Sie sind hier:

Migranten auf den Kanaren - Zwischen Angst und Unrecht

Datum:

Auf den Kanaren kommen weiterhin Migranten an. Dort treffen sie auf defensive Behörden und eine zwiegespaltene Bevölkerung.

Migranten bei der Ankunft im Hafen von Arguineguin auf Gran Canaria (Spanien), aufgenommen am 09.03.2021
Migranten auf Gran Canaria, Spanien, leben zum Teil auf der Straße - ohne jede Hilfe.
Quelle: epa

Die Strände von Gran Canaria sind weitgehend leer, schon seit vielen Monaten. Auf einigen Bänken der Uferpromenade sitzen junge Männer, Marokkaner, Senegalesen. Seitdem die Mittelmeeroute stärker kontrolliert wird, wählen viele Migranten den weitaus gefährlicheren Weg über den Atlantik: 23.000 waren es 2020, so viele wie seit Jahren nicht mehr.

Und auch in diesem Jahr sind schon mehr als 2.500 Menschen mit ihren kaum hochseetauglichen Booten auf den Kanarischen Inseln gestrandet, in der Hoffnung auf ein besseres Leben in Europa.

Mitten in der Pandemie bahnt sich auf den Kanaren eine weitere Krise an: eine Flüchtlingskrise. Tausende Menschen aus Afrika landen dort - nach einer gefährlichen Flucht.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Keine Weiterreise auf Spaniens Festland

Doch nun sitzen sie fest. Es häufen sich die Berichte darüber, dass die Flüchtlinge durch das spanische Innenministerium an der Weiterreise mit selbst gekauften Flugtickets Richtung Festland gehindert werden. Gleichzeitig erschwert ihnen das Migrationsministerium den Zugang zu Anwälten.

Spanien setzt auf eine zügige Abschiebung: vier Flüge pro Woche in die Westsahara, mit je 20 Passagieren. Und nun beginnen auch Rückführungen in den Senegal. Ein Abkommen mit Mauretanien erlaubt zudem, all jene dorthin zurückzuschicken, die durch mauretanisches Gebiet oder Gewässer gereist sind.

Reform der Flüchtlingspolitik - EU-Kommission setzt auf rigorose Abschiebung 

Die EU-Kommission setzt bei ihrer Reform der Flüchtlingspolitik auf rigorosere Abschiebungen.

Videolänge
21 min

Schlechte Zustände in Flüchtlingslagern

Julio Batista, einer der den Migranten von den Behörden zugeteilten Anwälte, hat dazu eine Vermutung:

Gut möglich, dass Rückführungsbescheide unterschrieben wurden, ohne dass zuvor Gespräche mit den Mandanten geführt wurden.
Julio Batista, Rechtsanwalt der Migranten

Batista sagt zudem, dass es lange keine Corona-Schutzmaßnahmen für ihn und seine Kollegen gab. Besuche daher nicht stattfinden konnten.

Und mitunter sprach ein Übersetzer gleich für eine ganze Gruppe von Menschen, statt für jeden einzelnen. Der Priester Antonio Vieira berichtet über schlimme Zustände in den Aufnahmelagern. Bewohner berichten ihm, dass dort stinkendes Wasser über den Boden rinne, das Essen sei schlecht, und die Corona-Regeln würden nicht eingehalten.

Einige Migranten fliehen aus den Camps oder werden rausgeschmissen. Der Priester hilft ihnen, über die Runden zu kommen. Mehr als 60 junge Marokkaner verbringen derzeit Tag und Nacht auf den Straßen Gran Canarias. Menschen, die eine Zukunft suchen und sich an einem Ort wiederfinden, an dem sie genauso wenig sein wollen, wie sie erwünscht sind.

Sorge um das Image der Urlaubsinsel

Immer wieder gibt es Demonstrationen auf der Insel, die vom Tourismus abhängig ist und eine Arbeitslosenquote von mehr als 25 Prozent aufweist. In ihrer Nachbarschaft wurden in den vergangen Wochen Flüchtlingscamps errichtet, die Inselbewohner wurden in die Entscheidung nicht eingebunden.

Die "Sea-Watch 4" am 11.08.2020 im Hafen von Burriana (Spanien)

"Kirchenschiff" Sea-Watch 4 - Bedford-Strohm: "Bis das Problem gelöst ist" 

Das "Kirchenschiff" Sea-Watch 4 ist ab heute das einzige zivile Schiff, das Menschen im Mittelmeer rettet. Und zwar solange, so Bischof Bedford-Strohm, bis das Problem gelöst ist.

Die Situation ist sehr angespannt, eine Mischung aus Perspektivlosigkeit, Armut, Vorurteilen. Nachdem einige Migranten mit staatlichen Geldern übergangsweise in leeren Hotels untergebracht wurden, droht die Bürgermeisterin von Mogán im Süden der Insel nun mit Strafen für die Hotelbetreiber.

Private Nothilfe für Geflüchtete

Das Bild von Flüchtlingen in Touristenorten könne Urlauber abschrecken, so ihre Befürchtung. Ein Hotelier-Paar auf der Insel setzt sich über das Verbot hinweg. Unn Saetran und Calvin Lucock beherbergen in ihrem Hotel 40 Migranten, verpflegen und umsorgen sie. Als Teil des Freiwilligenprojekts "Somos Red" geben sie zudem denen, die auf der Straße leben, Essen, Decken und einen Familienersatz.

Wir haben Jungs, die seit September hier sind, sie spielen in den örtlichen Sportvereinen. Wir geben ihnen Halt, denn sie haben nichts.
Unn Saetran, Hotelchef auf den Kanaren

Saetran fügt hinzu: "Corona hat Europa zu Grunde gerichtet. Stell dir vor, was es mit den Menschen gemacht hat, die schon davor nichts hatten".

Die Autorin ist Mitarbeiterin des ZDF-Studio Südwesteuropa.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.