Sie sind hier:

Zwölf Tage im All : Japanischer Weltraumtourist fliegt zur ISS

Datum:

Ein reicher Japaner fliegt zur ISS - und freut sich "wie ein Schuljunge", wie er sagt. Der Milliardär will zwölf Tage bleiben. Und träumt sogar von weiteren Ausflügen ins All.

Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa, aufgenommen am 08.12.2021 in Baikonur (Kasachstan)
Der Japaner Yusaku Maezawa fliegt heute mit einer Sojus-Rakete vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan zur ISS.
Quelle: Reuters

Erstmals seit zwölf Jahren starten wieder Weltraum-Touristen mit einer russischen Sojus-Rakete zur Internationalen Raumstation ISS. Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa und sein Assistent Yozo Hirano hoben am Mittwochmorgen vom Weltraumbahnhof Baikonur in der Steppe Kasachstans in Zentralasien ab. Mit an Bord des Raumschiffes vom Typ Sojus MS-20 ist der Kosmonaut Alexander Missurkin.

Zwölf Tage im All

Auf Live-Bildern der Raumfahrt-Behörde Roskosmos war zu sehen, wie das Raumschiff MS-20 bei Winterwetter planmäßig von der Startrampe abhob und in den bewölkten Himmel aufstieg. Nach mehr als sechs Stunden Flugzeit sollen die Drei die ISS erreichen. Dort werden die Weltraum-Touristen zwölf Tage bleiben.

Privatpersonen an Bord der Station in rund 400 Kilometern über der Erde sind in den vergangenen Jahren selten gewesen. Mit den beiden Japanern steigt die Zahl der von Roskosmos beförderten Touristen auf nun neun. Ein Grund für die geringe Zahl ist, dass die russischen Raketen viele Jahre lang US-Astronauten zur ISS mitgenommen haben.

3D Modell des größten Labors im All

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Hohe Kosten für Weltraumflug

Zudem sind die Kosten für solche Reisen nach wie vor immens. Der Chef des auf Weltraum-Tourismus spezialisierten US-Unternehmens Space Adventures, Tom Shelley, sagte in Moskau:

Wir sprechen von mehreren Zehn-Millionen US-Dollar.
Tom Shelley, Space Adventures-Chef

Ihm zufolge werden pro Person und Flug umgerechnet zwischen 44 Millionen und 53 Millionen Euro fällig. Der Weltraum-Tourismus bleibt damit auf absehbare Zeit weiterhin nur etwas für Schwerreiche.

2021 ist es kein Wettlauf der Systeme, sondern von Weltraumtourismus-Unternehmen und ihrer milliardenschweren Besitzer. Hat Richard Branson das Rennen schon gewonnen, vor seinem Rivalen Jeff Bezos? Der Flug der "VSS Unity" verlief zumindest ohne Probleme.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Reicher Japaner und Raumfahrt-Enthusiast

Wie teuer den beiden Japanern ihr Flug zur ISS kommt, ist nicht bekannt. Der 46-jährige Maezawa gehört laut dem Magazin "Forbes" mit einem Privatvermögen von rund 1,7 Milliarden Euro zu den 30 reichsten Menschen in Japan. Begonnen hatte er 1998 mit dem Versand von CDs. Später machte der Unternehmer sein Geld vor allem mit dem Verkauf von Kleidung im Internet über die 2004 gegründete Webseite Zozotown.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Maezawa hat sich zuletzt als Raumfahrt-Enthusiast einen Namen gemacht. Sein rund drei Monate dauerndes Training zur Vorbereitung für die Zeit in der Schwerelosigkeit dokumentierte er im Kurznachrichtendienst Twitter. Bei Youtube folgen ihm bereits 755.000 User.

Russische Raumfahrtbehörde will mehr Menschen ins All schicken

Für den exzentrischen Modeunternehmer und Kunstsammler ist der Aufenthalt in der Raumstation nur ein erster Schritt hin zu weitaus ehrgeizigeren Plänen. Er will wahrscheinlich 2023 mit einem privaten SpaceX-Flug um den Mond fliegen und hatte in einem weltweit verbreiteten Aufruf Begleiter dafür gesucht.

Russland dürfte der Trubel um den Weltraum-Tourismus gelegen kommen. Roskosmos will künftig weitere Privatpersonen ins All bringen - und damit vor allem Geld verdienen. Seit die US-Raumfahrtbehörde Nasa ihre Astronauten mit privaten Raumschiffen zur ISS fliegt, sind in den russischen Sojus-Kapseln Plätze frei geworden. Für Aufmerksamkeit hatte im Herbst ein russisches Filmteam gesorgt, das für einen kurzen Dreh zur ISS geflogen war.

Schauspielerin Julia Peressild, Kosmonaut Anton Schkaplerow und Filmdirektor Klim Schipenko (v.l.)

Erster Dreh im All - Russisches Filmteam auf der ISS  

Premiere im Weltall: Erstmals ist ein Filmteam zur Internationalen Raumstation geflogen. Dort soll ein Spielfilm gedreht werden. Russland gewinnt so einen Wettlauf mit den USA.

Auch USA betreiben Weltraum-Tourismus

Auch die USA sorgten für spektakuläre Flüge: Vor fast zwei Monaten flog "Star Trek"-Ikone William Shatner ins All - der frühere "Captain Kirk"-Darsteller. Der 90 Jahre alte kanadische Schauspieler unternahm an Bord einer "New Shepard"-Raumkapsel der Firma Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos einen rund zehnminütigen Ausflug.

Bekannt wurde er durch seine Rolle als „Captain Kirk“ in der Serie „Star-Treck“. Der Traum vom Weltall wird für den 90-jährigen William Shatner jetzt wahr – mit Hilfe von Milliardär Jeff Bezos.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.