Sie sind hier:

Mehrere Verletzte : Wohnkomplex in Essen ist einsturzgefährdet

Datum:

Auch für Experten ist rätselhaft, wie sich der Brand in einem Wohnkomplex in Essen so schnell ausbreiten konnte. Drei Bewohner wurden verletzt.

Seit dem frühen Morgen steht in Essen ein Wohnkomplex in Flammen. Das Sturmtief Antonia facht das Feuer zusätzlich an. 39 Wohnungen brennen aus.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Der bei einem Brand am Montag weitgehend zerstörte Wohnkomplex in Essen ist einsturzgefährdet. Derzeit könne auch die Feuerwehr zwei Drittel des Gebäudes aus Sicherheitsgründen noch nicht betreten, sagte ein Feuerwehrsprecher. Deshalb sei es schwer zu beurteilen, wann die Löscharbeiten endgültig abgeschlossen seien.

"Das kann im Inneren immer wieder aufflammen und noch Tage dauern", sagte der Sprecher. Unter Kontrolle habe die Feuerwehr den Brand schon am Morgen gebracht, es gebe aber immer wieder Brandnester. Eine Ausbreitung des Brandes auf andere umliegende Gebäude könne man dagegen mittlerweile ausschließen. Zur Schadenshöhe und erst recht zur Brandursache seien Aussagen noch nicht möglich, da auch die Brandsachverständigen noch nicht ins Gebäude könnten.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Oberbürgermeister Kufen zeigt sich erleichtert

Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) äußerte sich erleichtert, dass offenbar niemand ums Leben gekommen sei. Das sei "bei diesem Feuer von diesem Ausmaß nicht selbstverständlich", sagte Kufen der Deutschen Presse-Agentur. Es werde niemand vermisst und zum Glück gebe es bisher nur drei Menschen mit einer Rauchvergiftung - "dank des Einsatzes der Nachbarinnen und Nachbarn, aber auch der Einsatzkräfte unserer Feuerwehren und des Rettungsdienstes". Darauf sei er sehr stolz.

128 Menschen haben durch den Brand ihre Wohnung und viele von ihnen ihr Hab und Gut verloren. Die Mehrzahl der Betroffenen habe sich am Montag selbst eine vorübergehende Bleibe organisiert, 27 Menschen müssten für einen längeren Zeitraum untergebracht werden, teilte die Stadt Essen mit. 35 Wohnungen sind bei dem Feuer komplett ausgebrannt, weitere durch massive Rauchentwicklung oder Löschwasser betroffen.

Stadt Essen hat Spendenkonto eingerichtet

Das Wohnungsunternehmen Vivawest als Eigentümer des Hauses hatte den Bewohnern kurzfristig Zimmer in umliegenden Hotels angeboten. Es hätten sich auch Bürger gemeldet, die den Betroffenen Gästezimmer anböten, sagte eine Stadtsprecherin.

Die Stadt stelle Medikamente, Hygieneartikel und Kleidung für den aktuellen Bedarf zur Verfügung, hieß es in der Mitteilung. Außerdem wurde für die Betroffenen ein Spendenkonto eingerichtet.

Flammen schlagen aus der gesamten Fassade eines Wohnblocks.
Die Flammen breiteten sich schnell über mehrere Etagen aus
Quelle: dpa

Wohnkomplex war Neubau mit Brandschutztüren

Wie ein Polizeisprecher sagte, handelt es sich bei dem Brandobjekt um einen L-förmigen Gebäudekomplex. Das zerstörte Gebäude war ein Neubau von 2015, der gemäß den Bauvorschriften mit Brandschutztüren gegen eine schnelle Verbreitung eines Feuers ausgestattet war.

Die Brandschutztüren seien zuletzt im März 2021 gewartet worden, sagte ein Sprecher des Hauseigentümers Vivawest Wohnen GmbH. Die Dämmung des Hauses erfolge überwiegend mit Mineralfaserplatten, weil diese weniger brandanfällig als Polystyrol-Dämmstoffe seien, so der Sprecher.

Ursache bislang unklar - Polizei will Ermittlungen aufnehmen

Offenbar breitete sich das Feuer von einem Balkon aus. Wie die Feuerwehr mitteilte, sorgte das in der Nacht wütende Sturmtief "Antonia" offensichtlich dafür, dass sich das Feuer dann rasend schnell über die im Wind liegende Fassade und Balkone ausdehnte. 

Die Feuerwehr zeigte sich "sehr überrascht" über die massive Brandausbreitung. So etwas habe man noch nie erlebt, sagte ein Sprecher. Normalerweise gebe es in modernen Gebäuden Brandsperren, sodass so etwas eigentlich nicht möglich sei. Warum es in diesem Fall dennoch habe geschehen können, müsse untersucht werden. Die Polizei will möglichst bald Ermittlungen aufnehmen.

180 Menschen in Hörsaalzentrum untergebracht

Aus dem ausgebrannten Wohnhaus in Essen und aus umliegenden Gebäuden wurden etwa 180 Bewohnerinnen und Bewohner in einem benachbarten Hörsaalzentrum untergebracht. Dazu gehörten Kinder, Ältere, Menschen im Rollstuhl, "der komplette Altersquerschnitt", sagte der zuständige Abschnittsleiter Betreuung, Sebastian Smitmans, von den Maltesern. Die Menschen "seien gefasst" und ruhig. Notfallseelsorger würden Gespräche anbieten.

Eine 69-jährige Bewohnerin einer Dachgeschosswohnung erzählte, sie sei am frühen Morgen durch lautes Klopfen an der Haustür geweckt worden. Sie habe sich nur einen Mantel überwerfen und Schuhe anziehen können. "Mein Handy habe ich auf dem Nachttisch liegen gelassen", berichtete sie. Auch ihre Brille sei dort geblieben. Man habe ihr gesagt, dass ihre Wohnung komplett verbrannt sei.

NRW-Ministerpräsident Wüst zeigt sich betroffen

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) äußerte sich bestürzt über den Brand. "Die Nachrichten aus Essen sind erschütternd", schrieb er auf Twitter. "Viele Menschen haben über Nacht ihre Wohnung, Hab und Gut verloren".

Sein großer Dank gelte den Einsatzkräften vor Ort, die noch immer gegen das Feuer kämpfen.

Das ist sehr schwierig und teilweise gefährlich für die Einsatzkräfte momentan, da in jede Wohnung reinzugehen.
Sprecher der Feuerwehr Essen
Völlig ausgebrannt ist ein großer Wohnkomplex im Essener Westviertel
Völlig ausgebrannt ist ein großer Wohnkomplex im Essener Westviertel
Quelle: Reuters

Störungen im Berufsverkehr

Wie die Feuerwehr auf Twitter mitteilte, kam es aufgrund der Löscharbeiten zu Behinderungen im Berufsverkehr. Die Segerothstraße und die Friedrich-Ebert-Straße seien voll gesperrt. Den Angaben zufolge wurde auch eine Warnung über die Warnapp NINA abgesetzt. Das Westviertel grenzt unmittelbar westlich an den Essener Stadtkern an.

Erst kürzlich hatte die "WAZ" über eine Serie von Bränden in der Stadt berichtet. Dreimal habe es innerhalb einer Woche im Eltingviertel nördlich des Stadtkerns gebrannt.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.