Sie sind hier:

Energiesicherheit in Europa : Wie Putin die EU-Energiewende beschleunigt

Datum:

Die EU will ihre Abhängigkeit von Gas und Öl aus Russland beenden und im "Eiltempo" auf erneuerbare Energien umstellen. Für "grünen" Wasserstoff bedeutet das den Durchbruch.

Ein Wasserstoff-Tank. Symbolbild
Könnte grüner Wasserstoff in der EU mehr Energieunabhängigkeit bringen? Symbolbild.
Quelle: Fabian Sommer/dpa

Abhängig zu sein tut immer weh. Die Europäische Union ist sich ihrer Abhängigkeit von Gas, Öl und Kohle aus Russland spätestens mit Beginn von Putins Angriffskrieg in der Ukraine schmerzlich bewusst geworden.

Etwa 45 Prozent ihrer Gasimporte bezieht die EU aus Russland, zudem 45 Prozent der Kohle- und 25 Prozent der Öleinfuhren.

EU-Politikwende für schnellere Energiewende

Diese Schwäche will die EU nun schnellstmöglich überwinden und teilt mit: "Nach der Invasion in die Ukraine sprechen mehr starke und klare Argumente denn je für eine schnelle, saubere Energiewende."

Bereits "deutlich vor 2030" will die EU ihre Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen aus Russland minimieren. "Wir müssen im Eiltempo auf erneuerbare Energien umstellen", sagte Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans in dieser Woche.

Putins Krieg in der Ukraine zeigt, dass wir unsere Energiewende dringend beschleunigen müssen.
Frans Timmermans, Vizepräsident EU-Kommission

Als ein zentrales Element für Europas Energiesicherheit und ein klimaneutrales Wirtschaftssystem betrachten Politik und Wirtschaft "grünen" Wasserstoff, der aus erneuerbarer Sonnen-, Wind- oder Wasserenergie mittels Elektrolyse gewonnen wird.

Weg vom Öl - aber wohin? Seit 30 Jahren gilt Wasserstoff als Hoffnungsträger der Mobilitätswende.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Branchenexperte: "Kräftiger Schub" für Wasserstofftechnologie

Jorgo Chatzimarkakis, Vorsitzender von "Hydrogen Europe", dem führenden Verband der europäischen Wasserstofftechnologiebranche, berichtet im Gespräch mit ZDFheute von einem "kräftigen Schub" seitens der EU, "jetzt schneller und stärker auf grünen Wasserstoff zu setzen".

In der Vergangenheit habe es noch viele Bedenken gegeben: "Jetzt sind die Dämme gebrochen", beobachtet Chatzimarkakis.

20 Millionen Tonnen Wasserstoff ab 2030

Demnach priorisiere die EU-Kommission Wasserstoffprojekte inzwischen besonders und habe Arbeitsteams deutlich aufgestockt. Ziel sei es, die Wasserstoff-Produktion 2024 in "großem Umfang" zu beginnen.

Nach den Plänen der EU-Kommission werden wir in Europa bis 2030 die Hälfte der heutigen Erdgas-Bezugsmenge aus Russland durch grünen Wasserstoff ersetzen können.
Jorgo Chatzimarkakis, Vorsitzender "Hydrogen Europe"

Konkret bedeute das die "gewaltige Menge" von 20 Millionen Tonnen grünem Wasserstoff.

DIW-Forscherin: Schneller Aufbau von Infrastuktur nötig

Um das zu erreichen, fallen für den Aufbau der EU-Wasserstofftechnologie-Infrastruktur Kosten von geschätzt bis zu 80 Milliarden Euro an. Die Mittel dafür sollen unter anderem durch das Bepreisen von Kohlendioxid zusammenkommen.

Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin sieht in der "jetzigen Krise eine Chance" für den schnellen Aufbau der benötigten Infrastruktur. "Dringend notwendig" sei es zudem, internationale Partnerschaften für den Wasserstoffimport zu forcieren.

Hohe Erdgaspreise relativieren Kosten für Wasserstoff

Aktuell seien die Erdgaspreise so hoch, dass der Import von grünem Wasserstoff kaum teurer wäre, sagt Volker Quaschning, Professor für Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin.

Darum sollten wir jetzt die Chance nutzen und in den Sonnenländern der Erde sehr schnell große Produktionskapazitäten für grünen Wasserstoff aufbauen.
Volker Quaschning, Professor für Regenerative Energiesysteme
Ein Gaszähler in einem Keller zeigt den Gasverbrauch für die Heizung und Warmwasser im Haushalt an

Folge des Ukraine-Krieges - Europa: Erdgaspreis steigt um 60 Prozent 

Der Preis für Erdgas in Europa schnellt um 60 Prozent in die Höhe. Der Preisanstieg ist eine Folge des Krieges in der Ukraine und der Wirtschaftssanktionen gegen Russland.

Tatsächlich bemüht sich die EU verstärkt um Partnerschaften - und auch Deutschland als größter Mitgliedstaat ist aktiv.

Deutschland eröffnet "Wasserstoffbüros" in Botschaften

So eröffnet die Bundesrepublik in ihren Botschaften "Wasserstoffbüros". In Australien, Chile, Namibia, Saudi-Arabien und der Ukraine sei dies bereits geschehen.

"Mithilfe der Wasserstoffbüros bekommt die Regierung einen Überblick, wer kann wann wieviel liefern", sagt Branchenexperte Chatzimarkakis. Im nächsten Schritt sollen dann die Verträge geschlossen werden.

Prognose: Deutschland größter Wasserstoff-Markt

Auch für Länder wie Marokko und Spanien prophezeit Chatzimarkakis "blühende Wasserstofflandschaften".

Deutschland sieht er künftig als "mit Abstand allergrößten europäischen Markt" für Wasserstoff an, "weil wir in so vielen Gebieten den Wasserstoff anwenden können - etwa in der Chemie, Petrochemie, Düngemittel- und Stahlproduktion".

Thomas G. Becker diskutiert mit seinen Gästen Prof. Claudia Kemfert, Wirtschaftswissenschaftlerin DIW und Andreas Jung, CDU, klimaschutz- und energiepolitischer Sprecher Bundestagsfraktion.

Datum:

Forscher empfiehlt Politik kurzfristige Maßnahmen

Bis es so weit ist mit dem großflächigen Einsatz in der Industrie, gäbe es kurzfristig aber auch noch andere Möglichkeiten, um die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern, merkt Wissenschaftler Quaschning an:

Es ist wesentlich sinnvoller, jetzt mit einem Zulassungsstopp für Benzin- und Dieselautos und einem Einbaustopp für neue Öl- und Gasheizungen den Bedarf an Öl und Erdgas zu drücken, anstatt noch längere Zeit auf grünen Wasserstoff zu warten.
Volker Quaschning, Professor für Regenerative Energiesysteme

Das Elektroauto und die elektrische Wärmepumpe in Häusern könnten den Verbrauch von Erdöl und Erdgas sofort deutlich reduzieren und damit die Kosten für Energieimporte senken.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.