Sie sind hier:

16 Tonnen Kokain entdeckt : Die Fakten zum Rekord-Fund im Hamburger Hafen

Datum:

Der Zoll hat in Hamburg rund 16 Tonnen Kokain beschlagnahmt - in Containern aus Paraguay. Der Fund gilt als die größte, jemals in Europa sichergestellte Kokainmenge.

Wann wurde das Kokain gefunden?

Das Rauschgift ist in Hamburg bereits am 12. Februar gefunden worden, teilte das Zollfahndungsamt mit.

Der Fund zählt nicht nur im europäischen sondern auch im weltweiten Maßstab zu den größten Einzelsicherstellungen.

Wie viel ist der Fund wert?

Beim üblichen Grammpreis im Straßenverkauf rund anderthalb Milliarden Euro.

Das erklärte der Leiter des Hamburger Zollfahndungsamts, René Matschke, gegenüber Nachrichtenagentur AFP.

Wenn das Kokain gestreckt worden wäre, wären auch dreieinhalb Milliarden Euro möglich gewesen.

Infografik: Größter Kokainfund Europas im Hamburger Hafen
Infografik: Größter Kokainfund Europas im Hamburger Hafen

Wie wurde das Kokain gefunden?

Die Container gerieten durch eine Risikoanalyse ins Visier des Zolls.

Mehrerer europäische Zollbehörden waren an dieser Analyse beteiligt. Bei der Durchsuchung wurden in drei Containern, scheinbar beladen mit Spachtelmasse in Blechdosen, deutliche Unregelmäßigkeiten festgestellt: Hinter einer Lage echter Ware direkt hinter der Containertür befanden sich zahlreiche weitere verdächtigte Blechdosen.

Die Container wurden entladen: Aus den 20 kg-Blechkanistern zogen die Beamten jeweils acht Kokainpakete mit mehr als 9 kg Gewicht. In über 1.700 Dosen konnten so mehr als 16.000 kg Kokain festgestellt werden

Gab es weitere Funde?

Am Sonntag seien Fahnder im Rahmen der Ermittlungen außerdem auf weitere 7,2 Tonnen Kokain im Hafen von Antwerpen gestoßen.

Insgesamt spürten sie damit mehr als 23 Tonnen der Droge auf.

Zum Vergleich: 2019 lag die gesamte beschlagnahmte Menge des Hamburger Zollfahndungsamts bei rund 10 Tonnen. Es ist für alle deutschen Containerhäfen an Nord- und Ostsee zuständig.

Wie reagiert der Zoll?

Der Zoll feiert den "Schlag gegen Rauschgiftkriminalität". Die weiteren Ermittlungen würden im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hamburg und in enger Abstimmung mit den niederländischen Kollegen durch das Zollfahndungsamt Hamburg geführt.

Mit diesem Schlag gegen die Organisierte Rauschgiftkriminalität hat der deutsche Zoll seine Schlagkraft erneut eindrucksvoll bewiesen. Unsere Strategie, den Zoll weiterhin massiv zu stärken, wirkt.
Rolf Bösinger, Staatssekretär

Wie verbreitet ist Kokain in Europa?

Laut dem aktuellsten "Drogenbericht" der Europäischen Union aus dem Jahr 2020 wurden im Jahr 2018 rund 181 Tonnen der Droge bei Zoll- und Polizeidurchsuchungen entdeckt.

Laut EU-Informationen deute einiges darauf hin, dass sich die Strategien der Schmuggler verändern. So wird zwar meist das fertig produzierte Pulver in die EU geschmuggelt, aber nicht ausschließlich. Die Funde zeigen, dass die Schmuggler auch vermehrt Koka-Blätter und Koka-Paste nach Europa transportieren, um sie dann in illegalen Labors zu Kokain zu verarbeiten.

In Deutschland haben im Jahr 2018 laut EU-Statistiken rund 2,4 Prozent der 15 bis 64-Jährigen Kokain konsumiert.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.