Sie sind hier:

"Lost Places" bedroht : Nicht ganz vergessene Ruinen in Italien

Datum:

Wilde Naturvielfalt zwischen Ruinen - fast nirgendwo gibt es so viele "Lost Places" wie in Italien. Doch die verwunschenen Orte sind bedroht - durch Bauprojekte und das Internet.

Brachflächen, verlassene Hallen, alte Ruinen. Die Natur nutzt jede kleine Lücke zwischen Steinen und Beton – sofern der Mensch es zulässt. Es ist ein Kampf zweier mächtiger Gegner.

Beitragslänge:
28 min
Datum:

Italien ist das bevorzugte Revier von Sven Fennema. Hier sucht der Krefelder Fotograf nach Motiven. Er findet sie in Saronno. Inmitten der kleinen Stadt steht auf 120.000 Quadratmetern die Ruine der ehemaligen Autofabrik "Isotta Fraschini". Im 20. Jahrhundert wurden hier noch legendäre Luxus- und Sportautos gebaut. Sogar Greta Garbo gehörte zu den Kundinnen. Seit 1990 ist das Werk geschlossen.

Zwischen Stahlträgern und Betonplatten sprießen Büsche, Bäume und Sträucher bereits meterhoch in die Höhe. Mitten in einer verlassenen Montagehalle hat sich blühender Sommerflieder ausgebreitet. Eigentlich fühlt er sich in tropischen Gebieten auf trockenen Böden wohl. Aber auch hier im Schutz der Ruine hat er optimale Bedingungen gefunden.

Verrostete Träger und Schalter erinnern noch an den lärmigen Betrieb vergangener Tage. Heute ist es still in der ehemaligen Auto-Fabrik „Isotta Fraschini“ in Saronno.
Verrostete Träger und Schalter erinnern noch an den lärmigen Betrieb vergangener Tage. Heute ist es still in der ehemaligen Auto-Fabrik "Isotta Fraschini" in Saronno.
Quelle: ZDF/Hugo

Natur und Ruinen "im Dialog"

Die Natur holt sich das Areal mit aller Macht zurück. Was Fennema so fasziniert, ist die "Symbiose".

Es ist kein Gegeneinander, so wie wir eigentlich die Natur versuchen, in Schach zu halten und zurückzuschneiden und zu gestalten. Hier ist es so, dass die Natur sich frei entwickeln kann.
Sven Fennema, Fotograf

Das allerdings "im Dialog mit dem Gebäude. Und das bringt ganz erstaunliche Bilder", so Sven Fennema.

Damit allerdings ist schon bald Schluss. Eine Kunstakademie soll hier in wenigen Jahren entstehen - inklusive Museum und Wohnheim. "So wird hier ein Lebensraum geschaffen, in dem die Bürger dieses Gelände wieder in Besitz nehmen können", sagt Giuseppe Gorla, der Eigentümer der verfallenen Fabrik.

Flächen werden wieder gebraucht

Auch wenn der wilde Wald rund um die Anlage bleiben soll: Der "Lost Place" ist dann Geschichte - so wie an vielen anderen Orten in Italien auch. Brachflächen, vor allem wenn sie wie in Saronno mitten in der Stadt liegen, werden wieder gebraucht. Fennema versteht das zwar, aber: "Natürlich ist es für mich manchmal traurig, wenn etwas verschwindet, was eigentlich noch viel schöner werden könnte."

Noch schlimmer allerdings, wenn in den einst geheimen Orten Vandalen wüten - so wie in der Villa la Romantica in Budria bei Bologna. Fennema hat in der verwunschenen Ruine schon zweimal fotografiert. Die Geschichte der Villa reicht bis ins 17. Jahrhundert zurück. Adelige, Fabrikanten, Offiziere und sogar eine Oper-Sängerin haben hier gewohnt. Nach dem Zweiten Weltkrieg verfiel das Gebäude.

Vandalismus in Villa la Romantica

Wurzeln brechen durch den Fußboden, ranken an den Wänden entlang. Das längst eingestürzte Dach wächst allmählich wieder zu. Eigentlich ein Ort für perfekte Fotos. Diesmal allerdings ist Fennema entsetzt: Die Wände sind mit Graffitis verschmiert, ein korkenzieherähnlicher Baum, der sich vor wenigen Jahren noch zwischen den ehrwürdigen Mauern emporgeschraubt hat, wurde abgeholzt und mitgenommen.

Es macht mich sehr traurig. Vor allem, weil ich diese Art von Vandalismus hier so nie erlebt habe früher.
Sven Fennema, Fotograf

Der Grund sei das Internet. "Geheimtipps" wie die Villa werden plötzlich bekannt und schließlich zerstört. Sogar einige der alten Fresken wurden abgeschlagen.

Lost Places mitten in der Stadt - Wildnis zwischen Beton und Achterbahn 

Echte Wildnis mitten in der Stadt? Schwer vorstellbar. Aber es funktioniert. Das zeigen Flächen in Frankfurt und Berlin. Voraussetzung: Der Mensch lässt es auch zu.

Videolänge
von Mark Hugo

Fennema hält sich deshalb aus den Social-Media- und Internet-Communities der Lost-Places-Szene fern. Er stöbert stattdessen in alten Postkartenarchiven und sucht Satellitenkarten ab, "um spannende Strukturen zu erspähen". Noch werden in Italien mehr "Lost Places" stehen gelassen als in Deutschland. Hier habe der Krieg weniger verwüstet und man sei auch nicht "so sehr darauf erpicht, alles ordentlich zu halten" wie etwa in Deutschland.

Dichte Bäume, wackelnde Ziegel  

Und tatsächlich wird Fennema fündig: Am Rande eines Örtchens in Norditalien steht eine uralte, kleine Kirche - eingerahmt von dichten Bäumen und Büschen. Das Dach ist halb zerfallen. Ziegeln wackeln bedrohlich. Sogar auf den Fenstersimsen wachsen schon Pflanzen. Der genaue Standort dieses "Lost Places" bleibt geheim. Und so soll es auch bleiben, wenn es nach Fennema geht

Denn die Stimmung hier sei "erhaben". Der Verfall habe seine eigene Patina entfaltet. "Sobald wir weg sind, ist es so, dass sofort die Natur Einzug erhält, sofort hineinwächst und sofort neues Leben bringt", schwärmt der Krefelder.

Am Ende ist nicht die Natur unbedeutend, sondern wir sind unbedeutend.
Sven Fennema

Mark Hugo ist Redakteur in der ZDF-Umweltredaktion

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.