Sie sind hier:

Professorin in Bielefeld : Wie Medizin geschlechtersensibler wird

Datum:

Herzinfarkte werden bei Frauen schlecht erkannt, Depressionen bei Männern. Damit sich das ändert, werden Medizinstudierende an der Universität Bielefeld jetzt anders ausgebildet.

Bei der Patientin wird der Gefäßstatus und somit das biologische Alter der Adern gemessen
Patientin beim EKG.
Quelle: imago/Rupert Oberhäuser

Dass Männer und Frauen unterschiedlich krank werden, wisse man schon seit langem, sagt Sabine Oertelt-Prigione. Sie ist die bundesweit erste Professorin für "Geschlechtersensible Medizin" und hält die Ausbildung angehender Medizinerinnen und Mediziner in diesem Bereich für längst überfällig.

So ist seit den 80er Jahren bekannt, dass Frauen bei einem Herzinfarkt oft nicht über die typischen Brustschmerzen klagen, sondern über Übelkeit oder Atemnot. Das führte zu verspäteten Diagnosen bis hin zum tödlichen Verlauf.

Frauen kommen bei Herzinfarkt später ins Krankenhaus als Männer

Inzwischen werden die verschiedenen Symptome zwar im Medizin-Studium standardmäßig gelehrt, aber noch immer werden Frauen bei einem Herzinfarkt später als Männer ins Krankenhaus gebracht.

Eine Depression hingegen wird bei Männern schwerer erkannt. Sie können dabei auch zu risikoreichem Verhalten neigen, nur wird Alkohol- oder Drogenkonsum weniger mit Depression in Verbindung gebracht als Antriebslosigkeit oder Traurigkeit.

Woran erkennt man seelische Krankheiten wie Depressionen? Ein Interview mit Prof. Dr. med. Christine Freitag

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Fehlende systematische Untersuchungen zu Geschlechterunterschieden

Eine Krankheit, verschiedene Symptome: Geschlechtsspezifische Unterschiede sollen nun in Bielefeld den Studierenden systematisch vermittelt werden. Auf dem Lehrplan stehen Veranstaltungen wie "Ist Osteoporose eine geschlechtsspezifische Erkrankung?" Gängigerweise wird angenommen, dass die Krankheit Frauen nach den Wechseljahren trifft.

Aber 30 bis 40 Prozent der über 70-jährigen Männer haben auch Osteoporose.
Sabine Oertelt-Prigione, Professorin für Geschlechterspezifische Medizin

Es gebe aber keine systematischen Untersuchungen dazu, meist führe erst ein Knochenbruch zur Diagnose. Für Vorbeugung ist es dann zu spät.

Mehr Männer als Frauen in pharmazeutischen Studien

Auch bei der Medikamentierung gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede. Werden neue Arzneimittel entwickelt, müssen bei klinischen Prüfungen Unterschiede zwischen Frauen und Männern ermittelt werden - das ist seit 2004 in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben.

Aber noch sind in den meisten Studien weit mehr Männer als Frauen erfasst. Eine Herausforderung für die Pharmahersteller:

Wenn man die Dosierung hauptsächlich mit Männern überprüft, kann es natürlich sein, dass Frauen in der Anwendung eine Übermedikation erhalten und mehr Nebenwirkungen erfahren.
Julia Wagle, Roche Pharma AG

Fehlende Gleichberechtigung in der Medizin ist es ein großes Problem - das lebensgefährlich enden kann.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Insgesamt bemühe man sich aber um Geschlechtersensibilität. So berücksichtige man bei Studien über Brustkrebs auch Männer, denn neben 70.000 Frauen betreffe die Krankheit jährlich auch mehrere hundert Männer.

In Studien fehlt oft geschlechterspezifische Auswertung

Auch Professorin Oertelt-Prigione sieht Nachholbedarf bei Arzneimitteln: Es gebe zwar inzwischen mehr Frauen in den Studien, aber es fehle an geschlechtsspezifischer Auswertung: Wie wirkt ein Medikament bei Frauen, welche Nebenwirkungen hat es bei ihnen? Das gebe es noch nicht systematisch.

In Bielefeld lernen Medizin-Studierende jetzt, dass Ungleichbehandlung helfen kann. Und dass geschlechtersensible Medizin bestmögliche Versorgung von Frauen und Männern bedeutet.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.