Sie sind hier:
FAQ

Studie zur Treibhausgas-Entnahme : Wie holen wir mehr CO2 aus der Atmosphäre?

Datum:

CO2 muss aktiv aus der Atmosphäre geholt werden, um die Klimaziele zu erreichen - auch mit technischen Mitteln. Noch reichen die Pläne dazu längst nicht aus, zeigt eine Studie.

Diese Anlage in Island filtert jährlich 4000 Tonnen Kohlendioxid aus der Luft.
Diese Anlage in Island filtert jährlich 4.000 Tonnen Kohlendioxid aus der Luft.
Quelle: M. Hugo/ZDF

Die CO2-Entnahme aus der Atmosphäre mittels technischer Lösungen läuft zu langsam. Zu diesem Schluss kommt die erste "Globale Bestandsaufnahme" zur Entnahme von Kohlendioxid, an der neben der Universität Oxford auch deutsche und amerikanische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beteiligt waren. Ihr Appell: Gerade technische Methoden müssten dringend vorangebracht werden.  

Warum soll CO2 aus der Atmosphäre geholt werden?

Noch steigt der globale Treibhausgasausstoß Jahr für Jahr an. Selbst wenn er schnell so weit wie möglich reduziert wird, würde das für das Pariser Klimalimit von höchstens zwei, möglichst aber 1,5 Grad Erwärmung nicht reichen. Der Grund sind unvermeidbare Emissionen, etwa bei der Zementherstellung, sowie die Tatsache, dass sich Kohlendioxid (CO2) in der Atmosphäre erst nach Jahrhunderten abbaut.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Auch der Weltklimarat ist da eindeutig: Ohne so genannte "negative Emissionen", also die Entnahme von Treibhausgasen, wird die notwendige "Netto-Null" beim Ausstoß nicht erreicht werden.

"Es geht hier nicht um ein Kann. Es ist wirklich ein Muss", sagt Co-Autor Prof. Jan Minx vom Berliner Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC).     

Wie viel CO2 muss entnommen werden, um die Klimaziele zu erreichen?

Weltweit werden jährlich 37 Gigatonnen Kohlendioxid ausgestoßen. Aktuell werden etwa zwei Gigatonnen der Atmosphäre wieder entzogen, vor allem durch Aufforstungen. Mit technischen Methoden sind es sogar nur 0,002 Gigatonnen.

"Da stehen wir wirklich noch total am Anfang," so Prof. Minx. Laut Bestandsaufnahme müsste die Kapazität um Faktor 30 bis 2030 ansteigen und um Faktor 1.300 bis Mitte des Jahrhunderts.

Verbraucher und Unternehmen müssen künftig häufiger für den Ausstoß von Kohlendioxid bezahlen. Das Ziel: 55 Prozent weniger Ausstoß bis 2030 gegenüber 1990 soll so erreicht werden.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Grundsätzlich gilt: Je rascher und tiefgreifender der Treibhausgas-Ausstoß reduziert wird, desto weniger negative Emissionen werden nötig sein. Der Weltklimarat geht aber bei allen Szenarien davon aus, dass in diesem Jahrhundert zwischen 100 und 1.000 Gigatonnen CO2 entnommen werden müssen.  

Wie kann CO2 technisch aus der Atmosphäre geholt werden?

Es gibt bereits viele funktionierende Ansätze. Einige greifen schlicht das CO2 ab, das etwa bei der Erzeugung von Bioenergie entsteht. Spektakulärer ist die Anlage "Orca" in Island, die jährlich 4.000 Tonnen CO2 aus der Luft filtert und es im Anschluss tief im vulkanischen Boden versteinert und dort lagert. Eine britische Firma holt in Marokko mit Hilfe von speziellen Algen das Treibhausgas aus der Atmosphäre.

Die Anlage „Orca“ filtert das Treibhausgas CO2 aus der Atmosphäre und presst es in die Erde, die gesäuberte Luft kann entweichen. Eine Möglichkeit im Kampf gegen den Klimawandel?

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Auch in Pflanzenkohle - hergestellt zum Beispiel aus Grünabfällen - kann Kohlenstoff dauerhaft gespeichert werden. Sehr großes Potenzial hat die "beschleunigte Verwitterung". Dabei wird zum Beispiel auf Äckern Basaltmehl ausgebracht. Das bindet CO2 ebenfalls dauerhaft und sicher. Es gibt viele verschiedene Ansätze, die unterschiedlich weit ausgereift sind.

Statt uns auf eine oder zwei zu fokussieren, sollten wir ein Portfolio fördern, damit wir schnell auf netto null kommen, ohne uns zu sehr auf eine einzige Methode zu verlassen.
Steve Smith, Oxford University

Woran hakt es und wie lässt sich die Lücke schließen?

Für die CO2-Entnahme habe die Politik derzeit noch keinen Plan, kritisiert Prof. Jan Minx. Das zeige der Blick auf die nationalen Klimaziele fast aller Länder: "Da sehen wir, dass die anvisierten Mengen der CO2-Entnahme nur geringfügig größer sind als die heutigen Mengen." Neuartige Methoden spielten außerdem fast keine Rolle.

Dabei müsse jetzt ambitioniert ausgebaut werden, damit sich der Klimaschutz vor allem in der zweiten Jahrhunderthälfte auf negative Emissionen konzentrieren könne.

CO2-Entnahmen werden nicht vom Himmel fallen. Wir müssen dafür was tun.
Prof. Jan Minx, MCC

Mark Hugo ist Redakteur in der ZDF-Umweltredaktion.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.