Sie sind hier:

RKI meldet 19.059 neue Fälle - Studie: Mehr Corona-Tote erwartet

Datum:

Täglich meldet das RKI Höchstwerte bei Corona-Infektionen. Auch heute: 19.059 neue Positivtests verzeichnet das Institut. Die Todeszahlen werden ebenso steigen, zeigt eine Studie.

Pfleger stehen bei einem Bett auf der Intensivstation
Künftig werden sich auch mehr Menschen über 60 infizieren - die aber sind gefährderter, warnen Wissenschaftler.
Quelle: ap

Mit den 19.059 neuen Positiv-Tests ist die Gesamtzahl der Corona-Fälle auf 518.753 gestiegen. Dadurch wächst die Zahl der bisherigen Todesfälle laut Robert-Koch-Institut auf 10.452.

Studie: Mehr Menschen werden sterben

In den kommenden Wochen werden einer Studie zufolge deutlich mehr Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion sterben als in den vergangenen Wochen. Modellrechnungen zeigten, dass die Zahl der Todesfälle durch Covid-19 in Deutschland bereits Anfang November auf 500 bis 800 pro Woche zunehmen dürfte, sagte die Leiterin einer Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen, Viola Priesemann.

Inzwischen gibt es in Deutschland mehr als 10.000 Tote im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Wie es im internationalen Vergleich aussieht.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Möglicherweise falle der Anstieg sogar noch stärker aus. Die bisher relativ niedrigen Zahlen von Todesfällen seien darauf zurückzuführen, dass sich bis Ende September überwiegend Menschen unter 60 Jahren mit dem Virus Sars-CoV-2 angesteckt haben, erläutern die Wissenschaftler um Priesemann. Seitdem steige die Zahl der gemeldeten Infektionen auch bei Über-60-Jährigen. Dies führe mit einem Zeitverzug von etwa zwei Wochen auch zu einem Anstieg der Todesfälle.

Forschende verschiedener Institute beteiligt

An der Studie beteiligten sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zahlreicher deutscher Forschungseinrichtungen. Das Team analysierte den Anstieg der gemeldeten Neuinfektionen nach Altersgruppen und ermittelte aus der beobachteten Sterblichkeit in der jeweiligen Altersgruppe, wie sich die Zahl der Todesfälle durch Covid-19 entwickelt.

Nach einer umfangreichen Metastudie verzehnfacht sich die Sterblichkeitsrate bei einer Coronainfektion alle 20 Lebensjahre und erreicht um das 82 Lebensjahr rund zehn Prozent.
Aus der Studie

"Die Ergebnisse unserer Modellrechnungen stimmen sehr gut mit den beobachteten Entwicklungen in allen Altersgruppen überein", sagte Priesemann. "Deshalb dürften auch unsere Prognosen für die kommenden zwei Wochen zuverlässig sein." Vorhersagen darüber hinaus seien schwierig.

Dringender Appell aus der Wissenschaft: Fallzahlen schnell senken

Dass sich seit Ende September vermehrt Menschen über 60 Jahren mit Corona infiziert haben, liegt den Wissenschaftlern zufolge daran, dass die Gesundheitsämter die Kontaktpersonen von Infizierten nicht mehr konsequent verfolgen und isolieren können. Dazu schreiben die Forschenden laut Mitteilung im "Deutschen Ärzteblatt", in dem die Studie veröffentlicht wurde:

Um die Kontrolle über das Infektionsgeschehen wiederzuerlangen, müssen die Fallzahlen unverzüglich gesenkt werden.
Mitteilung der Forschenden
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.