ZDFheute

Tichy gibt Vorsitz nach Kritik ab

Sie sind hier:

Ludwig-Erhard-Stiftung - Tichy gibt Vorsitz nach Kritik ab

Datum:

Der Journalist Roland Tichy gibt den Vorsitz der Ludwig-Erhard-Stiftung ab. Er steht in der Kritik wegen eines frauenfeindlichen Beitrags in seinem Magazin.

Der deutsche Journalist Roland Tichy. Archivbild
Der deutsche Journalist Roland Tichy. Archivbild
Quelle: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Der in die Kritik geratene Journalist Roland Tichy gibt den Vorsitz der Ludwig-Erhard-Stiftung ab. Er werde sich bei der Mitgliederversammlung am 30. Oktober - dem Ende seiner turnusgemäßen Amtszeit - nicht zur Wiederwahl stellen, teilte der Vorstand der Stiftung in einem Schreiben an die Mitglieder mit. Gründe wurden in dem Rundschrieb nicht genannt.

Frauenfeindlicher Beitrag in Tichys Magazin

Hintergrund ist ganz offensichtlich die Debatte um frauenfeindliche Äußerungen in Tichys Monatszeitschrift "Tichys Einblick".

Digital-Staatsministerin Dorothee Bär hatte deshalb ihre Mitgliedschaft in der Stiftung gekündigt. Grund sei eine Publikation, die "frauenverachtende und in höchstem Ausmaß sexistische Äußerungen gegenüber meiner Kollegin Sawsan Chebli enthält", sagte Bär dem "Handelsblatt". In dem Beitrag ging es um die Absicht der Berliner Staatssekretärin, dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller (beide SPD) seinen Wahlkreis für die Bundestagskandidatur streitig zu machen.

Chebli: Rücktritt überfällig

Chebli selbst twitterte, der Rücktritt von Tichy sei "längst überfällig" gewesen, "aber er löst natürlich nicht das Riesenproblem, das wir mit Sexismus haben.Deshalb: Lasst uns auch künftig alle niemals schweigen!"

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und der Vorsitzende der Mittelstandsunion, Carsten Linnemann, kündigten an, ihre Mitgliedschaft in der Ludwig-Erhard-Stiftung mit sofortiger Wirkung ruhen zu lassen. Friedrich Merz, Kandidat für den CDU-Vorsitz, twitterte zu Tichys Rückzug: "Die einzig richtige Entscheidung."

Auch Stellvertreter wollen sich nicht zur Wiederwahl stellen

Nach Angaben des Stiftungsvorstands wollen sich außer Tichy auch der stellvertretende Vorsitzende Oswald Metzger sowie der Schatzmeister Alexander Tesche nicht zur Wiederwahl stellen.

Tichy selbst bezeichnet sein Magazin als "liberal-konservatives Meinungsmagazin". Magazin samt Online-Plattform gehören für viele Politiker aus dem rechtspopulistischen Spektrum zur Pflichtlektüre. Tichy war von 2007 bis 2014 Chefredakteur der "Wirtschaftswoche".

Die Ludwig-Erhard-Stiftung wurde 1967 durch Altbundeskanzler Ludwig Erhard (CDU) in Bonn gegründet. Sie betrachtet es als ihre Aufgabe, freiheitliche Grundsätze in Politik und Wirtschaft zu fördern und die Soziale Marktwirtschaft im Sinne von Ludwig Erhard zu stärken.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.