Sie sind hier:

Desinformation zum Ukraine-Krieg : Propaganda-Video um Flüchtlinge entlarvt

Datum:

Ein Video, in dem sich Ukrainer über ihre Situation in Deutschland beschweren, geht viral. Woher stammt es? Eine Spurensuche in einer internationalen Desinformations-Kampagne.

Propaganda-Video auf Telegram, Ukrainer in Berlin
Teil einer Desinformationskampagne: ukrainische Kriegsflüchtlinge, die in einem Video scheinbar kein gutes Haar an Deutschland lassen.
Quelle: Propaganda-Video auf Telegram

Ein Video, in dem sich scheinbar ukrainische Flüchtlinge über ihre Situation in Deutschland beschweren, sorgt für Diskussionen in Sozialen Netzwerken. Zu sehen sind mehrere junge ukrainische Männer und Frauen, die sich darüber beklagen, dass Berlin schmutzig sei, man in Läden nicht immer mit Karte zahlen könne und die Infrastruktur veraltet sei.

Das Video wird bei Twitter, Facebook, Telegram tausendfach geteilt, insbesondere von pro-russischen und rechtspopulistischen Accounts. "Dankbarkeit sieht eigentlich anders aus - das habe ich zumindest mal gelernt", schreibt der frühere stellvertretende Bundessprecher der AfD Georg Pazderski hämisch dazu. Unter dem Video hagelt es jeweils wütende Kommentare: "Ich denke, das sind Kriegsflüchtlinge - dann kann man doch nicht über ein Land herziehen, welches einem Gastfreundschaft gewährt", schreibt eine Nutzerin, "frech" und "undankbar" kommentieren andere.

Ausschnitte aus langer Dokumentation

Doch was steckt dahinter? Wer ist in dem Video zu sehen, wer hat es produziert? ZDFheute hat sich zusammen mit t-online auf Spurensuche begeben - und konnte die Protagonisten der Interviews ausfindig machen, eine Desinformations-Kampagne entlarven und eine Spur bis nach Belarus verfolgen.

Die Interview-Sequenzen stammen aus einer fast 47 Minuten langen Dokumentation über das Leben ukrainischer Flüchtlinge in Berlin. Der Titel: "Flüchtlinge in Deutschland - wie man ein Leben von vorne beginnt und in Berlin überlebt". In dem Video berichten sechs junge Menschen aus der Ukraine über ihre Erlebnisse als Neuankömmlinge in Berlin. Gefragt wurden sie unter anderem, was sie an ihrem neuen Leben mögen - und auch, was weniger.

Seit dem Einmarsch russischer Truppen in die gesamte Ukraine kursieren diverse Videos im Internet. Welche Strategien bei der Überprüfung helfen.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Original-Video von Ukrainern produziert

Ausgerechnet dieser Film - produziert von Ukrainern selbst - wurde für das tausendfach geteilte Propaganda-Video als Grundlage genommen: Gezielt verwendeten die Macher nur Sequenzen mit negativen Kommentaren, ließen sämtliche positiven Kommentare, erklärende und relativierende Sätze weg - und verkehrten manche Aussagen dadurch sogar ins Gegenteil.

So erklärt die Ukrainerin Angelina Bishep aus Charkiw im Propaganda-Video beispielsweise, das Geld, das sie als Geflüchtete erhalte, reiche nicht für ein normales Leben - dann endet der Ausschnitt. Im Original-Video erläutert sie jedoch ausführlich, dass sie genug zum Leben hat, da Lebensmittel günstig seien - während sie sich andererseits nicht ständig zum Beispiel einen Kaffee leisten kann, da viele Dienstleistungen teuer seien.

Macher des Original-Videos zeigt sich "geschockt"

ZDFheute hat die Protagonisten des Original-Videos kontaktiert. Das sehe aus wie aus dem Handbuch "Propaganda für Anfänger", erklärt Bishep gegenüber ZDFheute. Die Absicht dahinter sei klar: "Einen Konflikt heraufbeschwören zwischen Deutschen und Ukrainern. Uns als undankbar darstellen - indem man eine Minute aus einem fast 47-minütigen Video rausnimmt."

Telegram, Euskirchen, Fakenews
Faktencheck

Spur führt nach Russland - Erfundener Mord - Polizei warnt vor Fakevideo 

Die Polizei warnt vor einem Fake-Video, in dem behauptet wird, ukrainische Flüchtlinge hätten einen 16-Jährigen erschlagen. Was steckt dahinter? Eine Spur führt nach Russland.

von Oliver Klein

Auch der Macher des Original-Videos, Roman Kontradiev, zeigte sich gegenüber ZDFheute entsetzt über das, was aus seinem Film gemacht wurde: "Als ich das gesehen habe, war ich echt geschockt und wütend. Aus meinem Video wurde das genaue Gegenteil gemacht. Sie wollen Ukrainer schlecht darstellen, als undankbare Leute, die Ansprüche stellen, die sich immer beschweren."

Seine Absicht sei es gewesen, einen "historischen Zeitabschnitt zu dokumentieren", sagt der 27-Jährige.

Die Menschen sind froh, in Berlin sicher zu sein, aber sie lieben auch ihre Heimat und manche Dinge, die dort anders sind. Das ist keine Undankbarkeit.
Roman Kontradiev, Macher des Original-Videos

Kontradiev habe schon etliche Beschwerden bei Telegram eingereicht, um das Video zu blocken - vergeblich.

Spur führt nach Belarus

Manches deutet darauf hin, dass das Video von den Machern des Telegram-Accounts "Gelbe Pflaumen" aus Weißrussland stammt. Die erste bisher bekannte Quelle des Videos ist genau dieser Kanal, wo der Zusammenschnitt am 18. Mai gepostet wurde. Bisher sind keine Versionen des Videos ohne ein Wasserzeichen von "Gelbe Pflaumen" bekannt. Der Kanal wird dem Lukaschenko-Regime zugerechnet, Lukaschenko selbst lobte die Macher bereits explizit. 

Fakes oder echte Übergriffe? Immer öfter tauchen im Internet Videos auf, die vermeintliche Anfeindungen gegenüber Russlanddeutschen zeigen. Experten warnen vor Desinformationen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Für den Investigativ-Journalist Anton Motolko ist es keine Überraschung, dass das Video von dem Kanal geteilt wurde. Er traut den Betreibern sogar zu, das Video selbst produziert zu haben: "So etwas haben sie früher schon gemacht", schreibt er bei Twitter. "Sie werden von der Regierung finanziert und haben auch kein Problem mit Ressourcen." Die Betreiber des Telegram-Kanals haben sich auf Anfrage nicht geäußert.

Inzwischen liegt in einigen verbreiteten Videos noch ein zweiter Schriftzug über den Bildern: "Roter Oktober". Das ist ein im April entstandener deutschsprachiger Kanal mit pro-russischer Propaganda. Deren Version wurde etwa auch von Alina Lipp verbreitet, "Putins deutsche Infokriegerin". Sie lebt in Donezk und betreibt einen zweisprachigen Telegram-Kanal, der schon wiederholt mit Fakes aufgefallen ist.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Dieses Satellitenbild zeigt den Luftwaffenstützpunkt Saki nach einer Explosion.
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten | Thema - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.