Sie sind hier:

Studie des IW - 800 Millionen Euro weniger Kirchensteuer

Datum:

Corona setzt Kirchen zu: Laut einer Studie sind die Kirchensteuereinnahmen um 800 Millionen Euro zurückgegangen. Demografischer Wandel und Kirchenaustritte sind weitere Probleme.

Illustration: Unter den gesetzlichen Abgaben ist auf einer eEtgeldabrechnung die Kirchensteuer ausgewiesen.
Derzeit zahlt ein Kirchenmitglied laut IW im Durchschnitt knapp 300 Euro Kirchensteuer im Jahr.
Quelle: dpa (Symbolbild)

Die Kirchensteuereinnahmen für das Corona-Jahr 2020 sind laut einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) um 800 Millionen Euro zurückgegangen. Demnach sanken die Einnahmen der beiden großen Kirchen in Deutschland im Vergleich zu 2019 um etwa sechs Prozent auf rund 11,9 Milliarden Euro.

IW: Einbruch weniger massiv als gedacht

Vorherige Berechnungen der "Welt am Sonntag" im November waren von einem Rückgang um mehr als eine Milliarde Euro ausgegangen. Die Kirchen veröffentlichen die offiziellen Zahlen in der Regel im Sommer des Folgejahres. "Der Rückgang wiegt für die Kirchen schwer, da sie nicht so einfach wie der Staat an günstige Kredite kommen, sondern nun ihre Rücklagen anbrechen müssen", heißt es in einer Mitteilung des IW.  

Die Studie sei der Deutschen Bischofskonferenz nicht bekannt, hieß es auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur. Die Zahlen könnten nicht bestätigt werden.

Gottesdienste im Freien, im Internet oder – unter strengen Auflagen – mit ‎Gläubigen vor Ort: Zum 2. Mal findet das höchste christliche Fest unter ‎Pandemiebedingungen statt.‎

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Die Bemessungsgrundlage für die Kirchensteuer ist die Lohn- und Einkommensteuer im Jahr 2020, teilte das IW weiter mit. Da Bund und Länder 2020 deutlich weniger Steuern eingenommen haben als vor der Krise, brachen auch die Kirchensteuereinnahmen ein. Derzeit zahlt ein Kirchenmitglied laut IW im Durchschnitt knapp 300 Euro Kirchensteuer im Jahr.

In der zweiten Jahreshälfte 2021 sei mit einer Besserung zu rechnen, sofern die erwartete konjunkturelle Erholung eintrete, hieß es. Das Niveau von 2019 werde voraussichtlich erst 2022 wieder erreicht.

Verlieren die Kirchen Mitglieder?

Doch auch wenn sich die Konjunktur wieder erholen werden, steht die Kirche laut IW langfristig unter Druck. Der demografische Wandel und der Mitgliederschwund seien langfristig das größere Problem. In den vergangenen 20 Jahren sei demnach die Zahl der Kirchenmitglieder um ein Fünftel auf rund 43 Millionen Menschen gesunken.

Zudem gehen die geburtenstarken Jahrgänge in den nächsten Jahren in Rente und zahlen weniger Steuern, so der IW. Wie bei der Einkommenssteuer müssten also weniger Menschen den Steuerbedarf decken.

Archiv: Eine Wartenummer für den Antrag auf den Austritt aus der Kirche drückt eine Frau beim Amtsgericht in Köln am 06.02.2009

Kirche in Deutschland - Weniger Mitglieder, mehr Austritte 

Im vergangenen Jahr sind mehr Menschen aus der Kirche ausgetreten als bisher. Katholiken und Protestanten haben heute beide aktuelle Zahlen zu ihren Mitgliedern veröffentlicht.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.