Sie sind hier:

Missbrauchsgutachten - Kardinal Woelkis Stunde der Wahrheit

Datum:

Wer trägt im Erzbistum Köln Verantwortung für sexuellen Missbrauch? Kardinal Woelki stellt heute ein neues Gutachten dazu vor. Das erste hält er seit einem Jahr unter Verschluss.

Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln, spricht bei der ökumenischen Andacht zum Beginn der Passionszeit.
Kardinal Woelki: In seinem Bistum gibt es Missbrauchsanschuldigungen.
Quelle: Marcel Kusch/dpa (Archiv)

Heute sollen Namen genannt werden - die Namen derer, die verantwortlich sind für den sexuellen Missbrauch im größten deutschen Erzbistum. Kölns Kardinal Rainer Maria Woelki stellt ein Rechtsgutachten dazu vor, ein Jahr nach dem ursprünglich geplanten Termin.

"Die Wahrheit befreit uns", hat Woelki in einer Videobotschaft mit Blick auf das Gutachten verkündet. Die Kölner Kanzlei Gercke und Wollschläger hat den Umgang von Bistumsverantwortlichen mit Fällen sexualisierter Gewalt von 1975 bis 2018 untersucht. Bekannt ist bereits, dass es sich um 300 Opfer und 200 beschuldigte Kleriker und Laien handelt.

Woelki hält Gutachten unter Verschluss

Ende 2018 hatte Kardinal Woelki zunächst die Münchner Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl mit einem Gutachten beauftragt. Auch hier sollte aufgezeigt werden, wie Verantwortliche im Bistum mit den Missbrauchsanschuldigungen umgegangen sind und ob sie dabei gegen Straf- und Kirchenrecht verstoßen haben.

Dann entschied der Kardinal, das Gutachten aus juristischen Gründen unter Verschluss zu halten. Offenbar befürchtete Woelki Rechtsstreitigkeiten mit namentlich genannten Kirchenleuten und gab dann das neue Gutachten in Auftrag.

Dem Kölner Erzbischof wird schon länger vorgeworfen, Erkenntnisse zu sexuellem Missbrauch im Bistum zu unterdrücken. Woelki räumte nun Fehler ein.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Schleppende Aufklärung im Bistum Köln

Es folgte eine monatelange und heftige Debatte um die schleppende Aufklärung, die das Erzbistum Köln in eine schwere Krise brachte. Die betrifft nicht nur den Kardinal und die Kölner Bistumsleitung, sondern inzwischen die gesamte katholische Kirche in Deutschland - die sprunghaft gestiegenen Kirchenaustritte sprechen eine deutliche Sprache.

Nun soll also Klarheit geschaffen werden, ob Kirchenverantwortliche Täter geschützt und Verbrechen vertuscht haben. Woelki hat Konsequenzen angekündigt, er wolle Verantwortliche von ihren Aufgaben entbinden. Auch er selbst wolle sich den Ergebnissen des Gutachtens stellen.

Sexuellen Missbrauch nicht gemeldet

Woelki hat einen nachgewiesenen Fall schweren sexuellen Missbrauchs nicht nach Rom gemeldet. Der Düsseldorfer Pfarrer O. soll in den 70er Jahren ein Kindergartenkind missbraucht haben. Nach Bekanntwerden des Falles verzichtete Woelki 2015 auf die Meldung des ihm freundschaftlich verbundenen O. mit Hinweis auf die bereits fortgeschrittene Demenz des Pfarrers.

Auch Kardinal Woelki selbst soll den Inhalt des Gutachtens noch nicht kennen, das laut Strafrechtler Gercke in "etlichen Fällen" Pflichtverletzungen der Bistumsleitung belege, darunter auch von noch lebende Amtsträgern.

Kölner Kardinal kämpft um Glaubwürdigkeit

Mit Spannung werden nicht nur die Namen der Verantwortlichen erwartet, sondern genauso, was daraus folgt: Werden Kirchenleute suspendiert, wird es gar Rücktritte geben?

Die möglichen Konsequenzen will Kardinal Woelki erst in einigen Tagen mitteilen. Ob die Wahrheit die Bistumsleitung befreit, ist noch offen - Kölns Kardinal kämpft weiter um Glaubwürdigkeit.

Nebelschwaden ziehen über die Kuppel des Petersdoms in Rom (Italien) aufgenommen am 19.02.2020

Nachrichten | Thema - Missbrauch in der katholischen Kirche 

Die katholische Kirche wird in ihren Reihen vom Missbrauch an Kindern und Jugendlichen erschüttert. Die Aufarbeitung ist umstritten.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.