Sie sind hier:

Tat mit drei Toten in Würzburg : Urteil: Angreifer kommt in Psychiatrie

Datum:

Ein 32-Jähriger hat vergangenes Jahr drei Frauen in Würzburg mit einem Messer getötet. Nun kommt er dauerhaft in eine Psychiatrie, urteilt das Gericht. Der Mann sei schuldunfähig.

Der für den Tod von drei Frauen verantwortliche Messerangreifer von Würzburg wird dauerhaft in der Psychiatrie untergebracht. Das ordnete das Landgericht an.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Der für den Tod von drei Frauen verantwortliche Messerangreifer von Würzburg wird dauerhaft in einer Psychiatrie untergebracht. In dem Sicherungsverfahren gegen den 32 Jahre alten Mann ordnete das Landgericht Würzburg am Dienstag die Unterbringung an. Das Gericht folgte damit den Forderungen von Staatsanwaltschaft, Nebenklägern und Verteidigern. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) begrüßte, dass der Mann nicht mehr in Freiheit kommt.

Gutachter hatten den aus Somalia stammenden Angeklagten in dem seit April laufenden Verfahren wegen einer paranoiden Schizophrenie als schuldunfähig eingestuft. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann am 25. Juni vergangenen Jahres in der Würzburger Innenstadt drei Frauen mit einem Messer getötet hatte.

Bei einer Messerattacke in Würzburg starben im letzten Sommer drei Menschen, neun wurden teils schwer verletzt. Seit heute steht der Täter vor Gericht.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Täter versuchte, zehn weitere Menschen zu töten

Außerdem versuchte er demnach, zehn weitere Menschen zu töten. Neun von ihnen wurden verletzt. Er soll die Opfer in einem Kaufhaus und in der Nähe davon angegriffen haben. Einen Menschen soll er gleich zweimal attackiert haben - einmal in dem Kaufhaus und einmal außerhalb. Deswegen wurde er des versuchten Mords in elf Fällen beschuldigt.

Der Beschuldigte gab laut Staatsanwaltschaft an, dass Stimmen in seinem Kopf ihm die Tat befohlen hätten. Die Ermittlungen ergaben keine Hinweise auf islamistische Motive. Der Angreifer handelte demnach als Einzeltäter.

Söder sagte im Anschluss an eine Kabinettssitzung in München zu dem Urteil, der Angriff sei "ein erschütterndes Attentat" gewesen. "Es hat ganz Bayern bewegt und getroffen." Es sei gut, dass dieses Verfahren nun abgeschlossen sei und keine Freilassung des Mannes erfolgen werde. Die Landesregierung fühle noch immer mit den Opfern, sagte Söder.

Das bleibt eine tragische Tat, die damals Bayern schwer ins Herz getroffen hat.
Markus Söder (CSU)
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.