Sie sind hier:

Harry und Meghan : Krise im Buckingham-Palace

Datum:

Harry und Meghan hatten sich zurückgezogen, um der Beobachtung durch die Medien zu entgehen. Nun gehen sie selbst an die Presse - und erheben schwere Vorwürfe gegen die Royals.

Abdankung des Königs 1936, das Schreckensjahr "Annus Horribils" mit dem Brand von Schloss Windsor 1992 und der tragische Unfalltod Prinzessin Dianas 1997. Das britische Königshaus hat schon viele Krisen überstanden. Doch es gibt schon jetzt kaum einen Zweifel, dass sich 2021 in diese Liste der besonders schwierigen Jahre für die Royals einreihen wird.

Britische Presse spricht von "Handgranate"

Mit ihren schonungslosen Offenbarungen über das Innenleben der Königsfamilie bei dem am Sonntag amerikanischer Zeit im US-Fernsehen ausgestrahlten Interview haben Prinz Harry und Herzogin Meghan Schockwellen über den Atlantik ausgesendet. Britische Royal-Experten überboten sich am Montag mit Einschätzungen, wie "schädlich", "beschädigend" oder "vernichtend" das Interview gewesen sei. Sogar von einer "Handgranate" war die Rede.

Kein Märchenschloss

Das Bild vom Leben im Palast, das die beiden dabei zeichneten, ist weit entfernt von dem märchenhaften Image, das es umgibt. Von rassistischen Spekulationen über die Hautfarbe des damals noch ungeborenen Sohns Archie war die Rede, von versagter Hilfe trotz eindeutiger Suizidgedanken bei Meghan und von Falschnachrichten, die einfach unbeantwortet stehen gelassen oder sogar befeuert wurden.

Rassistische Ressentiments gegenüber Maghan

Gelitten hatten die beiden schon lange unter dem "konstanten Bombardement" der Boulevardpresse, wie es Harry ausdrückt. Ein Schicksal, das sie mit den anderen Royals teilen. Doch für Harry machten rassistische Untertöne gegen seine Frau den entscheidenden Unterschied. Das habe das Maß an Morddrohungen, das die beiden erhielten, deutlich erhöht. An den "unsichtbaren Vertrag", den es zwischen der britischen Boulevardpresse und seiner Familie gebe - Zugang für Reporter im Austausch für eine wohlwollende Berichterstattung - fühlte sich Harry nicht mehr gebunden. Er selbst sei früher ein Gefangener dieses Systems gewesen.

Mein Vater und mein Bruder sind gefangen.
Prinz Harry

Maximale Aufmerksamkeit

Statt sich auf das Privatleben und ihre Arbeit mit verschiedenen Wohltätigkeitsorganisationen zurückzuziehen, suchten Meghan und Harry nun die maximale Aufmerksamkeit. Der US-Sender CBS vermarktete das im familiären Rahmen geführten Gespräch mit der Talkshow-Legende Winfrey in einem idyllischen Garten im kalifornischen Santa Barbara wie einen Hollywood-Blockbuster.

Prinz Harry und Frau Meghan geben Oprah Winfrey im US-Fernsehen ein Interview
Kommentar

Harry und Meghan - Ein Interview voller Parallelen zu Diana 

Meghan Markle gibt sich im Interview mit Oprah Winfrey als Opfer des Königshauses. Sie beschreibt sich und ihr Kind als Opfer von Rassismus, sie habe an Selbstmord gedacht.

von Diana Zimmermann, London

Moderiert von Talkshow-Legende Oprah

"Wohohoho, du bekommst wirklich ein Baby!", begrüßte die oft nur Oprah genannte Showmasterin die schwangere Meghan, sie sparte auch sonst nicht mit Mimik und mitfühlenden Kommentaren. Allein der britische Sender ITV soll eine Million Pfund (etwa 1,7 Millionen Euro) für die Senderechte bezahlt haben. Das Paar bekam laut Meghan kein Geld für das Gespräch. Doch angesichts millionenschwerer Verträge mit den Streamingdiensten Netflix und Spotify dürften die beiden das auch wenig nötig haben.

Bisher keine Reaktion aus dem Buckingham Palace

Einen Widerspruch schienen sie bei alldem nicht zu empfinden. Es wurde immer klarer, worum es ihnen geht: Sie wollen nicht aus dem öffentlichen Leben verschwinden, sondern mehr Kontrolle über ihre Darstellung in der Öffentlichkeit haben. Ein Wunsch, der ihnen vom Palast nicht gewährt wurde oder nicht für erfüllbar gehalten wurde, wie sie deutlich machten. Der Palast hält sich mit Kommentaren zu Berichten in der Presse meist extrem zurück. "Kein Kommentar" lautet die häufigste Reaktion, die man von den royalen Pressesprechern zu hören bekommt. So gab es auch nach der Ausstrahlung vom Buckingham-Palast zunächst nur Schweigen.

Wohl keine Gefahr für die Monarchie

Die Schlagzeilen in den britischen Medien am Tag nach der Ausstrahlung wurden dominiert von den Rassismus-Vorwürfen: "Das ist ein Makel, der bleiben wird", kommentierte der britische Royal-Experte Peter Hunt. Doch dass die Monarchie nun ins Wanken gerät, scheint nicht zu befürchten. Immerhin hat Königin Elizabeth II. schon so manchen Sturm überstanden. Sie war auch die einzige, die Meghan und Harry ausdrücklich für ihre Herzlichkeit lobten. "Meine Großmutter und ich haben eine wirklich tiefe Beziehung", sagte Harry.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.