Sie sind hier:

Ausschreitungen in Berlin - 46 Beamte bei "Köpi"-Räumung verletzt

Datum:

Nach der Räumung des linksautonomen Wohnprojekts "Köpi" in Berlin versammelten sich Tausende zu Protesten. Bei Krawallen gab es 76 Festnahmen, 46 Polizeibeamte wurden verletzt.

"Köpi" war eines der letzten Symbol-Projekte der links-autonomen Szene. Der Eigentümer wollte das Gelände wiederhaben - kein einfacher Einsatz für die Beamten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Bei einer Demonstration nach der Räumung des linken Wagencamps "Köpi-Platz" in Berlin-Mitte sind 46 Polizeibeamte verletzt worden. Zwei der verletzten Beamten hätten ihren Dienst beenden müssen, hieß es in einer Mitteilung vom Samstagabend.

Es seien Flaschen und Steine auf Einsatzkräfte geworfen worden. Zudem kam es zu Angriffen mit Stangen und teils gravierenden Sachbeschädigungen an Autos, hieß es in einem Tweet der Polizei.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Polizeibericht: Insgesamt 76 Festnahmen

Es habe auch Brandstiftungen gegeben, wie aus einer Polizeimeldung vom Samstagabend hervorgeht. Am Vortag hatte die Polizei das "Köpi"-Areal an der Köpenicker Straße im Bezirk Mitte geräumt.

Es gab insgesamt 76 Festnahmen. Die Stimmung sei sehr aggressiv, hatte eine Polizeisprecherin zuvor mitgeteilt. 46 Kollegen seien verletzt. Es seien sehr viel mehr Teilnehmer als angemeldet gekommen, die Zahl bewege sich im oberen vierstelligen Bereich - also über 5.000.

Hunderte Polizisten haben am Freitagvormittag mit der Räumung des linken Wagencamps "Köpi" im Berliner Bezirk Mitte begonnen. Beamte rückten mit schwerem Gerät auf das Gelände an der Köpenicker Straße vor.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Innensenator: "Blinde Zerstörungswut"

Innensenator Andreas Geisel (SPD) verurteilte die Gewalt und Ausschreitungen. "Was wir gestern erlebt haben, ist keine politische Haltung, sondern blinde Zerstörungswut", sagte er am Samstag laut Innenverwaltung.

Die Berliner SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey betonte im RBB-Inforadio, Gewalt sei kein Mittel der politischen Auseinandersetzung:

Was da passiert in der Stadt, wenn es um rechtmäßige Räumung von Orten geht, dass Menschen der Meinung sind, mit massiver Gewalt gegen Polizeikräfte ihren Willen durchzusetzen, das ist nicht in Ordnung.
SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey

Gewaltaufrufe im Internet

Die Zahl der Einsatzkräfte im Zeitraum vom 14. bis 16. Oktober betrug laut Polizeiangaben "rund um die Uhr im Wechsel" rund 3.500. Dabei bekam die Berliner Polizei Unterstützung aus acht Bundesländern: Brandenburg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Bremen. Obendrein half die Bundespolizei.

Das Camp an der Köpenicker Straße gilt als eines der letzten Symbolprojekte der linksautonomen Szene in Berlin. Die Räumung hatte der Grundstückseigentümer vor Gericht erstritten. Die Bewohner hatten erklärt, sie würden am "Tag X" nicht "kampflos" aufgeben. Im Internet gab es einen Aufruf, die Stadt am Freitagabend in Scherben zu legen.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.