Sie sind hier:

Amoklauf in Heidelberg : Schütze erwarb Waffen im Ausland

Datum:

Bei dem Amoklauf an der Universität Heidelberg hat ein 18-Jähriger eine Studentin erschossen, drei weitere Menschen wurden verletzt. Seine Waffen stammten aus dem Ausland.

Ein 18-Jähriger schießt in einem Hörsaal in Heidelberg um sich – tötet eine junge Frau, verletzt weitere Menschen schwer. Der Tathergang auf dem Universitätscampus wirkt wie ein Amoklauf, so wie man es von Schulen kennt. Aber noch ist sehr vieles unklar.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Bei dem Amokläufer von Heidelberg handelt es sich nach Angaben der Polizei um einen 18 Jahre alten Studenten der Uni, der in Mannheim gewohnt hat. Bei seiner Amoktat hatte er um sich geschossen und dabei vier Menschen in einem Hörsaal schwer verletzt. Eines der Opfer - eine 23-jährige Studentin - ist später im Krankenhaus verstorben, sagte Siegfried Kollmar, Polizeipräsident von Mannheim, bei einer Pressekonferenz.

Der 18-jährige mutmaßliche Täter sei nach der Tat aus dem Gebäude gerannt und habe sich danach selbst erschossen. Ein Motiv ist noch unklar.

Man müsse „hinterfragen, was den jungen Mann dazu getrieben hat, in das Gebäude einzudringen und auf Kommilitonen zu zielen“, so ZDF-Reporter Anton Jany zum Amoklauf in Heidelberg.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Langwaffen aus dem Ausland erworben - ohne Waffenschein

Der junge Mann habe zwei Langwaffen bei sich gehabt, die er kurz zuvor im Ausland erworben habe: eine Doppelflinte und eine Repetierwaffe. Laut Oberstaatsanwalt Andreas Herrgen hätten weder der mutmaßliche Täter noch seine Angehörigen eine waffenrechtliche Erlaubnis besessen. Der junge Mann sei auch nicht vorbestraft gewesen.

Bei dem toten 18-Jährigen habe die Polizei einen Rucksack mit über 100 Schuss an Munition gefunden, der neben seiner Leiche lag - er hätte also nachladen können, so Polizeipräsident Kollmar.

WhatsApp-Nachricht: Seebestattung gewünscht

Vor der Tat habe der 18-Jährige eine WhatsApp-Nachricht geschrieben, dass Leute bestraft werden müssten und dass er nicht beerdigt werden wolle, sondern eine Seebestattung wünsche. Namentlich habe er in der Nachricht niemanden genannt, so Kollmar. Es gebe auch Hinweise, dass er psychische Probleme in der Vergangenheit gehabt habe - das müsse aber erst überprüft werden.

In einem Hörsaal hat ein mutmaßlicher Amokläufer mehrere Menschen angeschossen, einer von ihnen starb. Auch der Täter selbst ist tot.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Polizei "mit starken Kräften vor Ort"

Auf dem Campus im Stadtteil Neuenheim am nördlichen Neckarufer befinden sich vor allem naturwissenschaftliche Fakultäten der Universität, Teile des Universitätsklinikums und der Botanische Garten. Die Polizei gab bekannt, dass sie weiter "mit starken Kräften vor Ort" sei - rund 400 Beamte, sagte Polizeipräsident Kollmar.

Autofahrer wurden gebeten, den Stadtteil weiträumig zu umfahren, damit Rettungs- und Einsatzkräfte freie Fahrt hätten.

Studierendenschaft "schockiert"

Studierende der Universität zeigen sich fassungslos. "Wir sind unendlich schockiert. Das ist eine Katastrophe, die sich allem Denkbaren zwischen Vorlesungen, Klausuren und Unileben entzieht", sagte Peter Abelmann, Vorsitzender der Verfassten Studierendenschaft, am Montag.

Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK) und stellvertretende CDU-Chefin, Karin Prien, hat sich tief betroffen gezeigt.

Es ist erschütternd, dass der friedliche Ort des gemeinsamen Lernens zum Ort eines bewaffneten Anschlags wurde.
Karin Prien, KMK-Präsidentin

"Meine Gedanken sind bei den Angehörigen der Opfer, den Studierenden und Lehrenden und Universitäts-Angehörigen der medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg."

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sprach den Angehörigen, den Opfern und den Studentinnen und Studenten der Universität Heidelberg sein Beileid aus.

Es zerreißt mir das Herz, solch eine Nachricht zu erfahren.
Olaf Scholz, Bundeskanzler
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.