Seit Corona: Viele essen weniger Fleisch

    Seit Corona:Viele essen weniger Fleisch

    |

    Zum Fest wird oft Gans oder anderer Braten gegessen. Eine Umfrage zeigt, dass viele in den letzten drei Jahren laut eigenen Angaben den Fleischkonsum verringert haben.

    Sachsen, Wermsdorf: Eine Portion Gänsekeule mit Rotkraut und Klößen steht auf einem Tisch im Restaurant der Gänsezucht Eskildsen.
    Gans ist an Weihnachten beliebt. Insgesamt essen die Menschen aber weniger Fleisch laut Umfrage.
    Quelle: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

    Nach drei Jahren mit Corona stellen viele Erwachsene in Deutschland eine Ernährungsumstellung zu weniger Fleisch bei sich fest. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur hervor.
    Sie äßen weniger oder sogar viel weniger Fleisch, antworteten 45 Prozent auf die Frage: "Wenn Sie an die letzten drei Jahre denken: Welche der folgenden Aussagen zur Entwicklung Ihres persönlichen Fleischkonsums trifft am ehesten auf Sie zu?"
    Wie hat sich Ihr Konsum von Fleisch verändert?
    ZDFheute Infografik
    Ein Klick für den Datenschutz
    Für die Darstellung von ZDFheute Infografiken nutzen wir die Software von Datawrapper. Erst wenn Sie hier klicken, werden die Grafiken nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Datawrapper übertragen. Über den Datenschutz von Datawrapper können Sie sich auf der Seite des Anbieters informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.

    Frauen sind skeptischer gegenüber Fleisch

    Das Weihnachtsfest ist in Deutschland in vielen Haushalten Anlass für vermehrten Fleischkonsum - mit traditionellen Gerichten wie Gänsebraten, Rouladen, Ente, Wild oder Würstchen mit Kartoffelsalat.
    Frauen sind der neuen Umfrage zufolge deutlich fleischskeptischer geworden in den vergangenen drei Jahren als Männer. Bei ihnen sagen 52 Prozent, sie äßen weniger davon, bei den Männern nur 37 Prozent.

    Vor allem Jüngere verzichten auf Fleisch

    Unter den jungen Erwachsenen (18 bis 24 Jahre) ist die Quote derjenigen am höchsten, die sich in den letzten drei Jahren entschieden, kein Fleisch mehr zu essen. Insgesamt liegt die Vegetarierquote in dieser Bevölkerungsgruppe bei 14 Prozent.
    Zum Vergleich: bei den über 45-Jährigen und über 55-Jährigen liegt sie nur bei gut sechs beziehungsweise fünf Prozent.
    Auffällig ist aber auch, dass bei Älteren (55 und älter) ein Sinneswandel stattzufinden scheint. So sagen hier 52 Prozent, sie äßen weniger oder viel weniger Fleisch als noch vor drei Jahren.

    Fleischkonsum auf Rekordtief

    Der Pro-Kopf-Verzehr von Fleisch in Deutschland sank zuletzt auf ein Rekordtief seit Berechnung des Verzehrs 1989, wie es in der jüngsten Mitteilung von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) mit Zahlen des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL) hieß. 55 Kilogramm aß demnach jede und jeder 2021 in Deutschland im Schnitt. Das waren 2,1 Kilogramm weniger als 2020.
    "Mögliche Gründe für einen sinkenden Fleischverzehr könnten die Tendenzen zu einer pflanzenbasierten Ernährung sein", hieß es vom BLE. "Auch der weiterhin pandemiebedingte geringere Außer-Haus-Verzehr in Gastronomie, in Kantinen oder auf Veranstaltungen könnten diese Entwicklung beeinflusst haben."
    Quelle: dpa
    Thema

    Mehr zum Fleischkonsum