Sie sind hier:

Boeing-Absturz in Indonesien - Flugschreiber vor Java geborgen

Datum:

Nach dem Absturz eines Passagierflugzeugs vor der Insel Java haben Taucher nun eine Black Box geborgen. Der Flugschreiber soll helfen, die Unglücksursache zu klären.

Indonesische Marinesoldaten bergen einen Teile des abgestürzten Flugzeugs in Indonesien
Marinesoldaten bergen Teile des abgestürzten Flugzeugs in Indonesien.
Quelle: AP

Taucher haben am Dienstag nach tagelanger Suche auf dem Meeresgrund vor der Insel Java einen der Flugschreiber der verunglückten indonesischen Passagiermaschine geborgen. Es sei zunächst nicht klar, ob es sich um den Flugdatenschreiber oder den Stimmenrekorder aus dem Cockpit handelte, berichtete der lokale Fernsehsender Kompas TV unter Berufung auf die Such- und Rettungsagentur.

Wahrscheinlich alle 62 Insassen tot

Die Behörden hoffen, durch Auswertung der Daten der Black Box den Hergang der Tragödie klären zu können. Wahrscheinlich sind alle 62 Insassen ums Leben gekommen, darunter auch zehn Kinder und Babys. Die Boeing 737-500 der indonesischen Billigairline Sriwijaya Air war am Samstag kurz nach dem Start in Jakarta bei starkem Regen in die Javasee gestürzt. Sie war auf dem Weg nach Pontianak auf der Insel Borneo.

Der Flugschreiber war bereits am Sonntag geortet worden, nachdem die Einsatzkräfte Signale empfangen hatten. Jedoch lagen die Geräte offenbar unter zahlreichen, teils scharfkantigen Trümmern, sodass sich die Bergungsarbeiten in den vergangenen Tagen schwierig gestalteten.

Über 3.600 Menschen im Einsatz

Ein erstes Opfer war am Montag identifiziert worden. Nach Polizeiangaben handelte es sich um einen 29-jährigen Flugbegleiter, dessen Identität durch Fingerabdrücke geklärt werden konnte.

Dass die vermisste Boeing 737-500 nahe der indonesischen Hauptstadt Jakarta abgestürzt ist, ist inzwischen traurige Gewissheit. 62 Menschen waren an Bord, darunter zehn Kinder.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Mehr als 3.600 Menschen waren am Dienstag im Absturzgebiet mit Schiffen, Booten und Hubschraubern im Einsatz. Zahlreiche Trümmerteile wurden bereits an die Oberfläche gebracht. Zudem wurden bislang mehr als 70 Behälter mit menschlichen Überresten den Behörden übergeben. Angehörige der Opfer gaben DNA-Proben ab, um bei der Identifizierung der Toten zu helfen.

Maschine fast 27 Jahre alt

Nach Angaben des Leiters des Nationalen Komitees für Verkehrssicherheit, Soerijanto Tjahjono, war die Maschine beim Aufprall auf das Meer zerschellt. Es gebe keine Anzeichen dafür, dass sie in der Luft explodiert sei. Fundstücke deuteten darauf hin, dass die Triebwerke zum Zeitpunkt des Aufpralls mit hoher Leistung gearbeitet hätten.

Das Verkehrsministerium teilte mit, dass das Lufttüchtigkeitszeugnis der knapp 27 Jahre alten Maschine erst kürzlich bis Dezember 2021 verlängert worden sei. "Die Zivilluftfahrtbehörde hatte vor der Verlängerung des Zertifikats im November 2020 Routineinspektionen bei den Flugzeugen der Sriwijaya Air durchgeführt", sagte Ministeriumssprecherin Adita Irawati.

Doku | ZDFinfo Doku -
Mythos: Das Bermudadreieck
 

Das Bermudadreieck - über Jahrhunderte verschwinden hier Schiffe und Flugzeuge ohne jede Spur. Bis heute ranken sich Mythen um das Gebiet zwischen Bermuda, Puerto Rico und Florida.

Videolänge
43 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.