Sie sind hier:

Zerstörte Häuser und Vermisste - Zwei Tote nach Schlammlawine in Japan

Datum:

Tagelanger Regen hatte den Boden um die japanische Küstenstadt Atami aufgeweicht, dann ging eine Schlammlawine ab. Zwei Menschen wurden tot geborgen, rund 20 werden noch vermisst.

Bei einem Erdrutsch in der japanischen Küstenstadt Atami sind zwei Menschen ums Leben gekommen. 19 weitere werden noch vermisst. Fast 3.000 Haushalte waren ohne Strom.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Durch eine gewaltige Schlammlawine infolge eines Erdrutschs sind in Japan mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Behörden wurden in der Region Shizuoka im Zentrum des Landes rund 20 weitere Menschen nach dem Unglück vermisst.

Mehrere Häuser seien durch die Schlammmassen in der Küstenstadt Atami zerstört worden, erklärten die Behörden der Präfektur Shizuoka. Der beliebte Ferienort Atami liegt rund hundert Kilometer südwestlich der Hauptstadt Tokio. Der Erdrutsch ereignete sich nach tagelangen schweren Regenfällen.

Wegen des starken Regens lockerte sich der Boden, und die Schlammlawine entstand.
Heita Kawakatsu, Gouverneur der Region

Die Lawine habe Menschen und Häuser mit einer gewaltigen Geschwindigkeit mitgerissen. Zwei Menschen wurden nach Angaben des Gouverneurs "in einem Zustand des Herz- und Atemstillstandes" aus den Schlammmassen geborgen. In Japan wird diese Umschreibung von den Behörden häufig genutzt, bevor der Tod eines Menschen dann offiziell bestätigt wird.

Kanada erlebt eine extreme Hitzewelle. Das Wetterphänomen sei sehr selten, aber erstmal natürlich, sagt der Terra X-Moderator Steffens. Doch der Klimawandel komme oben drauf.

Beitragslänge:
34 min
Datum:

In 48 Stunden mehr Regen als sonst im gesamten Monat

Auf TV-Bildern war zu sehen, wie eine Lawine aus Schlamm und Geröll mehrere Häuser in Atami unter sich begrub. "Ich hörte ein schreckliches Geräusch und sah eine Schlammlawine, die sich nach unten bewegte, während die Rettungskräfte die Menschen zur Evakuierung aufforderten", sagte der Leiter eines Tempels dem öffentlich-rechtlichen Sender NHK.

Er habe sich in ein höher gelegenes Gelände gerettet. Als er zurückkam, seien Häuser und Autos, die vor dem Tempel standen, verschwunden gewesen.

In Atami fielen binnen 48 Stunden bis Samstag 313 Millimeter Niederschlag - laut NHK ist das mehr als es sonst im gesamten Monat Juli regnet. Der Regierungschef warnte die Menschen vor weiteren heftigen Regenfällen.

Es besteht die Möglichkeit von starkem Regen aufgrund der Regenfront, daher müssen wir weiterhin auf höchster Stufe wachsam sein.
Regierungschef Yoshihide Suga

Zugverkehr und Strom fielen aus

Wegen der Regenfälle musste auch der Zugverkehr in der Region teilweise eingestellt werden. Davon betroffen war unter anderem der Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen, der zeitweise nicht auf der Strecke zwischen Tokio und Osaka verkehren konnte. Mehr als 2.800 Haushalte in der Region waren ohne Strom.

Während der Regenzeit in Japan kommt es häufig zu Überschwemmungen und Erdrutschen. Experten gehen davon aus, dass der Klimawandel das Phänomen verstärkt, weil eine wärmere Atmosphäre mehr Wasser speichert, was wiederum zu intensiveren Regenfällen führt.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.