Sie sind hier:

Merkel nach Papst-Treffen - Aufarbeitung, damit Kirche glaubwürdig bleibt

Datum:

Kanzlerin Merkel hat im Vatikan Papst Franziskus getroffen. Dabei sprachen sie über Probleme der Katholischen Kirche - aber auch über politische Themen wie den Klimawandel.

Papst Franziskus und Angela Merkel am 07.10.2021 im Vatikan
Papst Franziskus und Angela Merkel bei ihrer Privataudienz.
Quelle: AP

Angela Merkel hat ihre wohl letzte Privataudienz als Bundeskanzlerin bei Papst Franziskus für Gespräche über den Kampf gegen Kindesmissbrauch und die Klimakrise genutzt. Die Politikerin machte bei ihrem Besuch im Vatikan am Donnerstag deutlich, dass diese Themen höchste Priorität haben müssten.

Am Morgen besichtigte sie ein Kinderschutz-Institut der Päpstlichen Universität Gregoriana und unterhielt sich dort mit dem Leiter Pater Hans Zollner.

Ich wollte mit meinem Besuch dort unterstreichen, dass wir glauben, dass die Wahrheit ans Licht kommen muss, und dass das Thema Kindesmissbrauch aufgearbeitet werden muss.
Angela Merkel, Bundeskanzlerin

Die Kirche, so Merkel, müsse ihre Glaubwürdigkeit erhalten, auch weil sie bei vielen Herausforderungen ein wichtiger Partner sei. 

Erst in dieser Woche wurde eine Untersuchung veröffentlicht, laut der seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts in der katholischen Kirche in Frankreich Hunderttausende Kinder sexuell misshandelt wurden. Der Papst selbst sprach diesbezüglich von einem "Moment der Schande".

Katholische Geistliche haben in Frankreich jahrzehntelang über 200.000 Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht. Mit welcher Skrupellosigkeit dies geschah, legt nun der Bericht einer unabhängigen Untersuchungskommission offen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Fünfter Empfang Merkels beim Papst

Zum fünften Mal in seinem Pontifikat empfing Franziskus die Kanzlerin zu privaten Gesprächen. Diesmal stand bei der Diskussion auch der Kampf gegen die Klimakrise im Fokus, wie Merkel im Anschluss in einem Saal des Campo Santo Teutonico, des deutschen Friedhofs im Vatikan, sagte.

Sie zeigte sich erfreut über das Engagement des Vatikans auf diesem Gebiet. Es sei für sie "sehr wichtig und ermutigend", dass dieses Thema auch "vom Heiligen Vater bearbeitet wird". Papst Franziskus setzt sich seit Jahren für einen besseren Klimaschutz ein. Zuletzt hatte er mit knapp 40 anderen Kirchenführern einen gemeinsamen Appell an die Weltgemeinschaft vor dem Weltklimagipfel COP26 in Glasgow geschickt.

Der gebürtige Argentinier und die Kanzlerin scheinen sich gut zu verstehen. Auf Bildern, die der Heilige Stuhl verbreitete, wirken die beiden gelöst und herzlich.

"Allen Krisen getrotzt"

Auch bei Merkels zweitem Staatsbesuch am Donnerstag im Palazzo Chigi des italienischen Ministerpräsidenten war die gegenseitige Wertschätzung der zwei Regierungschefs spürbar. Mario Draghi lobte die Kanzlerin für ihre Verdienste um die Europäische Union. Die deutsche Politikerin habe eine "ganz entscheidende Rolle gespielt bei der Ausgestaltung der Zukunft Europas in ihren 16 Jahren", sagte Draghi. Merkel habe in eineinhalb Jahrzehnten allen Krisen getrotzt - und das "mit Ruhe, Entschlossenheit und einer europäischen Idee".

Merkel sei eine "Meisterin des Multilateralismus" und "ein Beispiel für viele Mädchen und junge Frauen, die in die Politik gehen wollen."

Sie wird uns fehlen.
Mario Draghi, Ministerpräsident Italien

Die Post-Merkel-Zeit werde nach ihrer eigenen Einschätzung schneller kommen als von vielen gedacht. Die Sondierungs- und Koalitionsverhandlungen würden "diesmal sicherlich schneller gehen als bei der letzten Regierungsbildung", prognostizierte Merkel. Nach der Bundestagswahl 2017 hatte es mehr als fünf Monate gedauert, bis die neue Bundesregierung stand.

Der Papst gab nun bekannt: Der umstrittene Kölner Kardinal Woelki darf im Amt bleiben. Franziskus gewährte Woelki aber eine Auszeit, um die der Kardinal ihn gebeten hatte.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Am Abend nahm Merkel am Kolosseum an einer Abschlussveranstaltung des Friedenstreffens von Sant'Egidio teil. Sie mahnte, im Kampf gegen Kriege und Konflikte auf der Welt nicht nachzulassen.

Wir sollten uns nicht gewöhnen an Bilder, die uns fast täglich aus Krisenregionen erreichen.
Angela Merkel

Auch die Nöte in anderen Regionen der Welt müssten jeden etwas angehen. "Menschliches Leid wird nicht relativiert durch geografische Ferne."

Dem pflichtete der Papst bei und wünschte sich einen besseren Umgang der Völker untereinander. "Krieg ist das Versagen der Politik und der Menschlichkeit", sagte er und forderte: "Weniger Waffen und mehr Lebensmittel! Weniger Heuchelei und mehr Transparenz! Mehr gerecht verteilte Impfstoffe und weniger unbedacht verkaufte Waffen!"

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.