Sie sind hier:

Forscher warnen : Thwaites-Gletscher gefährdeter als gedacht

Datum:

Der Thwaites-Gletscher in der Antarktis schmilzt schneller ab als erwartet. Das zeigt eine Studie. Von dem Abbruch wären Küstenstädte weltweit betroffen.

Ein autonomes Unterwasserfahrzeug von Kongsberg HUGIN, im Meereis vor dem Thwaites-Gletscher, aufgenommen am 05.09.2022
Ein autonomes Unterwasserfahrzeug im Meereis vor dem Thwaites-Gletscher.
Quelle: dpa

Ein gigantischer Gletscher in der Antarktis droht, einer Studie zufolge, schneller abzuschmelzen als bisher angenommen - was zu einem dramatischen Anstieg des Meeresspiegels führen könnte. Der Thwaites-Gletscher liegt im westlichen Teil der Antarktis und ist mit 192.000 Quadratkilometern Ausdehnung etwa so groß wie der US-Bundesstaat Florida.

Wegen seiner globalen Bedeutung wird er auch "Weltuntergangs-Gletscher" (doomsday glacier) genannt.

Studie: Forscher sind besorgt

Ein internationales Forscherteam hat nun den Rückzug des Eisriesen über die Jahrhunderte kartiert, mit dem Ziel, daraus für die Zukunft zu lernen. Die Ergebnisse geben Grund zur Sorge. Die Studien wurde im Fachjournal "Nature Geoscience" veröffentlicht.

Dramatische Risse haben Forscher im Schelfeis vor einem Gletscher in der Antarktis entdeckt. Wenn der gesamte Gletscher schmilzt, steigt der Meeresspiegel erheblich an.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Das Team nutzte demnach ein autonomes, mit Sensoren ausgestattetes Unterwasserfahrzeug. Die Forschenden fanden heraus, dass sich der vordere Teil des Gletschers irgendwann in den vergangenen zwei Jahrhunderten einmal innerhalb von weniger als sechs Monaten vom Meeresboden abgelöst und dann mit einer Geschwindigkeit von 2,1 Kilometern pro Jahr zurückgezogen hatte - etwa doppelt so schnell wie in den vergangenen Jahren.

Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass es am Thwaites-Gletscher in den letzten zwei Jahrhunderten und möglicherweise auch Mitte des 20. Jahrhunderts zu Impulsen mit sehr schnellem Rückzug gekommen ist.
Marine-Geophysiker Alastair Graham von der University of South Florida

Eisriese schmilzt entlang der Wasserkante

Wegen warmer Meeresströmungen schmilzt der Gigant, der unter Dauerbeobachtung von Wissenschaftlern steht, entlang seiner Unterwasserkante. Die potenziellen Auswirkungen des Rückzugs von Thwaites seien erschreckend, hieß es in einer Mitteilung zu der Studie: Ein vollständiger Verlust des Gletschers und des umliegenden Eises könnte einen Meeresspiegel-Anstieg um 90 Zentimeter bis zu 3 Meter zur Folge haben.

Der Gepatschferner in den Ötztaler Alpen ist der am schnellsten schmelzende Alpen-Gletscher. Nicht nur hier frisst sich der Klimawandel durch ganze Landschaften, bis es kein Eis mehr geben wird.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die Folge: Küstenstädte auf der ganzen Welt könnten teilweise überflutet werden. Co-Autor Robert Larter vom britischen Polarforschungsprogramm (British Antarctic Survey) warnte: "Thwaites hält sich heute wirklich nur noch mit den Fingernägeln fest."

Für die Zukunft sei mit großen Veränderungen in kleinen Zeitskalen zu rechnen, sobald sich der Gletscher über einen bestimmten Punkt hinaus zurückgezogen habe.

Zusammen mit dem Geologen Colin Devey findet ihr heraus, welche fantastischen Superkräfte Gletscher haben.

Beitragslänge:
5 min
Datum:
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.