Sie sind hier:

Warnsysteme und Übungen - Wie sich Japan gegen Katastrophen wappnet

Datum:

Cell Broadcast, J-Alert, Übungen - Japan hat sich mit einem umfassenden Warnsystem gegen Naturkatastrophen gewappnet. Einiges könnte auch als Vorbild für Deutschland dienen.

Monitor zeigt Epizentrum eines Erdbebens
Ob Erdbeben oder Taifun - Japan setzt auf ein breit angelegtes Frühwarnsystem.
Quelle: AP

In Deutschland wird nach der Hochwasserkatastrophe mit mehr als 170 Todesopfern auch intensiv über bessere Warnsysteme diskutiert. Im Gespräch ist dabei unter anderem der Einsatz des Handy-Warnsystems Cell Broadcast. Als Vorbild für dieses und andere Warnsysteme könnte dabei Japan dienen. Dort spielen rechtzeitige Warnungen angesichts der Gefahren etwa durch Erdbeben oder Taifune seit Jahren eine entscheidende Rolle.

Laut einem Bericht der Weltbank setzt Japan auf ein breit aufgestelltes Netz an Frühwarnsystemen. Der Cell Broadcast, in Japan Notfall-Alarm-Mail genannt, schickt seine Warnungen als Benachrichtigung direkt auf das Handy und hat sich in der Vergangenheit schon bewährt: So gaben beispielsweise mehr als 85 Prozent der Überlebenden des Kumamoto-Erdbebens im Jahr 2016 an, per Cell Broadcast ihre erste Warnung erhalten zu haben.

Versäumnisse beim Katastrophenschutz

Beitragslänge:
8 min
Datum:

Der Dienst wird kostenlos von Mobilfunkbetreibern angeboten, die das System auch mit entwickelt haben. Für die Regierung entstehen dadurch keine Kosten. Zudem sendet der J-Alert als weiteres landesweites Warnsystem Mitteilungen an Behörden, Radios, TV-Stationen und Mobiltelefone.

Warnsysteme schützen nicht nur vor Naturkatastrophen

Grundlage für extrem schnelle Warnungen im Notfall ist ein vielfältiges Netzwerk an Messgeräten an Land und im Meer. Die Daten werden in ein Frühwarnsystem eingearbeitet, das diese an J-Alert und Cell Broadcast weitergibt - oft erhält die Bevölkerung so Sekunden vor einem Beben eine Warnung und kann Schutz suchen, wie die staatliche Wetterbehörde auf ihrer Website darlegt. Wenn es nötig ist, kann die Behörde zudem innerhalb von drei Minuten nach einem Beben eine Tsunami-Warnung herausgeben.

Die Warnsysteme kommen aber nicht nur bei Naturkatastrophen zum Einsatz, sondern etwa auch, als 2017 eine nordkoreanische Rakete Japan überflog. Bahnfahrer sahen da auf Anzeigetafeln den Hinweis: "Alle Verbindungen gestört. Grund: Ballistische Rakete gestartet." Berufspendler in der nördlichen Millionenstadt Sapporo suchten deshalb Zuflucht in U-Bahn-Stationen.

Am 11. März 2021 jährt sich zum zehnten Mal die Tsunami- und Atomkatastrophe von Japan, die bis zu 20.000 Menschen das Leben und rund 160.000 Japaner ihre Heimat kostete.

Beitragslänge:
43 min
Datum:

Katastrophenübungen in Schulen und Unternehmen

Regelmäßiges Training und Bildungsangebote sollen laut Weltbank zudem den Menschen helfen, in Gefahrensituationen angemessen zu reagieren. An den meisten Schulen, Behörden und Unternehmen Japans finden schon seit 1960 jährliche Katastrophenübungen statt.

Diese Vorsicht ist angesichts der Anfälligkeit Japans für Naturkatastrophen nicht verwunderlich. Das Land liegt auf dem "Pazifischen Feuerring" mit intensiver seismischer Aktivität und wird regelmäßig von Erdbeben und Taifunen getroffen. So erschütterte vor gut zehn Jahren die Tsunami- und Reaktorkatastrophe von Fukushima Japan und die ganze Welt.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.