Sie sind hier:

Welternährungsprogramm alarmiert - Madagaskar: Hunderttausenden droht Hungertod

Datum:

Nach der stärksten Dürre seit vier Jahrzehnten droht in Madagaskar ein Massensterben. Das Welternährungsprogramm sieht den Klimawandel als Grund für den Hunger.

Mangelernährte Kinder stehen in der Gemeinde von Shanamaro in einer Reihe am 26.04.2021
In Madagaskar herrscht Hungersnot und bedroht Hunderttausende Menschenleben.
Quelle: dpa

Wegen einer anhaltenden Dürre sind in Madagaskar nach Einschätzung des Welternährungsprogramms (WFP) rund 400.000 Menschen vom Hungertod bedroht. Die Lage sei dramatisch, es habe bereits Todesfälle gegeben, erklärte die zuständige Regionaldirektorin des WFP für das südliche Afrika, Lola Castro, auf einer Pressekonferenz.

Madagaskar erlebt eine seiner schwersten Hungersnöte. Vor allem Kinder sind davon betroffen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Hungernde essen Insekten, Lehm und lose Blätter

WFP-Direktor David Beasley twitterte am Freitag, 400.000 Menschen seien "auf dem Weg in den Hungertod", 14.000 hungerten bereits und befänden sich akut in Lebensgefahr. "Wenn wir nicht so schnell wie möglich handeln, wird die Zahl der Menschen, die vom Hungertod bedroht sind, in wenigen Monaten 500.000 erreichen."

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hungernde seien dazu übergegangen, Insekten, Lehm und lose Blätter zu essen, sagt auch der in Madagaskar stationierte Landesleiter der Welthungerhilfe, Kenneth Bowen, gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: "So groß war hier die Not noch nie." Am meisten gefährdet seien die Kinder. Ohne massive Hilfsmaßnahmen werde sich die Zahl der akut Bedrohten binnen weniger Wochen noch einmal verdoppeln, warnte Bowen.

Die Vereinten Nationen und die Regierung von Madagaskar wollten die internationale Gemeinschaft in den kommenden Tagen offiziell um rund 155 Millionen Dollar bitten, um eine noch größere Hungersnot zu verhindern, kündigte das WFP an. Tausende Menschen hätten bereits die ländlichen Gebiete verlassen, um in kleineren und größeren Städten auf die Suche nach Nahrung zu gehen.

UN sieht Klimawandel als Grund für die Hungersnot

Der WFP-Direktor erklärte, die Lage sei nicht auf einen Krieg oder Konflikt zurückzuführen. Auslöser sei vielmehr der Klimawandel.

Dies ist eine Region der Welt, die nichts zum Klimawandel beigetragen hat, aber jetzt sind sie diejenigen, die den höchsten Preis zahlen.
David Beasley, WFP-Direktor
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.