Sie sind hier:

Pläne von US-Genforschern : Mit Mammuts gegen den Klimawandel?

Datum:

US-Genforscher wollen das Wollhaarmammut quasi wiederbeleben. Mehr noch: Das Eiszeittier soll dann gegen den Klimawandel eingesetzt werden. Die Skepsis unter Experten ist groß.

Lebensgroßes Modell eines Mammuts in einem Museum in den USA
Glaubt man US-Genforschern, würde das Wollhaarmammut künftig durch Sibirien streifen.
Quelle: Imago

Mammuts mit wuchtigem Körperbau und langen Stoßzähnen sollen wieder durch Sibirien stampfen. Neu ist diese Idee nicht. Das Problem ist: Diese Tiere sind seit Tausenden Jahren ausgestorben. Wissenschaftler aus den USA wollen nun mit Gentechnik eine Art Wollhaarmammut wieder auferstehen lassen. Wenn alles nach Plan läuft, sogar schon in sechs Jahren.

Das Vorhaben des Genforschers George Church von der Harvard University in Cambridge nimmt nach eigener Darstellung Gestalt an. Seit ein paar Tagen kümmert sich ein Start-Up mit dem Namen Colossal um die ehrgeizigen und zugleich umstrittenen Pläne. "Das Aussterben ist ein kolossales Problem, mit dem die Welt konfrontiert ist", steht auf der frisch freigeschalteten Internetseite.

US-Medien zufolge haben Investoren 15 Millionen US-Dollar (12,7 Mio. Euro) zur Umsetzung des Projekts zugesichert.

Kaum ein anderes ausgestorbenes Tier fasziniert Menschen so sehr wie das Mammut. Mancher Forscher träumt davon, sie mittels moderner Klonmethoden wieder zum Leben erwecken zu können.

Beitragslänge:
58 min
Datum:

Mischung aus Elefant und Mammut

Church hält es für realistisch, dass im Jahr 2027 das erste Kalb geboren werden könnte, wie er dem US-Sender CNBC sagte. Genau genommen wird kein Wollhaarmammut kreiert, wie es vor seinem Aussterben in den kalten Gebieten Eurasiens und Nordamerikas gelebt hatte. Eine Leihmutter soll das hybride Mammut austragen.

Ziel ist es, einen kälteresistenten Elefanten zu schaffen, der aber wie ein Mammut aussehen und sich so verhalten wird.
George Church, Genforscher

Dafür sollen Church zufolge Zellen des bedrohten Asiatischen Elefanten mit gefundenen Urzeit-Genen des Mammuts kombiniert werden.

Genprojekt gegen den Klimawandel?

Allerdings stellt sich die Frage, weshalb die Tiere überhaupt wieder durch die Arktis streifen sollen. Church behauptet, Mammuts könnten dazu beitragen, dass der Permafrostboden weniger schnell schmelze und dadurch das Freisetzen klimaschädlicher Treibhausgase in den tiefgefroren Böden verhindert werden könne.

Die Mammuts würden den Schnee feststampfen und so das Auftauen der Böden erschweren, behauptet der Experte.

Die Tiere könnten in dem Park von Nikita Simow angesiedelt werden. Der russische Wissenschaftler leitet ein riesiges Naturschutzgebiet im Nordosten Sibiriens unweit des Nordpolarmeers. Er warnt vor übertriebenen Erwartungen:

Die Chancen, dass alles gleich perfekt wird, sind gering.
Nikita Simow, Wissenschaftler

Wissenschaftler bezweifelt unmittelbaren Effekt

Der Permafrost-Experte Guido Grosse vom Alfred-Wegener-Institut in Potsdam hat allerdings Zweifel, dass sich dadurch das Auftauen der gefrorenen Böden aufhalten lässt.

Wir sprechen über viele Millionen Quadratkilometer Permafrostregion, die von einer enorm hohen Tierdichte bevölkert werden müssten.
Guido Grosse, Alfred-Wegener-Institut in Potsdam

Es würde zu lange dauern, bis entsprechend viele Tiere vorhanden wären. "Die Erwärmung wäre dann in der Arktis schon zu weit fortgeschritten."

Der russische Forscher Simow will zumindest eines ausschließen: dass Mammuts den Menschen gefährlich werden könnten. "Sie werden niemandem schaden." Er sei sich sicher, dass die Population auch "in der modernen Welt" unter Kontrolle gehalten werden könnte.

Klima

Nachrichten | Thema - Klimawandel: Ursachen und Folgen 

Der Klimawandel zählt zu den Herausforderungen unserer Zeit. Wo liegen Ursachen? Was sind die Folgen der Erderwärmung? Und: Was kann jeder Einzelne zum Klima...

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.