Sie sind hier:

Corona - "Rock am Ring" und Co : Ausverkauft - Neustart der Festivalbranche

Datum:

Über 165.000 glückliche Menschen feierten am ersten großen Festivalwochenende nach der Zwangspause bei "Rock am Ring" und "Rock im Park". Alles gut also für die Festivalbranche?

Wummernde Bässe, Sonnenschein und kaum Masken: Nach jahrelanger Corona-Zwangspause haben 90.000 Fans das Comeback des Festivals "Rock am Ring" gefeiert.

Beitragslänge:
7 min
Datum:

"Die Konzert- und Festivalbranche ist sofort als verzichtbar eingestuft worden. Wir waren die ersten, die der Bann getroffen hat und wir werden die letzten sein, wenn die Verbote wieder aufgehoben werden". Das hatte Veranstalter-Urgestein Marek Lieberberg 2020 prophezeit. Dass die Festivals so stark zurückkehren würden, darauf hätte noch im Winter wohl niemand setzen wollen.

Doch der neue Veranstalter von "Rock am Ring" war sich schon vor Beginn sicher, dass dieses Festival legendär werden würde. "Mich beeindruckt vor allem die Fantreue", sagt Konzertmanager Matt Schwarz: Über 70 Prozent der Besucher:innen hätten ihre Tickets bereits für 2020 gekauft und erst für 2021, dann für 2022 behalten. Da war es ein Leichtes, einen Rekord anzupeilen: 90.000 Menschen, so viele Menschen waren noch nie bei "Rock am Ring".

Der Zuschauerrekord am Ring: ein Einzelfall?

Ob 'Rock am Ring', 'Hurricane' oder 'Wacken' - keines der größeren Festivals erlebt eine Zuschauereinbuße.
Jens Michow, Präsident des Bundesverbands der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft

Das gilt auch für kleine Festivals und andere Sparten als Rock: Die "Wilde Möhre" in Brandenburg hat sich einen Namen mit elektronischer Musik und radikaler Nachhaltigkeit gemacht. Die Festivalserie ist Wochen vor dem Start schon fast ausverkauft, mit mehr Besucher*innen denn je. Die Krise habe das Team sogar noch enger zusammenwachsen lassen, berichtet Veranstalter Alexander Dettke.

Nach jahrelanger Corona-Zwangspause haben Zehntausende Fans das Comeback des Kultfestivals "Rock am Ring" gefeiert. Wir schalten zu Ralf Rättig vor Ort.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Nach der Pandemie ist das Personal knapp

Ist Corona für die Branche also ohne Folgen geblieben? "Wir sind froh, dass zumindest die Unternehmen durchgehalten haben", sagt Michow, doch die Coronahilfen hätten viele Menschen nicht erreicht:

Aus diesem Grund sind viele Soloselbständige in sicherere Wirtschaftszweige abgewandert. Und das führt dazu, dass die uns ganz, ganz bitter fehlen.
Jens Michow, Präsident des Bundesverbands der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft

"Rock am Ring" hat frühzeitig vorsorgen können und sich Fachkräfte für das Festival gesichert, so Matt Schwarz. Für die Besucher*innen war allerdings in bestimmten Bereichen wie zum Beispiel beim Getränkeverkauf die Personalknappheit deutlich zu spüren.

Die Branche wird sich nur langsam ganz erholen

Auch das "Maifeld Derby", ein Festival für Independent-Musik in Mannheim mit zuletzt 15.000 Besucher:innen, rechnet mit guten Zahlen. Auch wenn Techniker schwer zu bekommen sind, wird das Festival funktionieren, weil es als gemeinnützige Gesellschaft mit rund 200 Freiwilligen arbeitet.

Die Hauptsorgen verursacht tatsächlich die Materialknappheit: "Vor fünf Wochen sind mir meine Toiletten abgesagt worden", berichtet Veranstalter Timo Kumpf. In der jetzigen Situation 50 Toiletten zu verlieren und dafür Ersatz zu suchen, sei ein Kampf gewesen. Da kein Mietwagen mit Anhängerkupplung aufzutreiben war, nutzt er das Auto seiner Mutter. Und: Bestimmte Getränke wird es auf dem Festival in diesem Jahr nicht geben, weil die Flaschen in Russland hergestellt werden.

Sorgenvoller Blick in die Zukunft

Rares und teures Material, Preisanstiege, Materialverknappung: Coronafolgen und der Krieg in der Ukraine kommen diese Saison zusammen. Timo Kumpf macht sich Sorgen um die Zukunft:

In den nächsten Jahre werden Dinge, die über Jahre und Jahrzehnte funktioniert haben, so nicht mehr funktionieren.
Timo Kumpf, Veranstalter des "Maifeld Derby"

"Aufgrund der Verknappung werden die Forderungen von Dienstleistern auf das Doppelt- und Dreifache steigen." Den Eindruck bestätigt Michow: "Die Erholung der Konzert- und Veranstaltungsbranche wird nicht annähernd so schnell erfolgen wie in anderen Wirtschaftszweigen". Erst 2024 werde man das Niveau von 2019 wieder erreichen können. "Allerdings nur, wenn Corona nicht zurückkehrt."

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.