Sie sind hier:

Gaming in der Medienpädagogik : Interaktive Medien: Zocken in der Schule?

Datum:

Statt sich berieseln zu lassen, sollen Kinder in der Schule möglichst oft selbst aktiv werden. Ausgerechnet Videospiele haben großes Potential, den Unterricht zu verbessern.

Können interaktive Lernspiele den Unterricht in Deutschland bereichern? Computerspiele "erweitern die methodische Vielfalt im Unterricht", sagt Medienpädagoge Stefan Aufenanger.

Beitragslänge:
9 min
Datum:

Mehrere Kinder stehen mit großen Virtual Reality-Brillen über den Raum verteilt, jedes versunken in einer eigenen Welt. Sie sind abgetaucht, etwa weit hinunter in die Ozeane wie Laura. "In ungefähr drei Sekunden müsste an deiner linken Seite ein Wal vorbeikommen", erklärt Lisa König dem Mädchen.

Ist das die Zukunft unserer Schulen? An der Pädagogischen Hochschule Freiburg will eine eigene Forschungsabteilung herausfinden, wie Games im Bildungsbereich eingesetzt werden können. "Computerspiele oder überhaupt Medien sind eben nicht nur Kinderspiel oder Ballerei, sondern da ist ganz viel dahinter", sagt König vom Zentrum für didaktische Computerspielforschung.

Sehen Sie hier die WISO-Dokumentation "Spieler, Zocker, Influencer: So tickt die deutsche Gaming-Branche" von Rayk Anders und Daniel Hawiger:

Gaming ist der neue Mainstream. Egal ob am PC, Konsole oder mit dem Handy – die Deutschen zocken mehr als je zuvor. Um die Spiele herum entstehen neue Geschäftsfelder und Berufe.

Beitragslänge:
42 min
Datum:

Lehrkräfte zweifeln an Nutzen von Games

Vorurteile gibt es viele. Während Gaming mit den Kindern und dementsprechend auch mit den Eltern mitwachse, hätten gerade Lehrkräfte anfangs viele Ressentiments, so König. Sobald sie aber mit interaktiven Medien arbeiteten, würden diese fast weggeblasen. Unterricht lasse sich plötzlich ganz anders gestalten.

Es wird in der zukünftigen Schule nicht mehr darum gehen, wie Wissen vermittelt werden kann. Sondern es geht darum, Kompetenzen aufzubauen, die zukunftsorientiert sind. Problemlösungsorientierung, Kreativität, eigene Geschichten zu entdecken: Darum muss es gehen und das können Medien ganz wunderbar leisten.
Lisa König, Pädagogische Hochschule Freiburg

Computerspiele: Schon lange Thema in der Medienpädagogik

Als langjähriger Professor für Medienpädagogik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz kennt Stefan Aufenanger viele Bedenken an neuen Lernformen.

"Man muss sehen, wie relevant Spiele als Medium heute sind, und wie unglaublich wenig Raum sie in der Schule einnehmen", sagt er. Computerspiele in der Schule auszublenden, würde bedeuten, Eltern und Kinder mit dem Medium allein zu lassen.

Das Nutzen von Computerspielen im Unterricht ist ein guter Anlass, um auch über problematische Aspekte zu sprechen.
Stefan Aufenanger, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Potential, digitale Lernspiele gewinnbringend einzusetzen und mit den Lehrplänen zu verbinden, sieht er in vielen Fächern. Besprochen werden könnten ebenso ethische Dimensionen des digitalen Spiels wie sie auch bei der Sprachvermittlung zum Einsatz kommen könnten.   

Computerspiele können süchtig machen. Vor allem junge Menschen sind gefährdet. Laut DAK-Gesundheit ist das Gaming bei fast 700 000 Kindern und Jugendlichen riskant oder pathologisch.

Beitragslänge:
29 min
Datum:

Wann die Zeit am Bildschirm einschränken?

Die Bildschirmzeit ist oft Streitthema in Familien. Spiele sollten keine Gewalt oder Werbung enthalten, empfiehlt Aufenanger. Außerdem könnten Eltern mit ihren Kindern Nutzungszeiten vereinbaren, wobei bei Regenwetter oder Krankheit auch mehr als sonst erlaubt werden könne.

Bei jedem Kind wird man Nutzungszeiten anders handhaben. Schluss ist, wenn Freunde und Schule deswegen vernachlässigt werden.
Stefan Aufenanger, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Wichtig bleibe bei all dem aber auch, Gaming nicht als pädagogische Aufgabe zu sehen, sondern Kinder und Jugendliche auch Spaß daran haben zu lassen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.