Sie sind hier:

Mutmaßlicher Mord an 33-Jähriger - London: Festnahmen bei unerlaubter Mahnwache

Datum:

Hunderte widersetzen sich den Corona-Beschränkungen in London und gedenken einer mutmaßlich ermordeten Frau. Die Polizei greift hart durch und nimmt mehrere Teilnehmer fest.

Einer jungen Frau werden von zwei Polizisten Handschellen angelegt.
London: Polizisten nehmen Teilnehmer von Mahnwache fest.
Quelle: Reuters

Im Süd-Londoner Stadtteil Clapham haben Hunderte Menschen trotz strikter Corona-Einschränkungen eine Mahnwache für die mutmaßlich ermordete Sarah E. abgehalten. Die Polizei versuchte, die nicht genehmigte Versammlung aufzulösen und erntete dafür Kritik in Online-Netzwerken. Ein Polizist wird offiziell des Mordes an der jungen Frau beschuldigt.

Die Szenen in Clapham heute Abend sind zutiefst verstörend.
Oppositionsführer Keir Starmer

Starmer weiter auf Twitter: "Ich teile ihre Wut und Bestürzung darüber, wie dies gehandhabt wurde. Das war nicht die richtige Art und Weise, diesen Protest zu überwachen." Auch der konservative Abgeordnete Steve Baker sprach von "unsäglichen Szenen" und forderte den britischen Premierminister Boris Johnson auf, "das Lockdown-Gesetz jetzt zu ändern".

Vorwürfe gegen die Polizeichefin

Der Vorsitzende der Liberaldemokraten, Ed Davey, forderte den Rücktritt der Polizeichefin der Metropolitan Police, Cressida Dick. Sie habe "das Vertrauen von Millionen von Frauen in London verloren", sagte der Politiker.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die britische Innenministerin Priti Patel und Londons Bürgermeister Sadiq Khan teilten mit, sie hätten von der Polizei Erklärungen für ihr Vorgehen gefordert.

Hunderte kamen trotz offizieller Absage

Die Organisatoren der Mahnwache hatten die Veranstaltung abgesagt, da sie von der Polizei aufgrund der Corona-Einschränkungen untersagt worden war. Hunderte setzten sich jedoch über das Verbot hinweg und kamen trotzdem in den Park.

Nachrichten | heute - in Europa - Europa, Deine Frauen 

Sie setzen sich ein gegen weibliche Genitalverstümmelung, Abtreibungsverbot, Gewalt gegen Frauen, prekäre Arbeitsverhältnisse und mehr: Europa, Deine Frauen. Eine Porträt-Serie.

Videolänge
14 min

Der verdächtigte Polizeibeamte, der einer Einheit zum Schutz von Parlamentariern und Diplomaten angehört, war zunächst wegen des Verdachts auf Entführung festgenommen worden. Später erhärtete sich der Mordverdacht gegen ihn. Ihm wird zusätzlich unsittliche Entblößung vorgeworfen.

Leichenfund untermauert Mordverdacht

Nach dem Fund von Leichenteilen in einem Waldstück in der Grafschaft Kent im Südosten von Großbritannien hatte die britische Polizei bestätigt, dass es sich um die vermisste Sarah E. handelte. E. hatte am Abend des 3. März die Wohnung einer Freundin in Clapham verlassen und war nie bei sich zu Hause angekommen.

Das Verschwinden der Frau und die darauf folgende Suche hatten das ganze Land schockiert und bewegt. Der Fall löste vor allem eine Debatte über die Sicherheit von Frauen aus. Auch die britische Herzogin Kate (39) hat am Samstag den improvisierten Gedenkort im Londoner Stadtteil Clapham besucht.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.