Sie sind hier:

Fußballfans und Kommerz - "Fans wenden sich vom Fußball-Zirkus ab"

Datum:

Profifußball in der "Luxus-Blase", Amateure und Fans in der Krise. Die Pandemie habe die Entfremdung zwischen beiden Lagern beschleunigt, sagt Sportwissenschaftler Harald Lange.

07.11.2020, Fußball-Bundesliga, VfB Stuttgart - Eintracht Frankfurt: "TV-Gelder endlich fair verteilen!" steht auf einem Banner, der in der Cannstatter Kurve gespannt ist.
Fußball-Fans protestieren zunehmend gegen die Auswüchse des Kommerzes.
Quelle: Sebastian Gollnow/dpa

ZDFheute: Herr Lange, Sie kritisieren seit Jahren, dass im Fußball Verbände und Vereine "ohne Rücksicht" über die Köpfe der Fans "hinwegentscheiden" würden und deshalb die Basis des Fußballs brüchig geworden sei. Hat die Corona-Pandemie diese "Entfremdung" aus Ihrer Sicht verstärkt?

Lange: Auf jeden Fall. Wir haben das zuletzt wieder etwa beim Thema Super-League sehr eindrücklich gesehen: Auf der einen Seite die Fans, die Traditionen hochhalten und für Werte wie fairen Wettbewerb und Solidarität stehen. In der Pandemie ist die Sehnsucht nach Gerechtigkeit und solidarischem Verhalten weiter gestiegen.

Auf der anderen Seite der Zirkus des Profifußballs, der zunehmend in einer Luxus-Blase lebt und im Großen und Ganzen nur ein Ziel hat - so viel Geld wie möglich zu machen. Wenn eine Investmentbank 3,5 Milliarden Euro lockermacht, hat das Wort der Banker bei den Vereinsoberen deutlich mehr Gewicht als die Stimme der Anhänger. Die Werte der Fans werden voreilig geopfert, obwohl sie den wirklichen Wert des Fußballs ausmachen.

"Wir müssen grundlegende Reformen für den Fußball einfordern", so die Fan-Sprecherin Helen Breit, über das Aus der Super-League. Es dürfe nicht mehr um Gewinnmaximierung gehen.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

ZDFheute: Der Machtkampf im Deutschen Fußball-Bund (DFB), große Veränderungen bei der UEFA Champions League, Pläne zu einer Super-League: Der Fußball hat in dieser Saison viele Schlagzeilen abseits der Plätze produziert. Wie erklären Sie sich das?

Lange: Meine These lautet: Ohne Fans in den Stadien fehlte die kritische Kontrollinstanz für die Klub- und Verbandschefs. Ohne lautstarke Proteste in den Stadien gegen die schlimmsten kommerziellen Auswüchse fürchten zu müssen, sind aberwitzige Projekte vorangetrieben worden.

Wir beobachten seit 2012 eine zunehmende Kritik der Fans an Zuständen im Profifußball, aber das Groteske ist, dass viele Vereine und Verbände das gar nicht wahrnehmen wollen.

So wird der Riss zwischen Basis und Establishment immer größer. Die Pandemie-Zeit hat diesen Trend noch verstärkt.  

ZDFheute: Woran machen Sie das fest?

Lange: Wir sehen, wie sehr Vereine und Mitglieder im Jugend- und Amateurbereich mit den Folgen der Pandemie zu kämpfen haben. Die Amateure beobachten gleichzeitig, wie zerstritten die DFB-Spitze über Macht- und Geldfragen zerstritten ist. Das ist für viele erschreckend und abstoßend. Im Fußball prallen Werte-Welten aufeinander.

ZDFheute: Vor Corona waren die Stadien voller Fans. Wie lautet Ihre Prognose für die Zeit nach Corona - doch wieder alles wie gehabt, business as usual?

Lange: Natürlich werden Menschen Eintrittskarten kaufen und es wird wieder halbwegs volle Stadien geben. Aber die Frage ist: Wer kommt da? Wir haben in der Pandemie-Zeit mit viel Aufwand in den sozialen Medien Analysen betrieben und beobachten, dass Fans über die sportpolitischen Geschehnisse und die Auswüchse des Kommerzes sehr frustriert sind. Die Leute sind in Aufwallung, sie äußern sich in einem Ausmaß, wie wir das bislang noch gesehen hatten, und sie wenden sich vom großen Fußball-Zirkus ab.

Fans auf der Tribüne.

Kommentar zur Bundesliga - Der Liga fehlt der Kick 

Diese Saison hat keinen so richtig mitgerissen: Kaum Spannung an der Spitze, nur etwas Nervenkitzel am Tabellenende. Aber das ist nicht das einzige Problem der Fußball-Bundesliga.

von Boris Büchler

Sehr viele aktive Fans haben inzwischen die Hoffnung verloren, dass ihre Stimmen gehört werden. Da herrscht viel Enttäuschung. Die Leute fühlen sich veräppelt.

Vereine, Verbände und Sponsoren fokussieren sich derweil auf das Erschließen neuer Rezipientenkreise und Zuschauermärkte in Asien, Afrika und Amerika. In dem Zusammenhang ist auch das Projekt Super-League zu sehen.

Für diese neuen Kunden aus Übersee will der europäische Fußball neue Formate entwickeln und nimmt dafür Verluste an der aktiven Fanszene billigend in Kauf.

Das Interview führte Marcel Burkhardt.

FC Bayern auf Dienstreise

Corona-Privilegien: Profifußball - "Wer soll denn noch zu ihnen hochgucken?" 

Die Corona-Privilegien der Profis bei Training und Spiel nehmen viele Amateure noch hin. Für Forderungen, sie auch bei Impfschutz und Reiseverkehr zu bevorzugen, gilt das nicht.

von Ralf Lorenzen
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.