Sie sind hier:
Exklusiv

Gondel-Absturz am Lago Maggiore - Unglücks-Seilbahn seit Jahren manipuliert?

Datum:

Schon Jahre vor dem Gondel-Unglück nahe des Lago Maggiore könnte die Seilbahn manipuliert worden sein. Darauf deuten Aufnahmen eines Schweizers Hobbyfilmers hin.

Sicherheitsmängel lange vertuscht?

Beitragslänge:
6 min
Datum:

An der Unglücksseilbahn von Stresa könnten schon seit Jahren die Notbremsen blockiert worden sein. Das legen Videoaufnahmen aus den Jahren 2014 und 2018 nahe, die dem ZDF vorliegen. Darauf sind sogenannte Gabeln zu sehen, die die Notbremsen außer Kraft setzen.

Bei dem Gondel-Unglück am Pfingstsonntag waren 14 Menschen gestorben, ein kleiner Junge überlebte als einziger, er wurde schwer verletzt.

Seilbahnunglueck, Stresa
Michael Meier zeigt in seinem Laptop ältere Aufnahmen der Unglücksseilbahn von Stresa - hier aus dem Jahr 2016, unmittelbar nach der Eröffnung der renovierten Bahn. Im roten Kreis erkennt man die Forchettone.
Quelle: ZDF

Das Bildmaterial stammt vom Schweizer Hobbyfilmer Michael Meier. Dreimal filmte er aus technischem Interesse die Anlage am Mottarone: 2014, 2016 und 2018. Nach dem Unglück am Pfingstsonntag ging er sein Material erneut durch und entdeckte die Gabeln - italienisch Forchettone:

Mir ist dann aufgefallen, dass auf diesen Fotos diese Forchettone schon zu sehen sind. Schon im Jahr 2014 wurden diese Forchettone mit Personen in der Kabine eingesetzt.
Michael Meier, Hobbyfilmer

Meier hat jahrelang in der Seilbahnbranche gearbeitet. Privat sind die Bahnen und ihre Technik auch jetzt noch seine Leidenschaft. Wo es geht, filmt er die Anlagen, hat ein riesiges Archiv.

Seilbahnunglueck, Stresa
Michael Meier filmte in der Vergangenheit mehrfach die Unglücks-Seilbahn.
Quelle: Seilbahnunglueck, Stresa

Schweizer Seilbahn-Experte gibt Meier Recht

Das ZDF legte Fotos und Videos dem Schweizer Seilbahnfachmann Professor Gabor Oplatka vor. Oplatka leitet über viele Jahre den Bereich Seilbahntechnik an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH). Auch er kommt zu dem Schluss:

Offensichtlich hat man das praktiziert. Und bis jetzt Glück gehabt, weil ein Zugsachschaden ja relativ selten vorkommt.
Gabor Oplatka, Seilbahnspezialist

Gegenüber den Ermittlungsbehörden hat der hauptverdächtige Techniker Gabriele T. eingeräumt, im April und Mai 2021 Gabeln eingesetzt zu haben. Die Fangbremse hätte seit der Wiederinbetriebnahme am 26. April Probleme gemacht, so seine Begründung. Der Anwalt eines anderen Beschuldigten verweist darauf, dass der Einsatz dieser Gabeln zur Wartung der Kabinen und bei Leerfahrten in Italien zulässig sei.

Das Problem mit einer schlecht eingestellten Notbremse: Wenn sie nicht gerade Leben rettet, kann sie den Betrieb empfindlich erschweren - sie kann auf dem Tragseil schleifen oder gleich ganz zuschnappen, nur weil das Zugseil gerade nicht genug spannt. Die Gabel oben verhindert das - praktisch für Wartungsarbeiten, aber ansonsten kriminell.

Konfrontiert mit den Erkenntnissen schrieb das Büro der zuständigen Staatsanwaltschaft dem ZDF, man werde dies "an die Staatsanwältin weiterleiten" und endete mit den Worten: "Gute Arbeit".

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.