Sie sind hier:

Zuchtlachs aus Aquakultur - In Zukunft kommen die Fische von Land

Datum:

Üblicherweise werden Lachse in großen Netzkäfigen im Meer gemästet. Die Folge: Ganze Ökosysteme werden zerstört. Eine Firma will das nun ändern - mit der Lachszucht in großen Tanks

Zuchtlachs aus Aquakultur
Von der Larve bis zum 4 Kilo-Lachs: In rießigen Tanks werden die Lachse gezüchtet.
Quelle: ZDF/Rainer Schmidt

Dunkel und kalt ist es im Larvenraum der Lachsfarm. Wie in einem norwegischen Gebirgsbach im Winter. Arndt von Danwitz ahmt hier die Natur so gut es geht nach.

Vor acht Wochen sind die Larven mit einem dicken Dottersack aus dem Ei geschlüpft – davon haben die Kleinen bis jetzt gezehrt. Im Schein seiner Stirnlampe erkennt er, dass nur noch zehn Prozent des Dottersacks übrig sind. Bald kann er die Jungfische das erste Mal füttern.

Rund 850.000 Lachse tummeln sich in 48 Tanks

Hirtshals ist seit sieben Jahren die Wahlheimat des norddeutschen Agrarwissenschaftlers mit Schwerpunkt Aquakultur. Die Idee, den Lachs aus dem Meer zu holen, lockte ihn nach Dänemark.

In Deutschland gibt es gar keine Aquakultur mit Lachsen - weder im Meer, noch an Land.
Arndt von Danwitz

Fast drei Jahre hat es in Dänemark gedauert, bis die Züchter den ersten Lachs von Land auf den Markt bringen konnten. Zurzeit leben 848.000 Lachse in verschiedenen Größenklassen von einem Gramm bis fast vier Kilo in 48 Tanks.

Kein Parasitenbefall, keine Antibiotikumbehandlung

Die Fischzucht an Land hat Vorteile: Im Gegensatz zu Aquakulturen im Meer haben die Lachse hier keine Parasiten, weil sie von der Außenwelt abgeschlossen leben. In den weltweiten Lachskäfigen im offenen Meer breiten sich Lachsläuse ungehemmt aus.

Sie knabbern sich durch die Fischhaut und verursachen offene Wunden, die dann von Krankheitserregern befallen werden können. In der innovativen Land-Aquakulturanlage in Dänemark passiert so etwas nicht.

Moderne Fischzuchten in der Schweiz setzen dabei auf Nachhaltigkeit und Respekt gegenüber den Tieren.

Beitragslänge:
7 min
Datum:

Das Salzwasser für die größeren Fische saugt eine Pipeline an. Es kommt direkt aus der Nordsee. Ultraviolette Bestrahlung tötet Parasiten und Keime ab, bevor Pumpen es in die Fischtanks befördern. Deswegen brauchen die Fische auch keine Antibiotikabehandlung. Die wäre sogar unmöglich, weil sie die Mikroorganismen abtöten würde, die das Wasser biologisch reinigen.

Ein Nebenprodukt: Ökostrom aus Fischfäkalien

Täglich kontrolliert von Danwitz' Kollege Kim Hironymus Lyhne das rezirkulierende Aquakultursystem, kurz RAS. Riesige Pumpen befördern das Wasser aus den Fischbecken in eine bakterielle Reinigungsanlage und zurück. Arndt von Danwitz stellt klar:

Tierproduktion ganz ohne Emissionen ist nicht möglich.
Arndt von Danwitz

Die hauseigene Reinigungsanlage sammelt 40 Tonnen Klärschlamm pro Woche. Ein Lkw saugt den Mix aus Fäkalien und Futterresten aus den Absetzbecken und bringt ihn in die nahe gelegene Biogasanlage. So wird Ökostrom gewonnen. Die Reste nutzt die Landwirtschaft als Düngemittel.

Lachszucht im Meer gefährdet ökologisches Gleichgewicht

Normalerweise würden in der konventionellen Lachszucht all diese Nährstoffe ungefiltert aus den Netzkäfigen direkt ins Meer rieseln. Das gefährdet das ökologische Gleichgewicht. Der Fischkot wirkt wie Dünger und kurbelt das Algenwachstum enorm an.

Was bei der Massenproduktion zählt, ist Effizienz: Vom Fischei bis zum Filet muss alles stimmen.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Wenn diese Algen absterben, sinken sie massenhaft zu Boden und werden von Bakterien zersetzt. Diese verbrauchen aber bei ihren Abbauprozessen Sauerstoff, der dann für alle Lebewesen unter Wasser fehlt. Tote Zonen im Ozean sind die Folge.  

Das spielt sich seit Jahrzehnten im Verborgenen ab. In unserer Anlage an Land räumen wir hinter uns auf.
Kim Hironymus Lyhne

Trotz der Bemühungen von Danish Salmon, das Unternehmen nachhaltig zu gestalten, bleibt die größte Herausforderung das Futter. Nachhaltiges Futter ist teuer und besteht noch zu 20 Prozent aus Fischmehl und Fischöl.

Insektenprotein statt Fischmehl als Futter?

"Wir verarbeiten immer noch viel zu viel Wildfisch aus dem Meer zu Fischfutter - das ist ein großes Problen", gibt Lyhne zu. "Da müssen wir umdenken und alternative Proteinquellen finden." Die Futterlieferanten von Danish Salmon experimentieren deshalb schon mit Pellets aus Insektenprotein und Algenöl.

Auf seinem Weg in die Nachhaltigkeit der Lachsaquakultur vergrößert Danish Salmon gerade ihre Zuchtanlage um 40 Prozent. Arndt von Danwitz und Kim Hieronymus Lyhne sind sich sicher:

Den Lachsen von Land gehört die Zukunft.
Arndt von Danwitz & Kim Hieronymus Lyhne
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.