Sie sind hier:

Missbrauch in Frankreich - "Wir müssen den Opfern endlich glauben"

Datum:

In Frankreich gehen tausende Erwachsene, die im Kindesalter missbraucht wurden, mit ihren Geschichten an die Öffentlichkeit. Hören Polizei und Justiz endlich zu?

Schatten von einem Mann und einem schaukelnden Kind
In Frankreich ist eine Debatte um sexualisierte Gewalt in der Familie entbrannt.
Quelle: dpa

Wenn Arnaud Gallais heute erzählt, wie er als Teenager sexuell missbraucht wurde, wird er deutlich: "Mein Onkel war als Missionar für die Kirche in Afrika. Wenn er bei uns in Paris zu Besuch war, haben meine Eltern ihn in meinem Zimmer schlafen lassen. Zwischen dem achten und elften Lebensjahr hat er mich zu sich ins Bett geholt und vergewaltigt."

Tausende teilen ihre Geschichte mit der Öffentlichkeit

Heute ist Gallais 40 Jahre alt. Mit anderen Missbrauchsopfern hat er ein Kollektiv gegründet. Gemeinsam sensibilisieren sie Personen, die in ihrer täglichen Arbeit mit Kindern zu tun haben. Auch in seinem Kollektiv bekommt der Pariser mit, dass immer mehr Missbrauchsopfer ihr Schweigen brechen. Zehntausende Französinnen und Franzosen haben in den letzten Monaten ihre persönliche Geschichte geteilt - in den sozialen Medien und zur besten Sendezeit im Fernsehen.

Missbrauchsopfer Arnaud Gallais
Arnaud Gallais wurde von seinem Onkel missbraucht.

Den Stein ins Rollen gebracht hatte die Anwältin Camille Kouchner. In ihrem Buch "Familia Grande" schildert sie präzise, wie ihr Stiefvater ihren Bruder jahrelang vergewaltigt hat. Schätzungen zeigen, dass es über 160.000 Kindern und Jugendlichen jährlich ähnlich ergeht, sie Opfer von sexuellem Missbrauch in der Familie sind.

Vereine helfen Betroffenen

Betroffen seien alle gesellschaftlichen Milieus, sagt Louise Delavier. Vor fünf Jahren hat ihr Verein in Paris einen Chat für Missbrauchsopfer eingerichtet. Sie erzählt:

Viele können erst Jahre später darüber sprechen. Das Gehirn vergisst. Es ist eine Form des Selbstschutzes. Aber dann kommt das Erlebte plötzlich wieder hoch. Das Trauma ist zurück.
Louise Delavier

Mädchen wie Jungen seien Opfer von sexuellem Missbrauch, die Täter aber überwiegend männlich, betont die 30-Jährige. An ihre neun Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die den anonymen Chat betreuen, wenden sich auch viele Jugendliche. "Wir müssen das Vertrauen der Person gewinnen. Wenn wir merken, dass sie in Gefahr ist, fragen wir sie nach ihrem Namen und wo sie wohnt und melden ihren Fall der Polizei. Dazu sind wir verpflichtet", sagt Delavier.

Louise Delavier und Mitstreiterinnen des Chats
Louise Delavier (links) setzt sich für Missbrauchsopfer ein.

Kommission hört Opfer an

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Anfang des Jahres eine Sonderkommission beauftragt, Missbrauchsopfer zu befragen. Seit einem medialen Aufruf im September sind über 5.000 Berichte bei der Kommission eingegangen.

Am dritten Novemberwochenende sind die beiden Kommissionsvorsitzenden Nathalie Mathieu und Edouard Durand, eine erfahrene Sozialarbeiterin und ein langjähriger Jugendrichter, in Bordeaux zu Gast. In einem Hörsaal empfangen sie Opfer, Angehörige und Hilfsorganisationen.

Öffentliches Forum der Kommission in Bordeaux
Bei einem öffentlichen Forum der Kommission in Bordeaux sprechen viele Opfer offen.

Die Opfer und sprechen minutenlang über ihre Jugend. Als eine 17-Jährige mit gebrochener Stimme erzählt, wie ihr Vater ihre Schwester und sie im Alter von 10 Jahren missbrauchte, fließen im Saal Tränen.

Kommission: Polizei nahm Hinweise nicht ernst

Die Vorsitzenden der Kommission hören zu, kommentieren kaum. "In den letzten Wochen haben wir unzählige Anrufe von Müttern erhalten, deren Kinder von ihren Ex-Männern vergewaltigt worden sind. Sie sind verzweifelt und beschweren sich, dass ihnen niemand glaubt", berichtet Durand.

In ihrer Zwischenbilanz kritisiert die Untersuchungskommission, dass die Polizei Hinweise von besorgten Müttern oft nicht entschieden nachgehe und mutmaßliche Täter lange das Sorgerecht behielten. Nur drei Prozent aller Anzeigen führen zu einem Urteil.

Gallais: "Wir müssen den Opfern endlich glauben"

Auch Arnaud Gallais appelliert an die Polizei und an die Justiz, härter durchzugreifen:

Wir müssen den Opfern endlich glauben. Noch immer verhindert die Unschuldsvermutung zugunsten des mutmaßlichen Täters, dass wir gefährdete Kinder schnell in Sicherheit bringen.
Arnaud Gallais, Missbrauchsopfer

Die Kommission hat ihn in ihr Team berufen. Er möchte einen Beitrag dazu leisten, dass Opfer wie er selbst ernst genommen werden.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.