Sie sind hier:

Proteste an Universität : Zahlreiche Studenten in Istanbul festgenommen

Datum:

Seit Anfang des Jahres protestieren Studierende in Istanbul gegen die Ernennung eines konservativen Rektors durch Staatschef Erdogan. Jetzt haben die Behörden hart durchgegriffen.

Polizeikräfte nehmen eine Person, fest, die an einer Demonstration teilnimmt.
Bei Protesten an der Istanbuler Bogazici-Universität gab es zahlreiche Festnahmen.
Quelle: epa (Sedat Suna)

Seit Wochen demonstrieren Studenten in Istanbul. Jetzt haben die türkischen Behörden ihr Vorgehen gegen die Protestierenden deutlich verschärft: Am Montag wurden in der Metropole 159 Demonstranten festgenommen. Das hat das Amt des Gouverneurs von Istanbul mitgeteilt.

Die Studierenden hätte sich geweigert, ihre Versammlung aufzulösen, und das Büro des Rektors umzingelt, hieß es.

Proteste gegen Rektor

Die Proteste richten sich gegen die Ernennung eines konservativen Universitätsrektors durch Staatschef Recep Tayyip Erdogan.

An der renommierten Boğaziçi-Universität in Istanbul hat Präsident Erdoğan einen neuen Rektor eingesetzt. Dagegen protestieren die Studenten.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Im Onlinenetzdienst Twitter zirkulierende Videos zeigten, wie die Sicherheitskräfte am Montagabend mit großer Härte gegen die Demonstranten vorgingen. Die Studenten hatten zuvor am Tag friedlich protestiert.

Demonstranten fordern Freilassung

Die Demonstranten forderten nicht nur den Rücktritt des Rektors, sondern auch die Freilassung von vier Studenten - diese waren festgenommen worden, weil sie ein umstrittenes Kunstwerk mit der Regenbogenflagge der LGBTQ-Bewegung an der Bogazici-Universität ausgestellt hatten.

"LGBTQ" steht für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans- und queere Menschen. Erdogan warf der LGBTQ-Bewegung am Montag im Zusammenhang mit den Studentenprotesten "Vandalismus" vor.

Vorwurf: Anstiftung zum Hass

In einer Fernsehansprache an Jungmitglieder seiner Regierungspartei AKP sagte Präsident Erdogan am Montag:

Wir werden unsere Jugend in die Zukunft führen, nicht als LGBT-Jugend, sondern als die Jugend, wie sie in der glorreichen Vergangenheit unseres Landes existierte.
Recep Tayyip Erdogan, Türkischer Präsident

Der Anwalt der Studierenden, Levent Piskin, sagte der dpa, den verhafteten Studenten sei zunächst "Herabwürdigung religiöser Werte", später dann aber "Aufwiegelung des Volkes zu Hass und Feindschaft" vorgeworfen worden.

Zwei von ihnen befinden sich noch immer in Haft, die beiden anderen wurden unter Hausarrest gestellt.

Rektoren wurden ursprünglich gewählt

Die Studentenproteste waren durch die Ernennung des ehemaligen AKP-Politikers Melih Bulu zum Rektor der Bogazici-Universität ausgelöst worden.

In früheren Jahren waren die türkischen Universitätsrektoren hochschulintern gewählt worden, doch nach dem Putsch-Versuch von 2016 sicherte sich Erdogan den Zugriff auf die Hochschulen.

Dündar-Film zum Putschversuch - Wie eine Nacht die Türkei veränderte 

Exklusive Bilder, geheime Dokumente und Augenzeugenberichte: So zeichnet der im deutschen Exil lebende Journalist Dündar die Gräuel des gescheiterten Putsches vom Juli 2016 nach.

Videolänge
von Christian Rohde
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.