ZDFheute

Italien rückt ins Zentrum der Pandemie

Sie sind hier:

Coronavirus - Italien rückt ins Zentrum der Pandemie

Datum:

Italien ist am schwersten betroffen von der Corona-Krise: Seit heute hat es auch die meisten Toten zu beklagen. Der Grund liegt für die Behörden auf der Hand.

In Italien spitzt sich die Lage zu: Das Land hat jetzt mehr Todesfälle als China.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Italien ist zum Land mit den meisten Todesfällen durch das Coronavirus Sars-CoV-2 geworden. Bis Donnerstag wurden den Behörden zufolge 3.405 Todesfälle registriert, die mit dem Virus in Verbindung standen. In China, dem Ausgangspunkt der Pandemie waren es laut Johns-Hopkins-Universität 3.249. Weltweit gab es mehr als 236.000 Fälle, von denen 9.790 tödlich endeten. UN-Generalsekretär António Guterres verglich die Lage mit einem Krieg.

Keine Neuinfektionen in Wuhan

In Italien waren bis Donnerstag gut 41.000 Infektionen verzeichnet worden. In China, das eine mehr las 20 mal größere Bevölkerung hat, waren es mehr als 81.000. Dort wurden am Ausgangspunkt der Krise in Wuhan und der umliegenden Provinz Hubei seit Mittwoch keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus mehr gemeldet. Allerdings seien in Wuhan, wo das Virus im Dezember erstmals festgestellt wurde, acht weitere Personen an der durch das Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben, erklärte das chinesische Gesundheitsministerium.

Für den starken Anstieg in Italien haben die Gesundheitsbehörden eine Reihe von Gründen genannt, vor allem den hohen Bevölkerungsanteil älterer Menschen. Diese sind wesentlich anfälliger für Komplikationen durch das Virus als jüngere. 87 Prozent der an dem Virus gestorbenen Personen waren älter als 70 Jahre.

Chinesische Delegation "schockiert"

Der Präsident der italienischen Gesellschaft für Kindermedizin, Alberto Villani, verteidigte das Gesundheitssystem seines Landes und nannte die verhängten Ausgehverbote ein Vorbild für andere Länder. Wenn sich die Italiener strikt daran hielten, zu Hause blieben und soziale Distanz wahrten, werde Italien die Krise meistern.

In Italien wird das Coronavirus immer lebensbedrohlicher. Die geltende Ausgangssperre muss voraussichtlich verlängert werden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Eine Delegation des chinesischen Roten Kreuzes kritisierte dagegen die Schutzmaßnahmen in Italien. Er sei schockiert gewesen, so viele Menschen ohne Schutzmasken zu sehen, die durch Mailand laufen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren und in Hotels speisen, sagte Delegationsleiter Sun Shuopeng. In Wuhan habe man den Höhepunkt der Infektionen erst einen Monat nach dem Durchsetzen einer strengen Ausgangssperre erreicht.

Guterres: Entschlossen handeln

Guterres sagte, die Antworten einzelner Länder auf die Pandemie reichten nicht aus. "Covid-19 tötet Menschen und greift das Herz unserer Realwirtschaft an - Handel, Lieferketten, Unternehmen, Arbeitsplätze", sagte er. "In ganzen Ländern und Städten besteht die Ausgangssperre. Grenzen schließen. Unternehmen haben Probleme, im Geschäft zu bleiben und Familien kämpfen, um sich über Wasser zu halten."

Die führenden Industrieländer müssten koordiniert, entschlossen und innovativ handeln, um auf das Ausmaß der Krise zu reagieren, forderte Guterres. Die Regierungen müssten auf den Aufruf der Weltgesundheitsorganisation reagieren, 675 Millionen Dollar im Kampf gegen das Virus bereitzustellen. "Wenn wir dem Virus gestatten, sich wie ein Waldbrand auszubreiten - insbesondere in den verwundbarsten Regionen der Welt - würde es Millionen Menschen töten", sagte er. Das Virus treffe die ärmsten Länder und die verwundbarsten Menschen, "besonders Frauen".

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.