Sie sind hier:
Interview

Gender-Sprache : "Es hapert ja schon am Gendersternchen"

Datum:

Als "Person dritten Geschlechts" kämpft Heinrich Horwitz für die Gleichberechtigung von nichtbinären Menschen. Ein Gespräch über Sprache und Gleichberechtigung.

Heinrich Horwitz
Heinrich Horwitz
Quelle: Melina Mörsdorf

Heinrich Horwitz bezeichnet sich selbst als "geoutete, lesbische, nichtbinäre Person". Horwitz wurde 1984 als Tochter des Schauspielers Dominique Horwitz in München geboren und arbeitet als "Schauspieler:in und Regisseur:in". 2019 änderte Horwitz den Vornamen und heißt nun Heinrich. Horwitz setzt sich für Gleichberechtigung und Sichtbarkeit von queeren Menschen ein.

ZDFheute: Wie spreche ich Sie an? Herr Horwitz oder Frau Horwitz?

Heinrich Horwitz: Am liebsten mit nichts von beidem, da ich als nicht-binäre Person nicht Teil von dem binärem Geschlechtersystem bin. Das heißt, am besten einfach Heinrich Horwitz.

ZDFheute: Bei "Meine Damen und Herren" fühlen Sie sich nicht angesprochen?

Horwitz: Nein. Da fühle ich mich nicht nur nicht angesprochen, sondern es gibt seit 2018 ein neues Personenstandsgesetz, das die nicht-binären und diversen Menschen einbezieht. Das heißt, es ist inzwischen gesetzlich geregelt, dass nicht-binäre Personen ihren Personenstand in "keine Angabe" oder "divers" ändern können. Und dementsprechend ist das nicht nur ein Gefühl meinerseits, sondern in "Damen und Herren" ist die dritte Option nicht eingeschlossen.

SPD-Chefin Esken und Parteivize Kühnert kritisieren „mangelnde Sensibilität“, Wolfgang Thierse fühlt sich dem Vorwurf ausgesetzt, ein „rückwärtsgewandtes Bild der SPD“ zu vertreten: Alte Linke streitet mit neuer Linke um Sprache und Prioritäten.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

ZDFheute: Können Sie verstehen, dass das manche nicht verstehen?

Horwitz: Ja, das kann ich. Wir sind ja alle in einem patriarchalen und heteronormativen System aufgewachsen. Auch ich hatte eine Mutter und einen Vater und bin in diesem Kleinfamiliensystem aufgewachsen, das ja massiv ist und überall sichtbar.

Ich gehöre zu einer marginalisierten Gruppe und muss mich für Rechte und Sichtbarkeit einsetzen, aber ich verstehe natürlich, dass es Ängste gibt, wenn sich plötzlich Sachen verändern.

ZDFheute: Inwieweit ist das eine Eliten-Diskussion?

Horwitz: Die Elite ist die Elite, weil sie an der Macht ist und weil sie behauptet, sie sei die Mehrheit. Aber sie ist nur deshalb die Mehrheit, weil sie ein Ausschlussprinzip geschaffen hat. Wenn sich marginalisierte Gruppen, wie LGBTQI+ oder PoC-Personen oder disabled Personen, wenn wir uns alle zusammentun, sind wir gar nicht so wenige.

ZDFheute: Aber um LGBTQI+ zu verstehen, muss man mindestens Englisch können.

Horwitz: Ja, das stimmt. Ich glaube, das hat was damit zu tun, dass man im englischsprachigen Raum schon weiter ist und dass die deutsche Sprache sehr schwer veränderbar ist, wie man gerade merkt. Es hapert ja schon am Gendersternchen.

ZDFheute: Aber was machen denn Menschen, die kein Englisch können und nicht wissen, was LGBTQI+ bedeutet?

Horwitz: Aber wir leben doch in einem Zeitalter, in dem es das Internet gibt. Das ist ein Medium, auf das man zurückgreifen kann. Und dann glaube ich, dass alle Menschen, die in der LGBTQI+-Szene sind, durchaus gewillt sind, das auch mehrfach zu erklären und zu übersetzen.

ZDFheute: Was ist Ihr Ziel?

Horwitz: Mein Ziel ist, dass wir Veränderung als großes Geschenk anschauen und Inklusion und Diversität als Reichtum wahrnehmen und nicht als eine Bedrohung.

Das Interview führte Andreas Kynast.

Eine Regenbogenfahne

Nachrichten | Panorama - Wofür steht eigentlich LGBTQI? 

LGBTQI steht für Menschen, die wegen ihrer sexuellen Orientierung, Geschlechtsidentität oder ihres Körpers von der heterosexuellen Norm abweichen. Was bedeuten die Buchstaben?

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.