Sie sind hier:

Menschenrechtler empört - Kleines Flüchtlingscamp auf Lesbos geräumt

Datum:

Das Camp Pikpa auf der griechischen Insel Lesbos galt als menschenfreundliche Alternative zu den großen staatlichen Lagern. Es wurde hauptsächlich ehrenamtlich betreut.

Archiv: Migranten gehen nach einem starken Regenfällen durch das Flüchtlingslager "Kara Tepe". Aufgenommen am 14.10.2020, Griechenland, Lesbos.
Migranten im Flüchtlingslager "Kara Tepe" auf der griechischen Insel Lesbos.
Quelle: dpa

Das kleine Flüchtlingslager Pikpa auf der griechischen Insel Lesbos ist von der Polizei geräumt worden. Das teilte die Hilfsorganisation Lesbos Solidarity, die das Camp betreibt, über soziale Medien mit.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Polizei habe das Camp im Morgengrauen abgeriegelt und habe weder Psychologen und Anwälte noch die Presse hineingelassen. Auch Anwälten von Pro Asyl sei der Zugang durch Sondereinheiten der Polizei verwehrt worden, teilte die Organisation mit.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mitarakis: Ein Camp einfacher zu versorgen

Der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis hatte vor rund zwei Wochen gesagt, dass er nicht mehrere Camps parallel aufrecht erhalten wolle. Ein Lager sei einfacher zu verwalten und effizienter zu versorgen.

Pikpa ist laut Lesbos Solidarity für 100 bis 120 Menschen ausgelegt. Das Camp galt als menschenfreundliche Alternative zu den großen, überfüllten und unterversorgten staatlich organisierten Lagern auf den griechischen Inseln.

Camp Pikpa für gefährdete Geflüchtete

In Pikpa hatten besonders gefährdete Geflüchtete Unterkunft gefunden, etwa Familien mit Kindern, Schwangere, Menschen mit Behinderung und Opfer von Folter. Die Arbeit in dem Lager wurde laut Pro Asyl hauptsächlich durch ehrenamtliches Engagement getragen.

Der Familie ist nicht mehr geblieben als das Wichtigste: Ihre Papiere. Gholam und Fatemah hoffen jeden Tag darauf, die Insel Lesbos endlich verlassen zu können.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die Befürchtung sei nun groß, dass die Menschen in das neu errichtete Camp Moria gebracht würden.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.