Sie sind hier:

Katholische Internate in Kanada - Finanzhilfe für Missbrauchsopfer

Datum:

Jahrzehntelang wurden in Kanada Kinder von Ureinwohnern in Internaten der katholischen Kirche missbraucht. Jetzt hat die Kirche den Opfern finanzielle Hilfen zugesagt.

Kinderschuhe stehen vor dem ehemaligen Kamloops Internat, wo die Kinderleichen entdeckt wurden.
Auf dem Gelände eines früheren Internats sind in British Columbia die Leichen von 215 indigenen Kindern entdeckt worden.
Quelle: reuters

Im Skandal um den jahrzehntelangen Missbrauch von Kindern von Ureinwohnern in kirchlichen Internaten in Kanada hat die katholische Kirche den Opfern finanzielle Hilfe zugesagt. In den kommenden fünf Jahren würden umgerechnet gut 20 Millionen Euro bereitgestellt, um das Leid der Überlebenden zu lindern, teilte die kanadische Bischofskonferenz mit.

Förderung der Opfer

Mit dem Geld sollen demnach Projekte in ganz Kanada gefördert werden, um das Leben der Opfer zu verbessern und "das historische und anhaltende Trauma" zu bewältigen, das durch das Internatssystem verursacht wurde.

In Umerziehungsheimen sollten Kinder der Ureinwohner Kanadas ihre eigene Kultur und Sprache vergessen, die Kultur der europäischen Einwanderer lernen. Nach dem Fund von Gräbern fordern Ureinwohner weitere Untersuchungen – 6000 Kinder werden vermisst.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

In der vergangenen Woche hatten sich die Bischöfe bei den Ureinwohnern offiziell für den Missbrauch in den Internaten entschuldigt. Sie erkannten "das in den Internaten erlebte Leid" an und "den schwerwiegenden Missbrauch, der von einigen Mitgliedern" der katholischen Gemeinde begangen wurde.

Tausende anonyme Gräber entdeckt

In den vergangenen Monaten waren mehr als tausend anonyme Gräber in der Nähe ehemaliger katholischer Internate entdeckt worden. In Kanada waren ab 1874 rund 150.000 Kinder von Ureinwohnern und gemischten Paaren von ihren Familien und ihrer Kultur getrennt und in kirchliche Heime gesteckt worden, um sie so zur Anpassung an die weiße Mehrheitsgesellschaft zu zwingen.

Im kanadischen British Columbia sind die Überreste von 215 Kindern auf dem Gelände eines früheren Internats gefunden worden. Das Internat diente der Umerziehung indigener Kinder.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Viele von ihnen wurden in den Heimen misshandelt oder sexuell missbraucht. Nach bisherigen Angaben starben mindestens 3.200 dieser Kinder, die meisten an Tuberkulose. Die letzten dieser Schulen schlossen erst in den 90er Jahren.

Heime als Ursache für soziale Probleme?

Viele indigene Gemeinschaften machen die Heime, die ganze Generationen geprägt haben, heute für soziale Probleme wie Alkoholismus, häusliche Gewalt und erhöhte Selbstmordraten unter den Indigenen verantwortlich. Dennoch war den zahlreichen Berichten über Missbrauch und hohe Todesraten in den sogenannten Residential Schools lange Zeit nicht ernsthaft nachgegangen worden.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.