Sie sind hier:

Erdbeben der Stärke 7,2 : Haiti: Zahl der Toten übersteigt 1.400

Datum:

Nach dem schweren Erdbeben auf Haiti steigt die Zahl der Todesopfer laut Zivilschutz auf 1.419. Die Zahl der verletzten Menschen stieg demnach auf knapp 7.000.

Die Zahl der Todesopfer nach dem Erdbeben auf Haiti steigt weiter stark an - heftige Regenfälle und Sturm drohen außerdem, die verzweifelte Suche nach Überlebenden zu erschweren. 1.419 Tote und mehr als 6.900 Verletzte meldete der Zivilschutz des Landes am Montag (Ortszeit).

Rettungs- und Hilfseinsätze, auch aus dem Ausland, liefen inzwischen an. Viele Menschen wurden noch unter den Trümmern der zahlreichen eingestürzten Gebäude in der betroffenen Region vermutet.

Die Krankenhäuser in der besonders betroffenen Stadt Les Cayes seien überfüllt. Alle die nicht schwer verletzt seien, müssten warten, bis sie außerhalb des Hospitals behandelt werden könnten. Kliniken hätten Patienten nach dem Beben ins Freie oder in Zelte verlegen müssen; dort seien sie kaum geschützt vor den erwarteten schweren Regenfällen, hieß es.

Gefahr durch Tropensturm "Grace"

Die Situtation wird durch einen herannahenden Tropensturm weiter erschwert. Am Montagabend (Ortszeit) gab es bereits starke Regenfälle im Erdbebengebiet auf der Tiburon-Halbinsel um die Städte Les Cayes und Jérémie.

Das für die Regenfälle verantwortliche Tiefdruckgebiet "Grace" sei mittlerweile wieder zu einem Tropensturm erstarkt, teilte das US-Hurrikanzentrum in seinem Lagebericht vom Dienstagmorgen (Ortszeit) mit. "Grace" erreiche Windgeschwindigkeiten von bis zu 65 Kilometern pro Stunde, in den Böen teils höher, hieß es.

Dreitägige Staatstrauer angeordnet

Interims-Premierminister Ariel Henry kündigte bei Twitter schnellere Arbeit an. "Wir werden unsere Energien verzehnfachen, um die größtmögliche Zahl von Opfern zu erreichen und ihnen zu helfen", schrieb er. Henry ordnete auch drei Tage Staatstrauer in dem leidgeplagten Land an.

Sorgen bereitete außerdem, dass durch Bandengewalt die Fernstraße, die die Hauptstadt Port-au-Prince mit Haitis Süden verbindet, häufig unpassierbar wird - das könnte die Lieferung von Hilfsgütern erschweren.

EU kündigt Hilfe an

Die EU-Kommission hat angekündigt, Haiti nach dem verheerenden Erdbeben mit zunächst drei Millionen Euro zu unterstützen. Das Geld solle etwa für medizinische Versorgung vor Ort, für Wasser-, Abwasser- und Hygienedienste sowie für Unterkünfte und Schutzmaßnahmen für die am stärksten betroffenen und benachteiligten Gemeinschaften eingesetzt werden, teilte die EU-Kommission am Dienstag mit.

Haiti ist eine Insel, die im Atlantischen Ozean der liegt
Saint-Louis-du-Sud liegt im Südwesten des Landes.
Quelle: ZDF

Erdbeben mit Stärke 7,2

Das Beben, dessen Stärke die US-Behörde USGS mit 7,2 angab, hatte sich am Samstagmorgen rund zwölf Kilometer von der Gemeinde Saint-Louis-du-Sud in einer Tiefe von rund zehn Kilometern ereignet.

2010 starben 222.000 Menschen bei Erdbeben

Teile des armen Karibikstaats waren bereits im Jahr 2010 von einem schweren Erdbeben verwüstet worden. Im Zentrum des Bebens lag damals Haitis dicht besiedelte Hauptstadt Port-au-Prince. 222.000 Menschen starben, mehr als 300.000 wurden verletzt. Mehr als eine Million Menschen verloren ihr Zuhause.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.