Sie sind hier:

Haushaltsprobleme - Studie: Kommunen enttäuschen beim Kita-Ausbau

Datum:

Laut einer Studie bleiben Städte und Gemeinden beim Kita-Ausbau weit hinter den Erwartungen zurück. Grund seien unter anderem Haushaltsprobleme in vielen Kommunen.

Menschen demonstrieren in Berlin für mehr Kitaplätze. Ein Demonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift 'Kita für Alle'.
Der Mangel an Kitaplätzen bleibt ein heiß diskutiertes Thema. Bisher haben es viele Kommunen nicht geschafft ausreichend neue Plätze zu schaffen.
Quelle: dpa

Die deutschen Städte und Gemeinden bleiben beim Ausbau von Kita-Plätzen für unter Dreijährige laut einer neuen Studie deutlich hinter den Erwartungen zurück. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eine Untersuchung des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

IW-Experte für Familienpolitik Wido Geis-Thöne sagte, die Kommunen hätten "deutlich weniger erreicht, als sie beim Krippengipfel 2007 zugesagt hatten". Bund, Länder und Kommunen hatten ab August 2013 einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab einem Jahr beschlossen. Bis dahin sollten 750.000 Betreuungsplätze geschaffen werden.

Sichere Kinderbetreuung gewährleistet?

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Kita-Plätze: Bedarf drastisch gestiegen

Diese Marke erreichten die Kommunen den Angaben zufolge erst vier Jahre später, währenddessen sei der Bedarf an weiteren Plätzen drastisch gestiegen. Dabei gebe es große Unterschiede zwischen den Regionen. Vor allem im Ruhrgebiet sei "eine traurige Entwicklung" zu beobachten, sagte Geis-Thöne.

Einen Grund sieht der Wirtschaftswissenschaftler in den Haushaltsproblemen vieler Kommunen. Sie seien oft mit höheren Sozialleistungen belastet. Außerdem hätten viele Kommunen die Mittel nur schleppend abgerufen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.