Sie sind hier:

Tod von George Floyd - Familie bekommt 27 Millionen US-Dollar

Datum:

Die Stadt Minneapolis zahlt der Familie von George Floyd 27 Millionen US-Dollar. Floyd war im Mai bei seiner Festnahme getötet worden. Das Gerichtsurteil steht noch aus.

Die Stadt Minneapolis zahlt der Familie von George Floyd 27 Millionen US-Dollar. Floyd war im Mai bei seiner Festnahme getötet worden. Das Gerichtsurteil steht noch aus.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Fast ein Jahr nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis hat sich die Stadt mit der Familie auf einen Vergleich in Höhe von 27 Millionen US-Dollar (etwa 22,6 Millionen Euro) geeinigt.

Der Stadtrat der Großstadt im Bundesstaat Minnesota habe die Vereinbarung einstimmig gebilligt, berichteten die "New York Times" und der Nachrichtensender CNN.

Der Anwalt der Familie, Ben Crump, sprach auf Twitter von einer "historischen Einigung". Dies beweise, dass das Leben schwarzer Menschen nicht länger als "trivial, unwichtig oder der Konsequenzen unwürdig" abgetan werden könne.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Klage gegen Stadt Minneapolis und Polizisten

Nach Floyds Tod, am 25. Mai vergangenen Jahres, hatte die Familie die Stadt sowie vier am Einsatz beteiligte Polizisten verklagt.

Der Stadtverwaltung wurde "bewusste Gleichgültigkeit" vorgeworfen. Sie habe es versäumt, gegen gefährliche Polizeipraktiken vorzugehen und ihre Polizeibeamten richtig zu schulen. Damit habe sie eine Kultur exzessiver Gewalt und Straflosigkeit gefördert.

George Floyd - bei Festnahme getötet

Der unbewaffnete Schwarze war bei der Festnahme getötet worden. Der weiße Polizist Derek Chauvin presste sein Knie minutenlang auf Floyds Hals, obwohl dieser flehte, ihn atmen zu lassen.

Nach der Tötung gab es in den USA monatelang Massenproteste gegen Polizeigewalt und Rassismus. Die Polizisten hatten Floyd wegen des Verdachts festgenommen, mit einem falschen 20-Dollar-Schein bezahlt zu haben. Sie wurden entlassen und angeklagt.

[Lesen Sie hier, wie George Floyds Tod die USA verändert hat]

Prozess gegen ehemalige Polizisten

Derzeit läuft vor einem Gericht in Minneapolis die Auswahl der Geschworenen für den Prozess gegen den Hauptangeklagten Chauvin. Zur Last gelegt wird ihm Mord zweiten Grades ohne Vorsatz. Darauf stehen bis zu 40 Jahre Haft.

Die Stadt Minneapolis zahlt der Familie von George Floyd 27 Millionen US-Dollar. Floyd war im Mai bei seiner Festnahme getötet worden. Das Gerichtsurteil steht noch aus.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Zudem wird ihm Totschlag zweiten Grades vorgeworfen, was mit zusätzlich 10 Jahren Haft geahndet werden könnte. Am Donnerstag ließ der Richter auch den Anklagepunkt Mord dritten Grades zu, worauf bis zu 25 Jahre Haft stehen. Das Hauptverfahren soll am 29. März beginnen.

Auch den drei weiteren beteiligten Ex-Polizisten könnten im Fall einer Verurteilung langjährige Haftstrafen drohen. Sie stehen in einem separaten Verfahren vor Gericht, das erst am 23. August beginnen soll.

Die Erwartungen an den Prozess sind daher groß. Viele Menschen hoffen auf ein Urteil, das ein Zeichen gegen Rassismus und Polizeigewalt setzt.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.