Sie sind hier:

Stau bei Müllverbrennung : Nach der Flut bleibt der Abfall

Datum:

Hunderttausende Tonnen Trümmer und Schutt stapeln sich in den Flutgebieten. Der Müll muss schnell weg, sonst droht Seuchen- und Brandgefahr. Eine Herausforderung für die Entsorger.

An der Müllverbrennungsanlage in Iserlohn warten die Lastwagen in einer langen Schlange. "Bei uns fährt jetzt jeder LKW, der kann", sagt Michael Wieczorek, Leiter der Lobbe Entsorgung West. Denn die Müllmengen sind riesig: Mehrere 100.000 Tonnen Abfall insgesamt seien durch das Hochwasser angefallen, schätzt Wieczorek.

Die Entsorger vor Ort stehen vor großen Schwierigkeiten: So viel Müll auf einmal schaffen sie nicht. Es fehlt an Verbrennungskapazitäten und es fehlt an Müllfahrern - schließlich ist gerade Ferienzeit.

Müll in Hochwasser-Gebieten zieht Plünderer an

In Orten wie dem sauerländischen Altena stapelt sich weiter der schlammige Abfall meterhoch. Er stinkt und schimmelt - eine Gesundheitsgefahr für die Menschen. Die Müllfahrer kommen mit einer ganzen Fahrzeugflotte, um die Abfallberge hier zu räumen: "Es ist Wahnsinn, was wir an Tonnage haben und das hört nicht auf," sagt Müllfahrer Markus Löffler. Er transportiert mit seinen Kollegen nun zehn Mal so viel Sperrmüll wie normalerweise.

Unter Hochdruck, nicht nur wegen der Seuchengefahr. Denn der Abfall blockiert auch die Straßen und erschwert den Altenaern das Aufräumen: "Bis jetzt kommen wir gar nicht mit dem Auto durch zu unserem Haus, wir schleppen alles zu Fuß", erzählt Anwohnerin Ute Kettenberg. Zudem ziehe der Müll auf der Straße auch Plünderer an.

Bundesländer unterstützen bei Müllentsorgung

Nicht der ganze Abfall kann sofort verbrannt werden. Manches ist zu nass für die Verbrennungsanlagen. Dieser Müll muss zunächst in Zwischenlagern getrocknet werden, aber auch dafür fehlt es an Flächen. Das nordrhein-westfälische Umweltministerium unterstützt daher mit einer Koordinierungsstelle die betroffenen Kommunen. Sie können sich dort melden, wenn sie Fahrzeuge, Personal und Entsorgungsmöglichkeiten brauchen.

NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser ist dankbar für die Angebote von Müllverbrennungsanlagen aus anderen Bundesländern.

Wir haben von Itzehoe bis Böblingen inzwischen Zusagen bekommen.
Ursula Heinen-Esser, Umweltministerin NRW

"Nicht zusätzlich Sperrmüll produzieren"

Zudem seien Unternehmen im Land gefragt, die noch über Flächen für die Zwischenlagerung von Abfall verfügen, sagt Heinen-Esser. Und appelliert zudem an die Bürgerinnen und Bürger, sich solidarisch zu zeigen.

Dazu gehört auch, jetzt nicht die Keller aufzuräumen und damit zusätzlich Sperrmüll zu produzieren. Der Abfall aus den betroffenen Regionen muss Vorfahrt haben.
Ursula Heinen-Esser, Umweltministerin NRW

Bis der Müll entsorgt ist, werde es eher Monate als Wochen dauern, schätzt der Verband kommunaler Unternehmen. Es werde zusätzliche Kosten geben - die sollten nach Ansicht des Verbandes durch die von Bund und Länder aufgelegten Hilfsprogramme mit abgedeckt werden.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.