Sie sind hier:

Impfstoff verfällt - Wohin mit dem überschüssigen Impfstoff?

Datum:

Erst zu wenig, jetzt zu viel. In Impfzentren und Arztpraxen stapelt sich Astrazeneca - und auch mRNA-Impfstoffe wie Biontech und Moderna. Keiner will sie haben. Landen sie im Müll?

Der Impfstoff von AstraZeneca liegt in Arztpraxen oft „wie tot“ im Kühlschrank, Ärzte „tut jede einzelne Dosis weh“, die entsorgt werden muss. Da weltweit ein großer Bedarf nach Impfstoff besteht, werden Auswege gesucht, vor dem Verfall zu retten.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Peter Korzinek bringt eigentlich nichts so schnell aus der Ruhe. Doch jetzt ist der ärztliche Leiter des Impfzentrums im bayerischen Pfaffenhofen ziemlich verzweifelt. Wo noch vor wenigen Wochen unzählige Menschen ungeduldig für ihre Impfung anstanden, herrscht jetzt gähnende Leere in den Wartesälen.

Sommer, Urlaubszeit, Reisezeit, aber auch das Gefühl, dass die Corona-Pandemie nicht mehr so gefährlich sei - es habe viele Gründe, warum das Interesse so dramatisch nachlasse, so Korzinek. Die Folge: Die Impflinge bleiben fern, der Impfstoff liegen. Traurig sei das, denn lange hätten sie um das kostbare Gut kämpfen müssen.

Jetzt haben wir Impfdosen und können sie nicht verimpfen. Erstmals müssen wir Impfstoff zurückgeben.
Peter Korzinek, Impfzentrum Pfaffenhofen

Die Rede ist von über 7.000 Dosen Astrazeneca, die bald verfallen - im Wert von etwa 21.000 Euro, schätzt Korzinek. Ein Transporter ist da, um die Pakete mit dem Vakzin abzuholen und in ein Sammellager zu bringen. Was dann genau mit den Impfdosen passiert? Korzinek und sein Team wissen es nicht.

In Afrika sind aktuell nur 1,5 Prozent der Menschen geimpft - dort schnellen die Todeszahlen nach oben. Besonders dramatisch ist die Lage in Tunesien.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Zigtausend Impfdosen drohen abzulaufen

Alles haben sie versucht, um den überschüssigen Impfstoff dorthin zu bringen, wo er gebraucht wird. Zum Beispiel nach Namibia, wo nur rund ein Prozent der Bevölkerung geimpft ist. Auch das Landratsamt setzt sich für diese Verwendung ein. Doch vom Bundesgesundheitsministerium kommt eine Abfuhr. Denn "sowohl die EU als auch der Bund sind vertraglich gegenüber den Herstellern gebunden", zitiert Steffen Kill vom Landratsamt Pfaffenhofen aus der Absage.

Jede Abgabe an andere Länder, an Drittländer, bedarf der Zustimmung der Hersteller.
Bundesgesundheitsministerium

Bedeutet im Klartext: Möchte der Bund Impfdosen weitergeben, bedarf es der Zustimmung von Astrazeneca und Co. Praxen, Kommunen oder die Bundesländer dürfen den Stoff nicht eigenständig abgeben. Alleine in Bayern drohen bis Ende Juli bei über 15.000 Impfdosen Astrazeneca die Haltbarkeit abzulaufen, bis Ende Oktober 2021 bei über 230.000. Bundesweit sind es weitere zigtausende Dosen.

[Die Grafik zeigt, wie stark das Impftempo in Deutschland sinkt:]

Bayerischer Gesundheitsminister: Wollen, dass keine Dosis verworfen wird

Die Sorge, dass der kostbare Stoff verfällt, ist groß, auch beim bayerischen Gesundheitsminister. Klaus Holetschek, drängt darauf, Wege zu finden, wie der überschüssige Impfstoff sinnvoll genutzt werden kann. "Wir sind mit dem Bund in Gesprächen, der Bund ist ja Eigentümer des Impfstoffs. Wir wollen natürlich, dass keine Dosis verworfen wird. Und wenn wir den Impfstoff hier nicht mehr brauchen, dann wollen wir ihn dorthin bringen, wo er gebraucht wird."

Debatte um Corona-Impfungen - Wie sinnvoll ist eine Impfpflicht? 

Das Impftempo gegen Corona lässt nach. Wäre eine Impfpflicht sinnvoll? Warum Experten das kritisch sehen und welche Erfahrungen Impfungen gegen andere Krankheiten liefern.

Videolänge
1 min
von Carolin Wolf

Auch in Praxen bleibt Impfstoff liegen. Bei Andreas Pötzl, Allgemeinarzt aus Hof, stapeln sich derzeit rund 650 Impfdosen Astrazeneca, die Ende Juli verfallen. "Sehr ärgerlich", sagt Pötzl. Denn:

Wir haben immer versucht, aus jedem Fläschchen eine zusätzliche Dosis herauszubekommen und bloß nichts wegzuwerfen.
Andreas Pötzl, Allgemeinmediziner

Arzt: Dosen könnten zur Auffrischung des Impfschutzes dienen

Die Dosen wird er nicht mehr verimpfen können, sie gehen jetzt zurück an die Apotheke. Dabei gäbe es auch hierzulande viele Möglichkeiten, den Impfstoff zu verwenden, ist sich Pötzl sicher. Würde die Ständige Impfkommission (Stiko) endlich eine Auffrischung des Impfschutzes durch eine dritte Impfung empfehlen, könnten ältere Menschen damit versorgt werden, so Pötzl.

[Der Grafik können Sie entnehmen, wie viele Menschen bisher in Deutschland geimpft sind:]

Immer wieder fragen Patienten bei ihm nach, doch er muss sie vertrösten. Jetzt fürchtet er, dass der Impfstoff im Müll landet. "Ein Wahnsinn", so der Mediziner.

Heutzutage, mit den Möglichkeiten auf unserer Welt muss es möglich sein, auch mal Impfstoff kurzfristig in andere Länder zu bringen, wo er dringend benötigt wird.
Andreas Pötzl, Allgemeinmediziner

Tatsächlich plant der Bund, überschüssigen Astrazeneca-Impfstoff an andere Staaten über das internationale Covax-Programm abzugeben. Für die Ende Juli ablaufenden Impfstoffe kommt dies allerdings zu spät. Der Grund: Die Weitergabe soll frühestens am 2.August beginnen - nach dem Ablauf des Verfalldatums.

Mutiert das Coronavirus ewig weiter? Schematisch dargestellt sind sechs Viren, vier sind rot markiert und als Alpha, Beta, Gamma und Delta beschriftet. Zwei der Viren sind ausgegraut und mit einem Fragezeichen versehen.

Nachrichten | Panorama - Mutiert das Coronavirus ewig weiter? 

Was kommt nach Delta? Fakt ist: Solange sich Menschen mit Corona infizieren, kann das Virus mutieren. Was neue Varianten bedeuten können - eine Übersicht.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Im Eingang eines Impfzentrums in Lissabon in Portugal warten Menschen auf ihre Impfung.

Nachrichten | heute journal - Hohe Impfbereitschaft in Portugal 

Portugal impft im Eiltempo, nur 3 Prozent der Bevölkerung will sich nicht impfen lassen. Das liegt nicht nur am Gemeinschaftsgefühl der Portugiesen, oder an der Wucht vergangener Corona-Wellen, …

21.09.2021
von Anne Arend
Videolänge
2 min
Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein gastronomischer Betrieb weist auf einem Schild auf die 3G-Pflicht für den Innenbereich hin. Bei Erreichen von Warnstufen kann nun auch eine 2G-Regelung in Kraft treten. (Archivbild)

Nachrichten | heute - Neue Corona-Maßnahmen in Kraft 

Aus Sorge vor steigenden Infektionszahlen im Herbst gibt es in mehreren Bundesländern schärfere Corona-Regeln. Werden Warnstufen überschritten, könnte es zu 2G-Regelungen kommen.

16.09.2021
von S. Class / L. Schwalb
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.