erleichterung an der Uni. Allen Opfern geht es inzwischen besser. "Große Erleichterung!", schrieb die Hochschule in einer entsprechenden Twitter-Mitteilung. Auch die letzten beiden Betroffenen könnten noch am selben Tag die Klinik verlassen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Am Dienstagvormittag erinnerte am Gebäude L201 nichts mehr an das Großaufgebot von Ermittlern. Ingenieur Falk Münch arbeitete in einem Nachbargebäude, als er am Montag von Freunden und über soziale Medien von den Vergiftungen hörte. Plötzlich seien überall Polizeifahrzeuge und Krankenwagen gewesen, so Münch, der ein Opfer kennt. Es sei nur das eine Gebäude betroffen gewesen. "Wir sind trotzdem vorsichtig."

Bei der weiteren Suche in Gebäuden auf dem Campus, auf dem unter anderem Maschinenbauer, Bau-Ingenieure und Naturwissenschaftler ausgebildet werden, seien aber keine weiteren verdächtigen Gegenstände gefunden worden, teilten die Ermittler mit. Bis Dienstagmorgen hätten sich auch keine weiteren Menschen mit Vergiftungserscheinungen gemeldet.

Milchpackungen und Wasserbehälter vergiftet

Die Ermittler hatten am Montag mitgeteilt, dass mehrere Milchpackungen und Wasserbehälter mit dem gesundheitsschädlichen Stoff versetzt worden sind. Die Polizei riet dringend dazu, auf dem Campus nur Lebensmittel zu verzehren, die jederzeit unter Aufsicht aufbewahrt wurden.

Wir sind erschüttert angesichts der offensichtlichen Straftat, die sich an unserer Universität ereignet hat.
Tanja Brühl, Präsidentin der Technischen Universität Darmstadt

"Ich werde so schnell wie möglich mit ihnen persönlichen Kontakt aufnehmen, sofern es ihr Zustand erlaubt" erklärte die Präsidentin der TU Darmstadt, Tanja Brühl. Nach Angaben von TU-Kanzler Manfred Efinger soll auch psychologische Hilfe angeboten werden. "Natürlich sind die Beschäftigten besorgt, beunruhigt."

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.