Sie sind hier:

Historische Gebäude der Ukraine : Wie zerstörtes Kulturgut rekonstruiert wird

Datum:

Zahlreiche historische Gebäude wurden im Krieg gegen die Ukraine zerstört. Eine Kommission geht dagegen vor - und lässt beschädigte Stätten virtuell rekonstruieren. Per 3D-Scanner.

Feuerwehrleute arbeiten an einem Brandort nach russischen Angriffen in Charkiw
Feuerwehrleute arbeiten an einem Brandort nach russischen Angriffen in Charkiw.
Quelle: epa

Emmanuel Durand sucht sich seinen Weg über Schutt und herabgestürzte Balken, dann stellt er seinen 3D-Scanner auf und beginnt mit seiner Arbeit: Er will die von russischen Luftangriffen stark beschädigte historische Feuerwache der ostukrainischen Stadt Charkiw virtuell rekonstruieren.

Der französische Ingenieur hat es sich zum Ziel gesetzt, so viele historische Gebäude in der Ukraine wie möglich zumindest virtuell zu bewahren.

Seit Beginn der Invasion am 24. Februar schlagen die russischen Granaten und Raketen in den ukrainischen Städten ein. Geschädigte sind nicht nur unzählige Zivilisten, sondern auch zahlreiche Gebäude, die zum Kulturgut des Landes gehören.

Laserscanner "erfasst" punktuell Gebäude

Die Feuerwache in Charkiw ist nur ein Beispiel dafür: Das rote Backsteingebäude aus dem Jahr 1887 ist ein wichtiges Zeugnis der industriellen Revolution in Charkiw zum Ende des 19. Jahrhunderts. Mit seinem schwenkbaren Laserscanner "erfasst" Durand das Gebäude von allen Seiten. Sein Gerät kann 500.000 Punkte pro Sekunde scannen, erzählt er.

Allein an seinem derzeitigen Platz wird er nach eigenen Angaben zehn Millionen Punkte zusammentragen, dann stellt er seinen Scanner an einem anderen Standpunkt auf und erfasst auf diese Weise nach und nach das gesamte Gebäude - von außen und von innen. Am Ende sind es "eine Milliarde Punkte", sagt er.

Oft muss die UNESCO hilflos zuschauen, wie Kriege Weltkulturerbe zerstören. Auch in der Ukraine ist dies der Fall. Dennoch sollen Krisenteams die Sicherung von Gebäuden sicherstellen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Gebäude-Daten "wie Puzzle-Stücke"

Abends setzt Durand auf seinem Computer alle Daten "wie Puzzle-Stücke" wieder zusammen, um das Gebäude virtuell zu rekonstruieren. Die Nachbildung ist bis auf fünf Millimeter genau, sie lässt sich in jede Richtung drehen oder in "Scheiben schneiden". Sie zeigt selbst die Krater der Explosionen, deren Druckwelle das Gebäude in seinen Grundfesten erschütterte.

Seine Arbeit hält den derzeitigen Zustand der Feuerwache fest, sagt Durand. Sie helfe auch zu sehen, wo die Statik gelitten hat und was sich noch restaurieren lässt.

Wir können genau sehen, welchen Schaden die Rakete angerichtet hat - aber auch, wie das Gebäude ausgesehen hat.
Ingenieur Emmanuel Durand

Ehrenamtlicher Einsatz

Durands Einsatz ist ehrenamtlich. Der französische Spezialist für 3D-Datenerfassung arbeitet dabei mit Architekten, Ingenieuren, Fachleuten für historische Gebäude und einer Museumsdirektorin zusammen - außer in Charkiw auch in der Hauptstadt Kiew, im westukrainischen Lwiw sowie in Tschernihiw im Norden des Landes.

Allein in Charkiw hätten sie 500 Gebäude von historischem Interesse verzeichnet, sagt Architektin Kateryna Kuplyzka. Sie arbeitet in der Kommission, die alle beschädigten historischen Stätten erfasst. In Charkiw sind es bereits mehr als hundert, schätzt sie.

[Wie Kulturschaffende auf den Krieg in der Ukraine reagieren]

Zwar haben die russischen Angriffe in der zweitgrößten Stadt der Ukraine nachgelassen, doch immer noch schlagen Granaten ein. Diese sowie Unwetter könnten den Zustand der bereits beschädigten Gebäude weiter verschlechtern, fürchtet Kuplyzka. Umso wichtiger sei es, ihren derzeitigen Zustand genau festzuhalten - ebenso wie die noch unbeschädigten Gebäude.

Während Präsident Selenskyj gestern zum ersten Mal seit Kriegsbeginn auf Besuchsfahrt außerhalb der Hauptstadt war, wurde in Kiew die Stadtgründung gefeiert.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

"Genozid an der ukrainischen Kultur"

Die Erfassung der Schäden könnte auch für spätere Strafprozesse nützlich sein, meint die ukrainische Architektin.

Im ganzen Land hat unser Kulturerbe ernsthaft gelitten.
Architektin Kateryna Kuplyzka

"Dies ist ein Genozid am ukrainischen Volk und ein Genozid an der ukrainischen Kultur - ein Kriegsverbrechen", sagt sie.

Den Einwurf, ob ihre Arbeit nicht sinnlos sei, solange der Krieg weitergeht und jeden Tag weiter Menschen sterben, lässt Kuplyzkas Kommissionskollegin Tetjana Pylyptschuk nicht gelten.

Die Kultur sei "die Grundlage" jeder Zivilisation, sagt Pylyptschuk, die auch Leiterin des Literaturmuseums von Charkiw ist. "Wäre sie nur weiter verbreitet, müssten die Menschen wahrscheinlich nicht sterben und es gäbe keinen Krieg."

Die Grand Ballettkompanie wollte nach ihrer Frankreichtournee zurück in die Ukraine. Das Pariser Théâtre de Chatêlet nimmt sie nun auf unbestimmte Zeit auf und stellt Proberäume.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die Museumsleiterin hat den Großteil ihrer Schätze in den Westen der Ukraine bringen lassen, um sie vor Kriegsschäden zu schützen - aber auch vor möglicher russischer Zerstörungswut, sollte Charkiw fallen. Vor dem Krieg hätten sich die Menschen kaum um das kulturelle Erbe gekümmert, sagt sie. "Heute erkennen sie, wie wichtig es ist".

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Dieses Satellitenbild zeigt den Luftwaffenstützpunkt Saki nach einer Explosion.
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten | Thema - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

Schaltgespräch zwischen Marietta Slomka und Gustav Gressel

Nachrichten | heute journal - Sabotage-Akt "unwahrscheinlich" 

Die Ursache für Explosionen auf einer russischen Luftwaffenbasis auf der Krim seien entweder ukrainische Drohnen oder Raketenangriffe gewesen, schätzt Militärexperte Gressel.

11.08.2022
Videolänge
Krim, Ukraine, 10.08.2022: Beschädigte russische Flugzeuge auf dem Luftwaffenstützpunkt Saki auf der Krim

Nachrichten | heute journal - Ukraine-Krieg: Kampf um die Deutungshoheit 

Die Ursache für die Explosionen auf der Krim ist offiziell nicht geklärt. Und für den Beschuss des AKWs Saporischschja geben sich Russland und die Ukraine gegenseitig die Schuld.

11.08.2022
von Laura Barnick
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.