Sie sind hier:

Neue Berechnungen : Grönlandeis schmilzt schneller als erwartet

Datum:

Dass die Eisflächen auf der Erde schmelzen, ist traurige Gewissheit - und Folge des Klimawandels. Laut Forschenden verschwindet Grönlands Eis jedoch schneller als bislang vermutet.

Grönlandeis schmilzt schneller als gedacht, laut Forschern.
Die Eisflächen in Grönland schmelzen laut Forschenden schneller als bislang vermutet.
Quelle: reuters

Das Grönlandeis schmilzt viel schneller als gedacht. Dies konnten Forschende mithilfe von Satellitendaten berechnen, wie das Deutsche Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln am Donnerstag mitteilte. Demnach verliert der Eisschild pro Jahr 277 Gigatonnen an Masse. Eine Gigatonne entspricht dabei einem Würfel von einem Kilometer Kantenlänge.

Satellitenbilder helfen bei Berechnungen

Walther Pelzer, DLR-Vorstandsmitglied, erklärt:

In den letzten 20 Jahren hat die grönländische Eisdecke rund 4,7 Billionen Tonnen Eis verloren.
Walther Pelzer, DLR

Satellitendaten der sogenannten Grace-Mission (Gravity Recovery and Climate Experiment) sowie der Folgemission Grace-FO haben den Forschenden bei ihren Untersuchungen geholfen:

Im Erdinnern verschiebt sich flüssiges Gestein, Wasser verteilt sich in den Ozeanen und auf den Kontinenten in riesigen Mengen um und auch Luftmassen verwirbeln sich ständig. Diese ungleiche Verteilung führt demnach jeweils dazu, dass sich die Erdanziehungskraft nicht gleichförmig über den Erdball verteilt. An Stellen mit mehr Masse ist das Gravitationsfeld geringfügig stärker als an anderen. Die Grace-Zwillingssatelliten können diese langsamen Bewegungen laut DLR genau erfassen.

Das arktische Eis schmilzt – mit Risiken für das Klima. Und: Die Arktis ist zu einer geopolitischen Schlüsselregion geworden, in der die Weltmächte um Macht und Einfluss kämpfen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Methode ermöglicht präzise Messungen

Damit könnten Forschende zum Beispiel den Wasserhaushalt der Erde mit zuvor unerreichter Genauigkeit und Konstanz messen, erklärt Pelzer.

Durch diese Messungen können wir vor allem die Folgen des Klimawandels besser verstehen.
Walther Pelzer, DLR

Neben dem Schmelzen des Grönlandeises konnten Forschende den Angaben zufolge auch weitere Beobachtungen machen:

Mehr als doppelt so warm wie sonst: In Grönland schmelzen aktuell rund acht Milliarden Tonnen Eis täglich.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Grace-Mission begann am 17. März 2002 mit dem Start der Zwillingssatelliten "Tom" und "Jerry". Das DLR kooperierte dafür mit der US-Weltraumbehörde Nasa und dem Geoforschungszentrum in Potsdam. Nach dem Grace-Betriebsende 2017 setzte die Folgemission Grace-FO die Überwachung der großen Veränderungen im Ökosystem Erde fort.

Heißes Wetter in Thüringen
Grafiken

ZDFheute-KlimaRadar - Daten zum Klimawandel im Überblick 

Wie hat sich das Klima bereits verändert? Wie könnte es künftig bei Ihnen vor Ort aussehen? Die wichtigsten Zahlen im KlimaRadar von ZDFheute.

von Michael Hörz, Moritz Zajonz
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.