Sie sind hier:

Tote in Behinderten-Einrichtung - Sinzig-Wohnheim: dem Hochwasser ausgeliefert?

Datum:

Beim Hochwasser in Sinzig starben in einem Wohnheim 12 Menschen mit geistiger Behinderung. Es gibt Hinweise, dass sie nicht genug geschützt waren. Der Landrat will im Amt bleiben.

Das Behindertenwohnheim Lebenshilfe-Haus nach Überschwemmungen
Im Haus der Lebenshilfe in Sinzig starben beim Hochwasser 12 Menschen (Archivbild)
Quelle: dpa

Der Druck auf den Landrat des Hochwassergebiets Ahrweiler, Jürgen Pföhler, nimmt stetig zu. Zu offensichtlich scheinen die Verfehlungen beim Hochwasser vor einem Monat. Am Dienstag forderte die CDU-Fraktion im Kreistag Ahrweiler in einer Pressemitteilung einen personellen Neuanfang: "Das Vertrauen der Menschen im Kreis Ahrweiler ist nicht mehr gegeben."

Pföhler selbst gab über die Kreisverwaltung hingegen bekannt, nicht zurücktreten zu wollen. Aktuell übt er sein Amt krankheitsbedingt nicht aus. Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt gegen ihn wegen fahrlässiger Tötung.

Insbesondere geht es dabei um 12 der 133 Toten des Ahrtal-Hochwassers: Menschen mit geistiger Behinderung, die in einem Wohnheim der Organisation "Lebenshilfe" in Sinzig ertranken. Dass sie durch frühere Evakuierungen hätten gerettet werden können, hob auch Staatsanwalt Harald Kruse am 6. August hervor:

Für diese Personen ist anzunehmen, dass sie bei einer früheren, deutlicheren Warnung vor den Gefahren und bei einer früheren, deutlicheren Evakuierungsanordnung hätten gerettet werden können.
Harald Kruse, Staatsanwaltschaft Koblenz

Die Katastrophe im Ahrtal beschäftigt nun die Justiz: Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt gegen den Landrat aus Ahrweiler und einen Mitarbeiter wegen eines Anfangsverdachts der fahrlässigen Tötung und fahrlässigen Körperverletzung durch Unterlassen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Menschen mit Behinderungen genießen besonderen Schutz

Es sind Opfer, die fassungslos machen. Sich selbst zu retten war für sie vermutlich besonders schwierig. Als Menschen mit Behinderungen waren sie mehr als andere auf frühzeitige Warnungen und Hilfe von außen angewiesen.

Offizielle Richtlinien sehen genau das vor: Der "Rahmen Alarm- und Einsatzplan Hochwasser" des Landes Rheinland-Pfalz schreibt etwa ab Warnstufe drei die "Unterstützung hilfsbedürftiger Personen bei der Räumung von gefährdeten Wohnungen" vor.

Bereits am 14. Juli um 17:17 Uhr warnte das rheinland-pfälzische Landesamt für Umwelt die betroffenen Gebiete im Landkreis Ahrweiler per höchstmöglicher Warnstufe fünf. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Koblenz erreichte die Flutwelle Sinzig am 15. Juli um 2:30 Uhr. Die Bewohner des Lebenshilfe-Hauses starben nach 2:40 Uhr.

Zwischen diesen beiden zeitlichen Polen liegen immerhin rund neun Stunden, innerhalb derer sich nach allen uns bekannt gewordenen Parametern die Flutlage fortlaufend verschlechtert hat.
Harald Kruse, Staatsanwaltschaft Koblenz

Wohnheim lag in Überschwemmungsgebiet

Es gibt weitere Hinweise darauf, dass Kreis- und Stadtverwaltung vor einem Monat, am 14. und 15. Juli, vorhandene Informationen ignoriert und Schutzmaßnahmen unterlassen haben.

Das Wohnheim liegt laut Hochwassergefahrenkarten des Landes in einem sogenannten "nachrichtlich angezeigten Überschwemmungsgebiet" der Ahr.

Dort darf zwar gebaut werden, die Lage im Überschwemmungsgebiet sollte aber eine "Warn- und Hinweisfunktion" haben, wie es im Merkblatt "Festsetzung von Überschwemmungsgebieten" der für die Ahr zuständigen Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord heißt.

Familienhäuser, Schulen, Kitas, Straßen, mehr als 60 Brücken – weite Teile der Infrastruktur im Ahrtal sind durch die Hochwasserkatastrophe zerstört worden. Was vernichtet wurde – und wie viel es für den Wiederaufbau braucht.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Stadt ging von 200-jährlichem Hochwasser aus

Am 20. Juli sagte Andreas Geron, Bürgermeister von Sinzig, in der ZDF-Sendung "Markus Lanz", seine Stadt habe sich vorab auf ein sogenanntes HQ200-Szenario vorbereitet:

Die Flutwarnungen und die Wasserstandsprognosen waren uns bekannt, aber wir haben maximal mit einem zweihundertjährlichen Hochwasser gerechnet und dann wäre die Situation ganz anders abgelaufen.
Andreas Geron, Bürgermeister von Sinzig

Hochwasserkarten zeigen jedoch, dass bereits ein zweihundertjährliches Hochwasser das Gelände des Wohnheims bedroht hätte. Im offiziellen "Landschaftsplan - Schutzgut Wasser" der Stadt Sinzig ist eine klare HQ200-Linie eingezeichnet. Das Gebiet innerhalb sei "durch Überschwemmung gefährdet". Das Lebenshilfe-Wohnheim liegt darin.

Landschaftsplan Stadt Sinzig
Landschaftsplan der Stadt Sinzig: die HQ200-Linie in violett, der Standort des Lebenshilfe-Hauses in orange eingezeichnet
Quelle: Stadt Sinzig

Hochwasserkarten zeigten eine Überflutung des Wohnheims

Auch die Hochwasserkarten des Landes unterstreichen das. Sie geben etwa an, welche Wasserhöhe bei verschiedenen Szenarien zu erwarten ist - in Rheinland-Pfalz wird dabei zwischen HQ10, HQ100 und dem selteneren HQextrem unterschieden.

"Das HQextrem in Rheinland-Pfalz ist definiert als ein Hochwasserabflussereignis, welches größer als HQ100 ist. Das HQ200 kann somit einem HQextrem entsprechen", sagt die Hochwasserexpertin Lisa Friedeheim, Geschäftsführerin der Ingenieurgesellschaft Hydrotec aus Aachen, zu ZDFheute.

Die Darstellung in den Hochwassergefahrenkarten zeigt eine Betroffenheit des Lebenshilfe-Hauses bei HQextrem. Die dargestellte Wassertiefe beträgt bis zu einen Meter über Gelände.
Lisa Friedeheim, Ingenieurgesellschaft Hydrotec

Auch Daniel Bachmann, Professor für Hydromechanik und Hochwasserrisikomanagement an der Hochschule Magdeburg-Stendal, schätzt die Gefährdung so ein: "Wenn ich mir die Farben so anschaue, dann sind es zwischen 0,5 und einem Meter."

Hochwasserrisikokarte - Umweltministerium Rheinland-Pfalz
Hochwasserrisikokarte für Sinzig: Je dunkler die blaue Färbung, desto höher der bei HQextrem erwartete Wasserstand
Quelle: Umweltministerium Rheinland-Pfalz

Schon bei dem von der Stadtverwaltung erwarteten 200-jährlichen Hochwasser wären also Schutzmaßnahmen am Lebenshilfe-Haus notwendig gewesen.

Landesamt für Umwelt warnte frühzeitig

Das Landesamt für Umwelt Rheinland-Pfalz teilte ZDFheute mit, dass "das bisherige HQ200 am Pegel Altenahr bei einem Wasserstand von 409 Zentimeter" lag.

Dass die Lage deutlich schlimmer als ein HQ200-Hochwasser wird, war in den Verwaltungen vor Ort bekannt. Das Landesamt für Umwelt warnte am Nachmittag vor einem Pegelstand von fünf Metern, um kurz nach 20 Uhr sogar vor fast sieben Metern.

Karte, Sinzig, Lebenshilfehaus Lebenshilfe Kreisvereinigung Ahrweiler e.V.
Die Lage des Lebenshilfe-Hauses in Sinzig
Quelle: ZDF

Landkreis ordnete keine Evakuierung des Wohnheims an

Um 17:40 Uhr rief der Landkreis Ahrweiler einen Katastrophenfall der Stufe vier aus. Damit ist der Kreis für die Evakuierung der betroffenen Gebiete verantwortlich. Entsprechend richten sich die Ermittlungen aktuell vor allem gegen Landrat Jürgen Pföhler.

Evakuierungen ordnete er zunächst nicht an, sondern verschickte eine Katwarn-Meldung um 19:35 Uhr: "Aufgrund von Dauer- bzw. Starkregen muss örtlich mit Überschwemmungen gerechnet werden. Es wird mit einem Pegelstand der Ahr von über fünf Meter gerechnet."

Diese Meldung ging auch an die Stadt Sinzig. Erst um 23:09 Uhr ließ der Landkreis die Gebiete 50 Meter links und rechts der Ahr evakuieren - das Lebenshilfe-Haus liegt rund 250 Meter entfernt. Das Wasser stieg dort etwa drei Meter hoch bis über die Fenster im Erdgeschoss.

Gegenüber ZDFheute wollten sich weder Stadt noch Kreisverwaltung zu den genauen Abläufen des 14. und 15. Juli äußern. Auch der Betreiber Lebenshilfe machte mit Blick auf das laufende Verfahren keine weiteren Angaben.

Wiederaufbau nach der Hochwasserkatastrophe in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Betroffene berichten von der Ahr - Was hat die Flut mit den Menschen gemacht? 

Die Hochwasserkatastrophe am 14. und 15. Juli hat den Menschen im Ahrtal über Nacht teils alles genommen. Wie haben sie die Flut erlebt und wie geht es für sie weiter?

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.