Sie sind hier:

Naturparadiese in Gefahr - Internationaler Handel mit seltenen Pflanzen

Datum:

Auf dubiosen Plattformen im Internet erzielen seltene Exemplare Höchstpreise. Weltweit werden exotische Pflanzen aus der Natur gerissen und verkauft. Artenschützer warnen.

Copiapoa-Kakteen
844 Copiapoa-Kakteen aus Chile wurden 2021 in einem Gewächshaus in Italien sichergestellt
Quelle: imago/Leemage

Niemand weiß genau, wie groß der illegale Handel mit exotischen Pflanzen wirklich ist. Selbst Experten sind vorsichtig mit Schätzungen. Denn im Fokus der Behörden stehen der Schmuggel von Drogen oder exotischen Tieren. Dr. Amy Hinsley von der Universität Oxford hat sich intensiv mit dem Ausmaß des illegalen Handels mit Pflanzen beschäftigt:

Studien aus unterschiedlichen Ländern zeigen, dass beachtliche Mengen Pflanzen die Grenzen passieren, manchmal Millionen jährlich. Aber das genaue weltweite Ausmaß kennen wir nicht.
Dr. Amy Hinsley, Universität Oxford

Verkauf von Sukkulenten boomt

Sukkulenten beispielsweise sind seit Jahren heißbegehrte Verkaufsschlager. Der Verkauf der Dudleya farinosa beispielsweise boomt, aber es dauert Jahre, eine einzige verkaufsfähige Pflanze heranzuziehen. In Kalifornien werden diese Sukkulenten kultiviert und regelmäßig gestohlen.

Tropische Orchideen werden hauptsächlich in Asien ausgegraben und illegal in die ganze Welt verkauft.
Tropische Orchideen werden hauptsächlich in Asien ausgegraben und illegal in die ganze Welt verkauft.
Quelle: ZDF und Micha Bojanowski

2018 graben drei Männer Dudleyas im Wert von 600.000 Dollar aus, um sie nach Asien zu verkaufen. Erst dadurch erfahren Zoll und Polizei, dass es für diese spezielle Sukkulente einen boomenden Schwarzmarkt gibt.

Kakteen sind begehrtes Schmugglergut

Kakteen gehören zu den meistgeschmuggelten Pflanzen weltweit. Etwa 1.800 Arten gibt es weltweit, die Populationen finden sich vor allem in Nord- und Südamerika. In Arizona und Mexiko werden immer wieder große Saguaro-Kakteen ausgegraben.

Saguaro-Kakteen in der Nähe von Tucson
Die riesigen Saguaro-Kakteen sind im Hochland Arizonas besonders verbreitet
Quelle: AP

Chile hat 2021 844 von 1.000 gestohlenen Copiapoa-Kakteen zurückerhalten, die Polizisten in einem Gewächshaus im italienischen Ancona sicherstellten. Sie sollten an Kunden in Asien verschickt werden.

Pflanzen können selten an Naturstandort zurück gebracht werden

Dieser Fall hat Seltenheitswert, weiß auch Boris Schlumpberger. Der Botaniker erhält regelmäßig beschlagnahmte Pflanzen vom Zoll, die dann meist im botanischen Garten von Hannover verbleiben.

"Die Pflanzen können nicht mehr zurück an den Naturstandort in aller Regel. Zum einen, weil wir oft nicht wissen, von welchem Standort sie kommen. Zum anderen, weil es oft extrem abgelegene Regenwaldgebiete sind und die Pflanzen keine Überlebenschancen hätten, wenn man die da wieder einpflanzen oder auf irgendwelche Ästchen binden würde."

Die biologische Vielfalt auf der Erde ist in Gefahr: Rund eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Immer mehr Wildtiere und Insekten werden in den nächsten Jahren für immer verschwinden.

Beitragslänge:
30 min
Datum:

Orchideen als Verkaufs-Schlager

Auch Orchideen sind bei Sammlern beliebt. Immer wieder werden sie deshalb aus Botanischen Gärten oder Parks entwendet - wie im Mai 2021 in einem Botanischen Park auf den Cayman Inseln. Zwei Encyclia phoenicia, bekannt für ihren intensiven Schokoladenduft, wurden gestohlen. Besonders ärgerlich für die Botaniker, denn eine der Pflanzen hatte sich gerade erst von einem abgeschnittenen Trieb erholt, der wenige Monate zuvor gestohlen wurde.

Stefan Schneckenburger ist Botaniker an der Technischen Universität in Darmstadt. Er weiß, welche Summen für Raritäten gezahlt werden:

Da war eine Orchidee, die damals wiedergefunden wurde nach über 100 Jahren. Die ist dann in den USA für 10.000 Dollar verkauft worden.

Diebstahl hat Auswirkungen auf Nutzpflanzen und Bestäuber

Mit den Diebstählen werden auch zahlreiche Insekten- und Pflanzenarten in Mitleidenschaft gezogen. In den Nationalparks auf Borneo, in Vietnam oder Thailand finden Park Ranger meist nur noch Löcher, wo vorher Orchideen standen. Oft sind diese Pflanzen unwiederbringlich verloren.

Die Hunderte von Pflanzen, die dann verschwunden sind, können sich nicht mehr vermehren, der Samenspeicher wird nicht mehr aufgefüllt,

sagt Biologe Stefan Schneckenburger von der TU Darmstadt, der regelmäßig Raubpflanzen vom Zoll erhält und wieder aufpäppelt. Das führt nicht nur zu einer drastischen Dezimierung der geraubten Arten, sondern hat unter Umständen auch Auswirkungen auf die umliegenden Nutzpflanzen und deren Bestäuber.

Die einzigartige Natur der Galapagosinseln ist in Gefahr: Bioinvasoren bedrohen den Lebensraum der endemischen Arten. Mit biologischen Waffen versuchen Forscher dagegen vorzugehen.

Beitragslänge:
6 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.