Sie sind hier:

76. Jahrestag - Nagasaki gedenkt Atombombenabwurf

Datum:

Hiroshima und Nagasaki sind untrennbar mit dem Einsatz von Atombomben verbunden. Zum 76. Jahrestag des Abwurfs fordert Nagasakis Bürgermeister ein Einschreiten gegen Wettrüsten.

Eine Gedenkzeremonie in Nagasaki.
Eine Gedenkzeremonie in Nagasaki.
Quelle: Uncredited/Kyodo News/dpa

Mit einem Appell zur Abschaffung aller Atomwaffen in der Welt hat die japanische Stadt Nagasaki der Opfer des Atombombenabwurfs vor 76 Jahren gedacht. Angesichts der wachsenden Bedrohung durch ein neues atomares Wettrüsten forderte Nagasakis Bürgermeister Tomihisa Taue am Montag bei einer Gedenkzeremonie die eigene Regierung auf, eine aktivere Rolle zu spielen.

Japan, das bisher einzige Land, das im Krieg Opfer von Atombomben wurde, müsse mehr für eine atomwaffenfreie Welt tun. Erneut rief er die Regierung auf, einem UN-Vertrag zum Verbot von Atomwaffen von 2017 beizutreten. Um 11.02 Uhr (Ortszeit), dem Zeitpunkt, als am 9. August 1945 die von einem US-Bomber abgeworfene Atombombe "Fat Man" über Nagasaki explodierte, legten die Teilnehmer der Gedenkveranstaltung eine Schweigeminute ein.

Die erste Atombombe der Menschheitsgeschichte bringt Tod und Zerstörung. Mit ihrem Abwurf endet aber auch fast gleichzeitig der Zweite Weltkrieg.

Beitragslänge:
12 min
Datum:

IOC lehnte Schweigeminute von Olympia-Teilehmern ab

Allein in Nagasaki wurden damals etwa 70.000 Menschen durch direkte Einwirkung getötet, 75.000 weitere verletzt. Drei Tage zuvor hatten die USA bereits Hiroshima durch eine Atombombe mit geringerer Sprengkraft verwüstet. Unter dem Eindruck der Zerstörungen kapitulierte das Kaiserreich Japan am 15. August 1945.

Hiroshima und Nagasaki wurden als die ersten von einer Atombombe verwüsteten Städte weltweit als Symbol für den Frieden bekannt. Hiroshima hatte vergeblich gehofft, dass auch die Teilnehmer der am Sonntag zu Ende gegangenen Olympischen Spiele eine Schweigeminute für die Atombombenopfer einlegen würden. Doch das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte eine entsprechende Bitte abgelehnt.

Arbeiter vor Atomkraftwerk in Qinshan

Bau von neuen Raketensilos - Rüstet China sein Atomwaffenarsenal auf? 

Bisher hat China eine relativ kleine Atomstreitmacht, jetzt haben Atomexperten erneut neue Raketensilos entdeckt. Reicht Staatschef Xi das Abschreckungspotenzial nicht mehr?

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.